Opposition meldet neue Gewalt in Syrien
Bis zu 250 Tote bei Massaker in Hama
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Jul 2012 / 09:34 Uhr
Ein neues Massaker erschüttert Syrien.
Ein neues Massaker erschüttert Syrien.

Damaskus/Beirut - Bei einem neuen Massaker sind in Syrien nach Angaben von Aktivisten mehr als 200 Menschen getötet worden. Die Angaben schwanken dabei zwischen 220 und 250 Todesopfern, unter ihnen viele Frauen und Kinder.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Opposition und die Regierung machten sich am Freitag gegenseitig für den blutigen Zwischenfall in dem Dorf Tremseh rund 35 Kilometer nordwestlich von Hama verantwortlich. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

Sollten sich die Angaben bewahrheiten, wäre es das schlimmste Massaker an Zivilisten seit Beginn der Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad vor 16 Monaten. Ende Mai waren in der Ortschaft Hula 108 Männer, Frauen und Kinder getötet worden.

Aktivisten berichteten, dass Kräfte des syrischen Regimes das «abscheuliche Verbrechen» verübt hätten. «Mehr als 220 Menschen wurden getötet und rund 300 weitere verletzt», sagte Abu Omar, der örtliche Kommandant der oppositionellen Freien Syrischen Armee, der Nachrichtenagentur dpa in der Nacht zum Freitag.

Dorf belagert und beschossen

Die Allgemeine Kommission für die Syrische Revolution erklärte, die Armee habe das Dorf am Donnerstag erst belagert und unter Beschuss genommen. Dann seien Milizionäre des Regimes aus umliegenden Dörfern in den Ort gekommen, um die Menschen in ihren Häusern zu töten.

Die syrische Regierung machte Oppositionskräfte für das Massaker verantwortlich. Ziel sei es, die öffentliche Meinung gegen Syrien aufzuheizen. Das Massaker sei während der Sitzung des UNO-Sicherheitsrates verübt worden. Es diene dazu, ein militärisches Eingreifen von aussen vorzubereiten. Der Sicherheitsrat berät derzeit über Strafmassnahmen gegen das Regime.

Patt im UNO-Sicherheitsrat

Derweil verhindert Russland im UNO-Sicherheitsrat weiterhin die Verabschiedung einer Resolution gegen Syrien. Grund dafür sind die darin enthaltenen Drohungen von Sanktionen, wenn sich die Parteien nicht an die Beschlüsse des Sicherheitsrates halten.

Teilnehmer sagten, dass die Mehrheit der Mitglieder die Strafandrohung als notwendige und sinnvolle Unterstützung des Friedensplanes von Sondervermittler Kofi Annan unterstütze. Russland lehne aber nach wie vor jeden Bezug auf Kapitel VII der UNO-Charta ab.

Darin ist die Durchsetzung von Resolutionen geregelt, notfalls auch mit militärischen Mitteln. Der Entwurf beschränkt sich jedoch ausdrücklich auf Wirtschaftssanktionen und Reiseverbote und schliesst militärische Mittel aus.

Botschafter für Gewalt gegen Assad

Angesichts der Gewalt sprach sich der frühere syrische Botschafter im Irak für einen gewaltsamen Sturz von Präsident Baschar al-Assad aus. Es werde nie einen Plan mit Assad geben, «weil er jeden Plan verzögert und ignoriert», sagte Nawaf al-Fares gegenüber dem arabischen Fernsehsender Al-Dschasira.

Das syrische Aussenministerium hatte Fares am Donnerstag von seinen Pflichten entbunden und gesagt, dieser solle für sein Verhalten gerichtlich und disziplinarisch zur Verantwortung gezogen werden. Er ist der bislang ranghöchste Diplomat, der Assad die Gefolgschaft kündigte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Beirut - Nach dem verheerenden Blutbad im zentralsyrischen Tremseh haben UNO-Beobachter die Umgebung des ... mehr lesen
UNO Beobachter in Syrien. (Archivbild)
Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden». (Archivbild)
New York/Washington - Nach dem Massaker im syrischen Dorf Tremseh hat ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Der internationale Sondergesandte Kofi Annan hat das erneute Massaker in Syrien scharf verurteilt. ... mehr lesen
Kofi Annan ist schockiert über das neue Massaker in Syrien.
Russland bezeichnet westliche Syrien-Resolution als «unannehmbar».
Genf/Istanbul - Russland, eine der Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat, lehnt den ... mehr lesen
New York - Die westlichen Länder im UNO-Sicherheitsrat haben einen neuen Versuch für eine Resolution mit Sanktionen ... mehr lesen
Der Westen im UNO-Sicherheitsrat legt ein neuer Resolutionsentwurf mit Sanktionen gegen Syrien vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/Genf/Ankara - Syrien gleitet nach Einschätzung von UNO-Ermittlern zunehmend in einen Bürgerkrieg ab. Gefechte ... mehr lesen
In Syrien herrscht praktisch Bürgerkrieg.
Die Massaker in Syrien haben weltweit grosse Empörung ausgelöst.
Beirut - Syrien gleitet nach Einschätzung unabhängiger Ermittler immer mehr in ... mehr lesen
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet radikalisiert, «und das ziemlich schnell, innerhalb weniger Monate», sagte Sommaruga.
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet ...
Verstärkte Kontrollen  Riga - Die EU-Innenminister sehen den verstärkten Informationsaustausch als eines der wichtigsten Instrumente, um europäische Dschihadisten frühzeitig zu identifizieren. Diskutiert wurde am informellen Treffen etwa über verstärkte Kontrollen an den Schengen-Aussengrenzen. 
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Innenminister beraten über Kampf gegen Terrorismus Sydney - Die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU sind in Paris zu ... 1
Strafmassnahmen sollen verlängert werden  Brüssel - Die 28 EU-Staaten wollen wegen der jüngsten Eskalation des Ukraine-Konflikts weitere Separatisten und ihre Unterstützer mit ...
Als möglichen ersten Schritt könnte die EU Planungen vorantreiben, weitere Unterstützer von Kreml-Chef Wladimir Putin auf eine Liste mit EU-Einreiseverboten und Kontensperrungen zu setzen.
Weiterhin kein Stimmrecht für russische Abgeordnete im Europarat Strassburg - Im Europarat hat die Parlamentarische Versammlung die im Frühjahr 2014 ... 5
Die Versammlung stellte am Mittwochabend mehrere Forderungen an Moskau auf.
Die EU hatte schon im Juni und Juli Sanktionen gegen die Krim verhängt.
EU will bis Donnerstag neue Sanktionen gegen die Krim verhängen Brüssel - Im Ukraine-Konflikt will Europa bis zum EU-Gipfel am Donnerstag neue Sanktionen gegen die von ... 4
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... gestern 21:49
  • jorian aus Dulliken 1549
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... gestern 19:30
  • jorian aus Dulliken 1549
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... gestern 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... gestern 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... gestern 10:01
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... Mi, 28.01.15 23:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Das Grosses Land Russland Russland ist ein grösstes Land der Welt mit riesigem Einfluss auf die ... Mi, 28.01.15 21:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -2°C 0°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -2°C -1°C bedeckt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 2°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall
Bern 1°C 4°C bedeckt, starker Regen bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
Luzern 1°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 3°C 6°C bedeckt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten