Verkehrbehinderungen
Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee im Tessin
publiziert: Freitag, 22. Nov 2013 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Nov 2013 / 17:01 Uhr
Schnee im Mittelland. (Symbolbild)
Schnee im Mittelland. (Symbolbild)

Der Winter hat fast die gesamte Schweiz mit einer weissen Decke überzogen. Besonders stark schneite es im Tessin. Dort fielen bis zu 40 Zentimeter Neuschnee in den Bergen. Sogar am Lago Maggiore bildete sich eine dünne Schneeschicht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Meteorologen von MeteoNews und SRF Meteo vermeldeten für die Stadt Locarno einen Zentimeter Neuschnee. Insgesamt fiel 20 Millimeter Niederschlag. Wegen der Nässe löste sich im Verzasca-Tal am Morgen ein Erdrutsch und beschädigte einen Strommast.

Darauf fiel im ganzen Verzasca-Tal der Strom aus. Der Stromausfall wurde nach Angaben des Stromunternehmens Società Elettrica Sopracenerina (SES) im Laufe des Morgens wieder behoben.

Auch im Baselbiet und im Kanton Luzern kam es zu Stromausfällen. Schnee und Eis auf Stromleitungen bescherten in der Nacht auf Freitag 2500 Haushalten im Gebiet Gunzwil, Neudorf, Beromünster und Schenkon ein Blackout, wie die Centralschweizerische Kraftwerke AG mitteilte. Zum Teil dauerte der Stromausfall mehrere Stunden.

Im Oberbaselbiet waren am frühen Freitagmorgen die Gemeinden Bubendorf, Hersberg, Ittingen, Lausen, Nusshof, Rickenbach und Wintersingen zeitweise ohne Strom. Ursache war ein Baum, der unter der Last der weissen Pracht umstürzte und eine Freileitung zu Boden riss.

Auch das Mittelland wurde im Laufe der Nacht mit Schnee überzuckert - sehr zur Freude vieler Kinder, die sich bereits auf dem Weg zur Schule die erste Schneeballschlacht des Winters lieferten. Sie fanden auch im Mittelland, wo zwischen 5 und 15 Zentimeter Schnee gefallen war, genug Material für ihre Schneebälle.

Schnee lässt Verkehr stocken

Dass auf den Strassen der Verkehr wegen des Schnees und Eises zäh floss, dürfte an den meisten Kindern glatt vorbeigegangen sein. Denn wie stets brachte der erste Schnee auch die ersten Verkehrsprobleme mit sich.

"Die Strassen sind an sehr vielen Orten schneebedeckt", sagte Alfred Werren von der Verkehrszentrale Viasuisse am Freitagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Autobahnen seien zwar geräumt worden, trotzdem seien die Bedingungen schwierig. "Wir haben einiges zu tun."

Es gab zahlreiche Unfälle. Im Kanton Schwyz etwa kam es von Donnerstagnachmittag bis am frühen Freitagmorgen zu vier Unfällen mit Blechschäden. In Sattel SZ blockierte ein auf dem Schnee ins Rutschen geratener Sattelschlepper eine Hauptstrasse. Auch im Kanton Zürich kam es am Freitagmorgen zu mehreren Unfällen, es blieb aber ebenfalls bei Blechschäden.

Ansturm auf Züge

Ohne grössere Probleme ging dagegen der erste Schneemorgen dieses Winters bei der SBB über die Bühne. Laut SBB-Sprecher Daniel Palecchi gab es höchstens Verspätungen im Minutenbereich. Von den mehreren Tausend Weichenheizungen sei lediglich eine einzige ausgefallen, weshalb der Betrieb nicht erheblich gestört wurde.

Kleinere Verspätungen bei S-Bahnen und Regionalzügen sind laut Palecchi auch darauf zurückzuführen, dass bei Schnee immer 10 bis 15 Prozent mehr Fahrgäste die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen als üblich. Dies führe zu längeren Ein- und Aussteigezeiten an den Haltestellen und Bahnhöfen, die sich zu Verspätungen von einigen Minuten summieren könnten.

Kaum Neuschnee im Osten

Kaum Neuschnee fiel in der Nacht im Osten der Schweiz. Im Bündnerland, im Rheintal und teilweise am Bodensee sowie im Urnerland fielen laut MeteoNews nur wenige Zentimeter.

Im Westen hatte es bereits am Donnerstag bis in die Niederungen geschneit. Die weisse Pracht wird laut dem Wetterdienst Meteocentrale nicht lange halten. Über das Wochenende sollen die Temperaturen bis auf 5 Grad steigen, und der Winter wird sich wieder in die Berge zurückziehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heute Freitagmorgen kollidierten bei Oberwangen im Kanton Thurgau ein Lieferwagen und ein Pkw. Dabei wurden fünf ... mehr lesen
Autounfall im Schnee.
Bern - Laut einer repräsentativen Umfrage des TCS waren Ende Oktober 64 Prozent der Automobilisten noch immer ohne ... mehr lesen
Jedes Jahr sollten rechtzeitig vor dem ersten Schneefall die Winterreifen montiert werden.
Die meisten tödlichen Badeunfälle wären vermeidbar gewesen. (Symbolbild)
Die meisten tödlichen Badeunfälle wären vermeidbar ...
Dem schlechten Wetter sei Dank  Sursee LU - In der Schweiz sind 2014 vergleichsweise wenige Menschen beim Baden ertrunken. Die meisten Unfälle hätten sich aber verhindern lassen können, wenn die Verunglückten mit mehr Risikobewusstsein ins kühle Nass gestiegen wären. 
Eine bekannte Outfit-Wahl diesen Sommer: T-Shirt und Regenschirm.
Wir hatten ein warmes Jahr Zürich - 2014 wird als Jahr der Witterungsextreme in die Annalen eingehen. Nicht nur wird die bisherige Rekordwärme des Jahres 2011 minim ...
Spontane Lawinenabgänge wahrscheinlich  Bern - Der Winter hat sich am Wochenende eindrücklich zurückgemeldet: In den ...
Am meisten Schnee fielen vom Freitag auf Samstag auf der Alpensüdseite, entlang dem Gotthardmassiv und im Engadin.
Der LKW im Schnee.
Lastwagen rutscht steilen Hang hinab St. Moritz - Beim Entladen von Schnee ist ein Lastwagen bei St. Moritz GR 50 Meter über einen steilen Hang in den Inn abgerutscht. ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2719
    Wenn... das Königshaus Saud dereinst fallen sollte, dann fällt vermutlich die ... Fr, 23.01.15 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2719
    Nebenkosten "er werde seiner Ex-Freundin die Kehle durchschneiden. Falls man ihn ... Do, 22.01.15 20:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Was denken Sie, wie es mir ergeht, LinusLuchs? Mir macht dieser Brauch das gleiche ... Di, 20.01.15 18:30
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Ja, stimmt,… das muslimische Mädchen empfindet das Tragen des Kopftuchs nicht ... Di, 20.01.15 09:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Davon bin ich auch überzeugt, alle religiös begründeten Verhüllungen der Frauen sind nichts weiter, ... Di, 20.01.15 01:17
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Der Kern der Kopftuchfrage Weder der Schulrat, noch der Verfasser des Artikels traut sich, den ... Mo, 19.01.15 14:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2719
    Der... ursprüngliche spanische Einfluss auf den Philippinen hat bis heute ... Mo, 19.01.15 11:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Verbieten? Verbieten, verbieten, verbieten, mehr haben nicht zu bieten? Wir können ... So, 18.01.15 12:56
«Eine Schneebrett hatte sich gelöst und dann alle unter sich begraben.» (Symbolbild)
Unglücksfälle Skitourenfahrer von Lawine erfasst und getötet Grenoble - Lawinendrama in den französischen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -5°C -4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -3°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 2°C 4°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten