Bischöfe stellen sich hinter den Papst
publiziert: Freitag, 26. Mrz 2010 / 18:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Mrz 2010 / 20:28 Uhr

London/Paris - Frankreichs Bischöfe und das Oberhaupt der Katholiken in England und Wales haben sich hinter Papst Benedikt XVI. gestellt. Sie zeigten sich empört über Kritik am Papst, früher als Kardinal an der Vertuschung von Kindesmissbrauch durch Kirchenleute mitgemacht zu haben.

«Verabscheuungswürdige Taten»: Bischöfe in Frankreich.
«Verabscheuungswürdige Taten»: Bischöfe in Frankreich.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die französischen Bischöfe empfänden «Schande und Bedauern vor den verabscheuenswürdigen Taten, die durch bestimmte Priester und Geistliche begangen wurden», erklärten sie nach einem Treffen in Lourdes in einem Brief an den Papst.

Darin wandten sich die Bischöfe aber auch gegen «Verleumdungen», die auf den Papst zielten. «Wir stellen fest, dass diese untragbaren Dinge in einer Kampagne benutzt werden, die Ihre Person angreift.»

Nichols verteidigt Papstp> Auch das Oberhaupt der Katholiken in England und Wales, der Erzbischof von Westminster Vincent Nichols verteidigte den Papst. Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger - heute Papst Benedikt XVI. - sei kein «untätiger Beobachter» gewesen.

Er habe als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre Änderungen in der Kirche eingeführt, um Kinder besser zu schützen, schrieb Erzbischof Nichols in der Zeitung «The Times».

«Schändlicher Versuch»p> Nichols reagierte damit auch auf neue Vorwürfe, wonach es der Vatikan in den 90er Jahren versäumt habe, gegen einen US-Priester vorzugehen, der bis zu 200 gehörlose Jungen missbraucht haben soll.

Die Vatikanzeitung «Osservatore Romano» kritisierte ebenfalls die Anschuldigungen. Dies sei ein «schändlicher Versuch», dem Kirchenoberhaupt zu schaden.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Sexueller Missbrauch wird in ... mehr lesen
Kirchenbehörden sollen fehlbare Priester nur dann anzeigen müssen, wenn das Gesetz dies ohnehin verlangt.
Papst Benedikt XVI. zu seinen Schäfchen: «Menschen des Friedens sein, der Gewalt entgegenstehen und der grösseren Macht der Liebe vertrauen». (Archivbild)
Rom - Bei angenehm warmem Frühlingswetter haben am Gründonnerstag die Osterfeierlichkeiten im Rom begonnen. Zum Auftakt zelebrierte Papst Benedikt XVI. im Petersdom eine Messe, bei der ... mehr lesen 9
Man ermutige alle, die Übergriffe erlitten hätten, sich bei den Opferberatungsstellen oder den diözesanen Ansprechstellen zu melden und Anzeige zu erstatten.
Bern - Die Schweizer Bischöfe geben ... mehr lesen 10
Bern - Bundespräsidentin Doris Leuthard plädiert für eine schwarze Liste für pädophile ... mehr lesen 6
Es macht gemäss Doris Leuthard keinen Unterschied, ob die Täter aus der zivilen oder der geistlichen Welt kommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Papst Benedikt XVI. warf der katholischen Kirche in Irland «schwere Fehler» vor.
Vatikanstadt - Im Missbrauchsskandal ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche Regierung will ... mehr lesen
Die deutsche Familien- und Jugendministerin Kristina Schröder.
Lebt freiwillig zölibatär: Diakonisse Anstrid  Weber.
Die katholische Kirche gilt als eine ... mehr lesen
Rom - Papst Benedikt XVI. hat sich ... mehr lesen
Papst Benedikt bedauert den Missbrauch Minderjähriger in Irland. (Archivbild)
Bewegung
Wenn es etwas gibt das sich noch träger vorwärts bewegt als die Schweiz, dann ist es die katholische Kirche
Ja, hubabuba, Sie können genau dies ...
... auch in meine Texte bezgl. Kirche/n hinein interpretieren. Ich bin auch Ihrer Meinung. Bezgl. "Zölibat" halt etwas noch pointierter und kritisch, eher ablehnend! Denn, ich meine, dass Familie auch für Priester gsünder und kreativ wirken würde - obschon Kinder nicht ungedingt besser geschützt wären! Aber dies bedingt halt eine intensive Aufklärung bei den Priestern selbst - und Überwachung halt!
Blickwinkel
Man stelle sich einen Berg vor. Von jeder Himmelsrichtung schaut jemand anders auf diesen Berg.
Der eine sieht schroffe Felsen, der andere eine blühende Bergwiese, der dritte ein lichtes Wäldchen und der vierte ein Schotterfeld. Niemand verändert seinen Standort und glaubt im Besitze der alleinigen Wahrheit zu sein. Macht aber einer auch nur einen Schritt zur Seite verändert sich sofort das Bild, das er sieht. Aber sich bewegen ist anstrengend, und so bleibt jeder da wo er ist.

Ist das nicht vergleichbar mit den Religionen? Geht es im Kern nicht immer um dassselbe? Es bräuchte manchmal nur etwas geistige Beweglichkeit und Phantasie und schon wäre eben dies zu erkennen.
Ja, lieber Magnus, so etwa sehe ich dies auch ...
Nur, dass es DIESE "alleinige Kirche", wie es einige dieser Deppen sich's vorstellen, gar nicht geben kann .... Weil alle meinen, dass die IHRE die alleinige sei ! Schon traurig, so etwas .... Da kam man wohl auf die Ideen, wie man das Ganze spannend und spirituell und visuell prächtig, dann noch den Audio-Glamour quasi dazu, so dass das Ganze dann Religion genannt werden kann! Die Sache klappt ja immer noch und wieder, wie es sich zeigt - die Menschen können einfach nicht auf Märchen und Unerklärliches verzichten ... So einfach kann nur Religion sein ...

Etwas zynisch, aber zumindest die letzten etwa 40 oder 60 Jahre geben mir recht ... nicht wahr!?
Lieber thomy,
Mir kommt es immer öfter in den Sinn, dass gerade diejenigen am wenigsten etwas mit Gott zu tun haben, die vorgeben, ganz nahe bei ihm zu sein.
Man schliesst mit Gott keine Pachtverträge, wie es Juden tun, die sich herausnehmen, Gott habe ihnen Land zu geteilt.
Gott hat offensichtlich mit Bedacht dem Adam eine Frau zur Seite gestellt. die Katholiken denken jedoch, der Zölibat sei etwas Gottgewolltes. (es war eine reine Besitzstandfrage, die zum Zölibat führte.)
Die verschleierten Musliminnen und Nonnen glauben, Ihre Schönheit sei des Teufels. (Weil man es ihnen so eingetrichtert hat vielleicht?)
Mir erscheint das alles zutiefst verlogen. Da wollen sich ein paar das Himmelreich erschleichen, in dem sie denken, sie seien besser als andere, wenn sie sich solchem oberflächlichen, kindischem Tun hingeben.
Wenn es denn überhaupt eine Hölle gibt, dann landen diese Scheinheiligen alle einmal dort, wie Dante das bereits im zwölften Jahrhundert schon gesehen hat.
Ja, leider ist dies wohl auch ein Aspekt, warum ...
... es diesen Pristern, bis hinauf zum Papst, wenig bis gar nichts ausmacht, sich im Zölibat zu ... arrangieren ...!
Ganz schön zweideutig dieser Titel
So nach dem Lied der Schwulen: "Dreh dich noch einmal um. eh wir auseinander geh'n..."
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Bern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten