Keine SBK-Parole zu Abtreibungsfinanzierung
Bischöfe fassen keine Parole zu Abtreibungsfinanzierungs-Initiative
publiziert: Donnerstag, 6. Dez 2012 / 14:43 Uhr
«Wir halten fest am Schutz des Lebens und sind gegen Abtreibungen», sagte Bischof Markus Büchel. (Archivbild)
«Wir halten fest am Schutz des Lebens und sind gegen Abtreibungen», sagte Bischof Markus Büchel. (Archivbild)

Bern - Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) nimmt zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» keine klare Position ein und verzichtet auf eine Parole. Sie fordert viel mehr eine erneute Grundsatzdebatte über das Thema Abtreibung - jedoch nicht über den Umweg der Abtreibungsfinanzierung.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir halten fest am Schutz des Lebens und sind gegen Abtreibungen», sagte Bischof Markus Büchel, designierter SBK-Präsident, am Donnerstag vor den Medien in Bern. Diese Haltung habe die Bischofskonferenz an ihrer ordentlichen Versammlung bekräftigt.

Die Initiative stelle jedoch nicht Abtreibungen in Frage, «sie berührt diese fundamentale Frage nicht», sagte SBK-Generalsekretär Erwin Tanner. Das Volksbegehren sei kein adäquates Mittel, Abtreibungen zu bekämpfen.

Viel mehr fordern die Bischöfe die Gesellschaft dazu auf, die Frage der Abtreibung grundsätzlich neu zu lancieren. «Doch genügt die Diskussion der Finanzierungsweise nicht für die Entscheidung für oder gegen Abtreibung», schreibt die SBK.

Als positiv wertet die SBK, dass die Volksinitiative «gegen die institutionalisierte 'Normalität' der Abtreibung antritt».

Die Initiative will, dass Abtreibungen nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden. Die Initianten erhoffen sich davon, dass es in der Schweiz zu weniger Abtreibungen kommt.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder empfiehlt eine Annahme der ... mehr lesen 3
Für Bischof Huonder ist die Abtreibungsinitiative ein Schritt, der zu wenig weit geht, jedoch trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung, wie er in dem Brief festhält.
Abtreibungen liessen sich verhindern, indem Perspektiven eröffnet würden und nicht indem Sanktionen ergriffen würden, hält der Schweiz. Evangelische Kirchenbund (SEK) fest.
Bern - Die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» stellt die reformierte und die katholische Landeskirche vor ein Dilemma. Die Kirchen sind zwar einverstanden ... mehr lesen
Bern - In der römisch-katholischen Kirche sollen allein Bischöfe, Priester sowie Laien ... mehr lesen
Reformen in der katholischen Kirche.
Keine Mehrheit im Nationalrat. (Symbolbild)
Bern - Die obligatorische Krankenversicherung soll auch weiterhin für die Kosten von Abtreibungen aufkommen. Der Nationalrat lehnte am Mittwoch eine Initiative, die dies ändern will, ... mehr lesen
Bern - Gegen die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» formiert sich Widerstand. Vergangene Woche haben Frauen verschiedener Parteien den «Verein Nein zum Angriff auf die Fristenregelung» gegründet. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Nationalrates ... mehr lesen
Die Initiative will, dass Abtreibungen nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.
Der Bundesrat will die bestehende Regelung nicht ändern. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten