Offenbar Missverständnis
Bischof Huonder greift Homosexualität an
publiziert: Montag, 3. Aug 2015 / 06:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Aug 2015 / 15:38 Uhr
Vitus Huonder steht der Homosexualität kritisch gegenüber. (Archivbild)
Vitus Huonder steht der Homosexualität kritisch gegenüber. (Archivbild)

Bern - Der Churer Bischof Vitus Huonder hat sich in einem Vortrag vehement gegen Homosexualität und für das katholische Ehemodell ausgesprochen. In einer Stellungnahme vom Montagmorgen schreibt er nun, es handle sich um ein Missverständnis, das er bedaure.

11 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

kathTube - das katholische Medienportal
Hier finden Sie den Vortrag von Bischof Vitus Huonder im Video.
kathtube.com

In den Medien sei der Vortrag vereinzelt als Herabsetzung homosexueller Menschen verstanden worden. «So war es nicht gemeint», schreibt Huonder.

Den umstrittenen Vortrag hatte der Churer Bischof am vergangenen Freitag gehalten, anlässlich des Forums «Freude am Glauben» im deutschen Fulda. Im knapp 50-minütigen Auftritt, der auf dem Videoportal kathTube.com zu sehen ist, erläutert der Bischof entsprechende Bibelstellen.

Anhand deren lieferte er einen Rundumschlag gegen Gendertheorien, Scheidung, Sexualkunde und Homoehe.Dabei zitierte er unter anderem eine Bibelpassage, worin Homosexuelle mit dem Tode bestraft werden. Mehrere Schweizer Zeitungen berichteten am Montag darüber.

Bezüglich der Homosexualität zitierte Huonder insbesondere zwei Stellen aus dem Buch Levitikus, darunter den Vers «Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft. Ihr Blut soll auf sie kommen.» Unter Applaus der Anwesenden sagte Huonder: «Die beiden Stellen allein würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben.»

Keine Herabsetzung

Er zitiere im Vortrag mehrere unbequeme Passagen aus dem Alten Testament, die generell die Ehe, die Sexualität oder die Familie betreffen, schreibt Huonder in der Stellungnahme vom Montag. Er habe damit aber in keiner Weise homosexuelle Menschen herabsetzen wollen.

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) teilte auf Anfrage mit, man äussere sich nicht zu Aussagen einzelner Bischöfe. Für die Haltung der SBK verbindlich zum Thema Homosexualität sei der Katechismus. Gemäss diesem sind «homosexuelle Handlungen in keinem Fall zu billigen.»

Homosexuelle hätten ihre Veranlagung nicht selbst gewählt, für die meisten stelle sie eine Prüfung dar, heisst es weiter. Homosexuellen sei «mit Achtung, Mitleid und Takt» zu begegnen. «Man hüte sich, sie in irgend einer Weise ungerecht zurückzusetzen.»

Zu dieser Haltung steht auch Huonder, wie er in seiner Stellungnahme schreibt. Wenn es um Homosexualität gehe, stehe er ganz beim Katechismus der katholischen Kirche. Dieser sei für ihn die «Grundlage für die pastorale Liebe auch gegenüber homosexuell empfindenden Menschen».

Schwulenverband schockiert

Pink Cross, der Schweizer Dachverband der Schwulen, zeigte sich «schockiert und verärgert» über die Äusserungen des Churer Bischofs vom Freitag.

Auf seiner Webseite fordert der Verband eine «öffentliche Entschuldigung für die erneute Entgleisung». Die Organisation prüfe, in welcher Form derartige Hassreden strafrechtlich verfolgt werden könnten. Ein Kirchenvertreter lebe in keinem rechtsfreien Raum.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vitus Huonder, Bischof von Chur.
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder kommt nach seiner unterdessen berühmten Rede im deutschen Fulda nicht zur Ruhe: Selbst sein Sprecher zeigte sich am Montag «schockiert» ... mehr lesen
Bern - Flüchtlinge prägen die ... mehr lesen
«Schweiz am Sonntag»: FDP-Parteipräsident Philipp Müller fordert ein Umdenken in der Asylpolitik.
Hilflose Schweizer Fahne auf Scheiterhaufen!
Claude Fankhauser Dem Vaterland ist es egal, ob seine ... mehr lesen
Kommen Schwule in den Himmel? ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chur - Bei der Bündner Staatsanwaltschaft ist am Montag eine Strafanzeige einer Privatperson gegen den Churer Bischof Vitus Huonder eingegangen. Diese wirft dem Kirchenmann eine öffentliche Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit vor. mehr lesen 
Vitus Huonder verteidigt sich -  er habe in keiner Weise homosexuelle Menschen herabsetzen wollen.
Bern - Der Streit um Vitus ... mehr lesen
Bern - Der St. Galler Bischof Büchel ... mehr lesen
Bischof Büchel verfasste einen Brief an die Seelsorgenden im Bistum St. Gallen.
Die Bischöfe stärken sich gegenseitig den Rücken gegen die Sendung eines lesbischen Paares.
Genf/Bürglen UR - Die Schweizer ... mehr lesen
Rom - Die zweiwöchige ... mehr lesen
Bischöfe und Kardinäle aus aller Welt versammelten sich im Vatikan.
Raus aus dem Mittelalter?
Rom - Die Führung der katholischen Kirche geht einen Schritt auf Schwule und Lesben zu. Homosexuelle könnten die christliche Gemeinschaft bereichern, hiess es am Montag in einem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten