Opposition meldet neue Gewalt in Syrien
Bis zu 250 Tote bei Massaker in Hama
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Jul 2012 / 09:34 Uhr
Ein neues Massaker erschüttert Syrien.
Ein neues Massaker erschüttert Syrien.

Damaskus/Beirut - Bei einem neuen Massaker sind in Syrien nach Angaben von Aktivisten mehr als 200 Menschen getötet worden. Die Angaben schwanken dabei zwischen 220 und 250 Todesopfern, unter ihnen viele Frauen und Kinder.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Opposition und die Regierung machten sich am Freitag gegenseitig für den blutigen Zwischenfall in dem Dorf Tremseh rund 35 Kilometer nordwestlich von Hama verantwortlich. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

Sollten sich die Angaben bewahrheiten, wäre es das schlimmste Massaker an Zivilisten seit Beginn der Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad vor 16 Monaten. Ende Mai waren in der Ortschaft Hula 108 Männer, Frauen und Kinder getötet worden.

Aktivisten berichteten, dass Kräfte des syrischen Regimes das «abscheuliche Verbrechen» verübt hätten. «Mehr als 220 Menschen wurden getötet und rund 300 weitere verletzt», sagte Abu Omar, der örtliche Kommandant der oppositionellen Freien Syrischen Armee, der Nachrichtenagentur dpa in der Nacht zum Freitag.

Dorf belagert und beschossen

Die Allgemeine Kommission für die Syrische Revolution erklärte, die Armee habe das Dorf am Donnerstag erst belagert und unter Beschuss genommen. Dann seien Milizionäre des Regimes aus umliegenden Dörfern in den Ort gekommen, um die Menschen in ihren Häusern zu töten.

Die syrische Regierung machte Oppositionskräfte für das Massaker verantwortlich. Ziel sei es, die öffentliche Meinung gegen Syrien aufzuheizen. Das Massaker sei während der Sitzung des UNO-Sicherheitsrates verübt worden. Es diene dazu, ein militärisches Eingreifen von aussen vorzubereiten. Der Sicherheitsrat berät derzeit über Strafmassnahmen gegen das Regime.

Patt im UNO-Sicherheitsrat

Derweil verhindert Russland im UNO-Sicherheitsrat weiterhin die Verabschiedung einer Resolution gegen Syrien. Grund dafür sind die darin enthaltenen Drohungen von Sanktionen, wenn sich die Parteien nicht an die Beschlüsse des Sicherheitsrates halten.

Teilnehmer sagten, dass die Mehrheit der Mitglieder die Strafandrohung als notwendige und sinnvolle Unterstützung des Friedensplanes von Sondervermittler Kofi Annan unterstütze. Russland lehne aber nach wie vor jeden Bezug auf Kapitel VII der UNO-Charta ab.

Darin ist die Durchsetzung von Resolutionen geregelt, notfalls auch mit militärischen Mitteln. Der Entwurf beschränkt sich jedoch ausdrücklich auf Wirtschaftssanktionen und Reiseverbote und schliesst militärische Mittel aus.

Botschafter für Gewalt gegen Assad

Angesichts der Gewalt sprach sich der frühere syrische Botschafter im Irak für einen gewaltsamen Sturz von Präsident Baschar al-Assad aus. Es werde nie einen Plan mit Assad geben, «weil er jeden Plan verzögert und ignoriert», sagte Nawaf al-Fares gegenüber dem arabischen Fernsehsender Al-Dschasira.

Das syrische Aussenministerium hatte Fares am Donnerstag von seinen Pflichten entbunden und gesagt, dieser solle für sein Verhalten gerichtlich und disziplinarisch zur Verantwortung gezogen werden. Er ist der bislang ranghöchste Diplomat, der Assad die Gefolgschaft kündigte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Beirut - Nach dem ... mehr lesen
UNO Beobachter in Syrien. (Archivbild)
Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden». (Archivbild)
New York/Washington - Nach dem ... mehr lesen
Russland bezeichnet westliche Syrien-Resolution als «unannehmbar».
Genf/Istanbul - Russland, eine der ... mehr lesen
New York - Die westlichen Länder ... mehr lesen
Der Westen im UNO-Sicherheitsrat legt ein neuer Resolutionsentwurf mit Sanktionen gegen Syrien vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erneutes Massaker in einer Vorstadt von Damaskus.
Damaskus/Beirut - Truppen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad sollen in der Nähe von Damaskus ein Massaker begangen haben. 44 Menschen, unter ihnen Frauen und Kinder, seien ... mehr lesen
Damaskus/Genf/Ankara - Syrien ... mehr lesen
In Syrien herrscht praktisch Bürgerkrieg.
Die Massaker in Syrien haben weltweit grosse Empörung ausgelöst.
Beirut - Syrien gleitet nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten