Bischofskonferenz baut Stellen ab
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 13:18 Uhr
Die Bischofskonferenz muss wegen sinkenden Einnahmen sparen.
Die Bischofskonferenz muss wegen sinkenden Einnahmen sparen.

Bern - Die Schweizerische Bischofskonferenz (SBK) muss sparen. Sie plant die Arbeit der Kommissionen in Freiburg zu konzentrieren und 400 bis 450 Stellenprozente zu streichen, wie Mediensprecher Walter Müller am Samstag sagte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Er bestätigte damit Informationen der Tageszeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund». Laut Müller verlieren vier Mitarbeiter ihre Stelle, ein weiterer wird frühzeitig pensioniert.

Am stärksten betroffen ist die Kommission Justitia et Pax, wo 150 Stellenprozente wegfallen, wie bereits bekannt war. Aus Protest gegen die Massnahme war vergangene Woche der vierköpfige Ausschuss der Kommission, die sich mit sozialen und ethischen Fragen beschäftigt, zurückgetreten.

Gespart wird auch bei Dienststelle Migratio, die Seelsorge für Migranten betreibt. Deren Bestand soll von 260 auf 150 Stellenprozente reduziert werden. Beim Sekretariat fallen 70 und bei der Kommunikationsstelle 90 Stellenprozent weg.

Weniger Einnahmen

Grund für die Sparmassnahmen sind laut Müller die sinkenden Einnahmen der SBK. Vor allem vom katholischen Hilfswerk Fastenopfer fliesst den Bischöfen weniger Geld zu.

Nicht vom Sparzwang betroffen ist die Bioethik-Kommission der SBK. Diese wird im Gegenteil neu mit einer halben Stelle dotiert. Bisher arbeitete die Kommission ehrenamtlich.

«Fragen der Bioethik haben an Bedeutung gewonnen», begründete Walter Müller den Schritt. Diese Fragen verlangten viel Spezialwissen, etwa im Zusammenhang mit der Forschung an Embryonen.

Die Restrukturierung ist noch nicht abgeschlossen. Gegenwärtig laufen Gespräche zwischen Vertretern der SBK und des Ausschusses von Justitia et Pax, wie Müller sagte. Dass die Sparmassnahmen abgeschwächt werden, schloss er jedoch aus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der römisch-katholischen Kirche sollen allein Bischöfe, Priester sowie Laien mit bischöflichem Auftrag ... mehr lesen
Reformen in der katholischen Kirche.
Miss World Muslimah, die letzten drei Teilnehmerinnen.
Miss World Muslimah, die letzten drei Teilnehmerinnen.
«World Muslimah»  Prambanan - Eine tunesische Informatikerin ist zur weltweit schönsten muslimischen Frau gekürt worden. Die 25-Jährige Fatma Ben Guefrache setzte sich im Finale des Schönheitswettbewerbs «World Muslimah» am Freitag im indonesischen Prambanan gegen 17 Konkurrentinnen durch. 
Nahe somalischer Grenze  Garissa - Bei einem Anschlag auf einen Bus sind am Samstag im Nordosten Kenias mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. ...  
US-Armee tötet Anführer der Al-Shabaab-Miliz Washington - Das US-Verteidigungsministerium hat den Tod des Anführers der radikalislamischen ...
Es waren US-Drohnen im Einsatz. (Symbolbild)
Ilham Tohti wurde zu einer lebenslangen Haft verurteilt.
Ilham Tohti  Peking - Die chinesische Justiz hat den Berufungsantrag des uigurischen Menschenrechtsaktivisten ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten