Flüchtlinge
Bis zu 700 tote Flüchtlinge bei Schiffsunglücken im Mittelmeer
publiziert: Montag, 15. Sep 2014 / 13:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Sep 2014 / 18:59 Uhr
Im Mittelmeer könnten nach Angaben von Katastrophenhelfern bis zu 700 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. (Symbolbild)
Im Mittelmeer könnten nach Angaben von Katastrophenhelfern bis zu 700 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. (Symbolbild)

Tripolis - Bis zu 700 Flüchtlinge sind bei zwei schweren Schiffsunglücken im Mittelmeer ums Leben gekommen. Ein Flüchtlingsboot soll sogar vorsätzlich versenkt worden sein.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das eine Boot mit 500 Insassen sei vermutlich vor wenigen Tagen vor Malta von Menschenschmugglern so lange gerammt worden, bis es kenterte, berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Montag unter Berufung auf Überlebende.

Zudem sank ein weiteres Boot mit 200 Flüchtlingen nach Angaben der libyschen Nachrichtenseite Al-Wasat am Sonntagabend. 36 Schiffbrüchige konnten gerettet werden.

Bei den 500 verunglückten Flüchtlingen soll es sich vor allem um Syrer, Palästinenser, Ägypter und Sudanesen handeln. Nach Angaben von IOM hatte das Schiff vor mehr als einer Woche im ägyptischen Hafen Damietta abgelegt. IOM beruft sich auf zwei palästinensische Flüchtlinge, die am Donnerstag von einem Frachter aus dem Meer gerettet wurden.

36 Stunden schiffbrüchig

Die beiden Überlebenden gaben an, dass Menschenschmuggler das Schiff versenkt hatten, nachdem sich die Flüchtlinge geweigert hatten, auf hoher See in ein anderes Schiff umzusteigen. Sie seien danach mindestens 36 Stunden schiffbrüchig gewesen, bevor sie gerettet wurden.

Sollte sich die Geschichte bestätigen, wäre es die grösste Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer der vergangenen Jahre. Zudem wäre sie «ein Akt des Massenmords», heisst es in dem IOM-Bericht. Bei einem ähnlich tragischen Unglück waren im Oktober 2013 über 300 Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa ertrunken.

Bereits 2500 Tote in diesem Jahr

Ein zweites Flüchtlingsboot war am Sonntag unmittelbar vor der libyschen Küste gekentert. Dabei kamen nach Angaben von Al-Wasat unter Berufung auf die libysche Marine mehr als 160 Menschen ums Leben. 36 Schiffbrüchige seien gerettet worden.

Das Unglück ereignete sich nahe der Hafenstadt Tadschura rund 20 Kilometer östlich der libyschen Hauptstadt Tripolis.

Bisher sind im Jahr 2014 nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehr als 2500 Menschen beim Versuch, das Mittelmeer zu passieren, ertrunken oder verschwunden - davon mehr als 2200 seit Anfang Juni. Ziel der gefährlichen Überfahrten mit meist wenig seetüchtigen Booten sind die relativ nahe gelegenen Küsten Spaniens und Italiens.

Die italienische Küstenwache barg am vergangenen Wochenende nach eigenen Angaben fast 2400 Flüchtlinge aus dem Meer. Nach Angaben der IOM sind seit Anfang dieses Jahres bisher rund 108'000 Flüchtlinge auf dem Seeweg nach Italien gekommen. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum 43'000..

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lampedusa/Vatikanstadt - Kurz vor dem Jahrestag der ... mehr lesen
Papst Franziskus hat zuletzt immer wieder zur Solidarität mit den Flüchtlingen im Mittelmeer aufgerufen.
In der Nacht zum Freitag liefen Verhandlungen mit den Geretteten. (Symbolbild)
Limassol - Nach stundenlanger Weigerung haben etwa 280 aus Seenot gerettete Flüchtlinge am Freitag ein Kreuzfahrtschiff in Zypern verlassen. Die Polizei habe auf dem Schiff ... mehr lesen
Nikosia - Die Behörden auf der Mittelmeerinsel Zypern haben am Donnerstag eine ... mehr lesen
Ein Patrouillenboot der zyprischen Küstenwache habe bereits das havarierte Flüchtlingsschiff erreicht, teilte das zyprische Verteidigungsministerium mit.
Dschungelbuch 700 Flüchtlinge sterben im Mittelmeer. Keine einzige europäische Zeitung macht dies zur Titelgeschichte. Dafür zelebrieren die EU und Kiew die «Sternstunde der Demokratie» mit dem neuen Assoziierungsabkommen EU-Ukraine. Die medialen und politischen Häppchen, die uns denkenden europäischen Bürger und Bürgerinnen vorgesetzt werden konstruieren eine Welt ohne politische Vernunft. mehr lesen  2
Es gibt erschreckend wenig Flüchtlinge, die noch gerettet werden können. (Symbolbild)
Rom - Nach dem Untergang eines ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Die italienische Marine und ... mehr lesen
Im Jahr 2014 verschwanden schon 1889 Menschen während der gefährlichen Fahrt.
Hunderte Flüchtlinge fanden beim Versuch, die EU über das Mittelmeer zu erreichen, am Ende nur den Tod.
Rom - Wieder ein Flüchtlingsdrama ... mehr lesen
Tripolis - Vor der Küste Libyens ist ein kleines Holzboot mit bis zu 200 afrikanischen Flüchtlingen gesunken. Die örtliche Küstenwache habe 16 von ihnen gerettet, sagte ein Sprecher der libyschen Marine am Samstag. Es wird befürchtet, dass die anderen Passagiere tot sind. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten