Wirtschaft oder Menschenrechte?
Bischof Gmür kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 06:47 Uhr
Bischof Gmür fordert verstärkte diplomatische Bemühungen der Schweiz.
Bischof Gmür fordert verstärkte diplomatische Bemühungen der Schweiz.

Zürich - Der Bischof des Bistums Basel, Felix Gmür, ist besorgt ob der Verfolgung von Christen in muslimischen Ländern. In diesem Zusammenhang kritisiert er namentlich Saudi-Arabien und den Umgang der Schweiz mit dem islamisch-konservativen Königreich.

3 Meldungen im Zusammenhang
Saudi-Arabien sei «ein Staat, wie wir ihn nicht wollen. Dort dürfen Christen kein Kreuz tragen, keine Gottesdienste feiern. Es gibt keine Religionsfreiheit. Das müsste unsere Regierung auf diplomatischer Ebene angehen», forderte Gmür in einem Interview, das die Zeitschrift «Schweizer Illustrierte» am Freitag veröffentlichte.

Es sei «schlimm, dass die Schweiz mit diesen Ländern Geschäfte macht, wie wenn nichts wäre». Schweizer Wirtschaftsführer und Bundesräte müssten dieses Problem viel stärker ansprechen. Weiter kritisierte Gmür Saudi-Arabien dafür, dass die Monarchie «keine Flüchtlinge» aufnehme, «schon gar keine Christen», obwohl die Saudis «genug Platz und Geld» hätten.

Besuch der Bundesrats

Erst Mitte Februar war Bundesrat Didier Burkhalter als erster Schweizer Aussenminister überhaupt in die saudi-arabische Hauptstadt Riad gereist und dort mit König Salman sowie Aussenminister Adel al-Dschubair zusammengetroffen. Bei den Gesprächen ging es um die Beziehungen zwischen Iran und Saudi-Arabien sowie um Spannungen in der Region, vor allem jene in Syrien und Jemen.

Laut dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sprachen Burkhalter und al-Dschubair zudem über den Ausbau der Zusammenarbeit bei Menschenrechten. Im Weltverfolgungsindex 2016 des christlichen Hilfswerks Open Doors liegt Saudi-Arabien auf Rang 14.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz schaltet sich in den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran ein. Sie werde die Interessen Saudi-Arabiens ... mehr lesen
Bundesrat Burkhalter habe die Beziehungen zwischen Iran und Saudi-Arabien diskutiert sowie Spannungen in der Region. (Archivbild)
Kelkheim - Christen werden in Nordkorea weltweit am stärksten verfolgt. Bereits zum elften Mal in Folge führt das ... mehr lesen
Viele Christen können in Nordkorea ihren Glauben nur im Geheimen leben. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Frühlingserwachen im Museum Langmatt Grosse Meister des Impressionismus treten in Dialog mit bekannten zeitgenössischen Schweizer Künstlerinnen und ...
Ai Weiwei in Bern Bern - Das Zentrum Paul Klee erhielt am Mittwoch Besuch vom berühmten chinesischen Künstler Ai Weiwei. ...
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Saudi-Arabien und Iran streiten weiter Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten