Bistum Chur
Bischof Huonder nennt Reformwünsche nicht erfüllbar
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 19:38 Uhr
Der Bischof von Chur, Vitus Huonder.
Der Bischof von Chur, Vitus Huonder.

Chur - Vertreter der Allianz «Es reicht!» und der Churer Bischof Vitus Huonder haben sich am Montag in Chur zu einer Aussprache getroffen. Trotz eines offenbar klärenden Gesprächs trennen die beiden Parteien nach wie vor inhaltliche Differenzen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Bistumsleitung liess nach dem Treffen verlauten, es habe sich um ein klärendes Gespräch gehandelt. Das Präsidium der Schweizer Bischofskonferenz und der Churer Bischof, Vitus Huonder, begrüssten die Weiterführung eines gemeinsamen Dialoges.

Weiter hiess es, der Bischof von Chur hoffe, der Dialogprozess mache deutlich, dass es um das Ablehnen bestimmter Glaubensinhalte seitens der Initianten gehe, um Reformen wie das Frauenpriestertum, um verheiratete Priester oder um die katholische Sexualmoral. Diese Reformwünsche kann nach Angaben des Churer Bischofs «kein Bischof der Schweiz erfüllen».

Im bischöflichen Communiqué nicht erwähnt wird die Rücktrittsforderung der Allianz «Es reicht!», der unter der Federführung des Katholischen Frauenbundes über ein Dutzend Verbände angehören. Gefordert wird eine neue Leitung des Bistums Chur respektive die Einsetzung eines Administrators. 3000 Personen hatten im Februar in St. Gallen auf der Strasse für die Anliegen der Allianz protestiert.

Dialog nur teilweise möglich

Huonder griff die Rücktrittsforderung als ersten Punkt am Gespräch am Montag auf, wie aus den von der Bischofsleitung veröffentlichten Sprechnotizen hervorgeht. Der Bischof soll erklärt haben, er hoffe, dass die Allianz aufhöre, «im Namen einer glaubwürdigen, toleranten Kirche Mitglieder der Bistumsleitung öffentlich zu diskreditieren oder deren Entfernung zu fordern - sei es die Entfernung meiner eigenen Personen oder von Mitarbeitenden, (...).»

Die beiden Vertreter der Allianz teilten nach dem Zusammenkunft mit, Ein echter Dialog mit der Churer Bistumsleitung sei nur teilweise möglich gewesen. Das Gespräch sei gleichzeitig «emotional und sachlich» gewesen.

Die Forderungen der Allianz seien zur Sprache gekommen, doch sei deutlich geworden, dass «sich die Einschätzungen der Situation stark widersprechen», hiess es. Einig waren sich die Allianz-Vertreter und der Churer Bischof darin, dass das Gespräch fortgeführt werden soll, aber über die Schweizerische Bischofskonferenz.

In Chur mit dem Bischof getroffen haben sich die Allianz-Vertreter Erich Reischmann (Kolping Schweiz) und Thomas Wallimann von der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung KAB.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Markus Büchel, Bischof im Bistum St. Gallen und Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), erhält von der Allianz katholischer Verbände einen Brief bezüglich den Querelen im Bistum Chur.
St. Gallen/Chur - In St. Gallen sind am Sonntagnachmittag dreitausend Menschen zusammengekommen, um gegen die Leitung des Bistums Chur unter Bischof Vitus Huonder zu demonstrieren. In ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten