Höchste Temperaturen seit Jahresbeginn
Bisher heissester Tag des Sommers bringt 35 Grad
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 17:21 Uhr
Mit leichter Föhnunterstützung wurden in Bad Ragaz SG 34,6 und in Sitten VS 34,3 Grad gemessen. (Symbolbild)
Mit leichter Föhnunterstützung wurden in Bad Ragaz SG 34,6 und in Sitten VS 34,3 Grad gemessen. (Symbolbild)

Bern - Am Freitagnachmittag hat die Junihitze in der Schweiz einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. In der subtropischen Luftmasse trieb die Sonne die Lufttemperaturen vielerorts auf 30 bis fast 35 Grad. Am heissesten war es im Zentralwallis und im Churer Rheintal.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit leichter Föhnunterstützung wurden in Bad Ragaz SG mit 34,6 und in Sitten VS mit 34,3 Grad die bis jetzt höchsten Temperaturen des Jahres 2012 gemessen, wie SF Meteo mitteilte. In der Stadt Basel gab es am Nachmittag schweisstreibende 33, 2 Grad. Im Mittelland erreichten die Höchsttemperaturen an vielen Orten 30 bis 32,5 Grad.

Sogar auf dem 3580 Meter hohen Jungfraujoch reichte es für plus 8 Grad, wie Meteomedia mitteilte. Im Tessin herrschten maximal 32 Grad. Verantwortlich für die Hitze ist neben dem Föhn heisse Luft aus Südspanien und Nordafrika, erkennbar am Sanddunst.

Hitze auch am Samstag

In der Zentral- und Ostschweiz herrscht am Samstag noch ein Mal grosse Hitze. Im Vorfeld einer kräftigen Regen- und Gewitterfront wird die Luft nahezu tropisch feucht. Im Westen und am Jura stöhnt man in 30 Grad warmer und 60 Prozent feuchter Luft. Für viele Mitteleuropäer sei diese schwüle Hitze nur schwer zu ertragen, schreiben die Meteorologen.

Nach Unwettern am Samstagabend im Westen und Norden gehen am Sonntag mit teils kräftigen Gewittern und Regengüssen die Temperaturen von Westen her zurück. So schwül und drückend wie aktuell soll es laut Prognose die ersten zwei Juliwochen nicht mehr werden.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Allein während der Hitzewelle der letzten zwei Wochen sind in der Schweiz mindestens elf Menschen ertrunken - vor allem in ... mehr lesen
In den vergangenen zwei Wochen sind mindestens 11 Menschen in Gewässern der Schweiz ertrunken.
Der Juli 2012 kann bisher mit den vergangenen heissen Sommern nicht mithalten.
Bern - Das Juliwetter ist dieses Jahr äusserst wechselhaft. Gerade im Vergleich zu ... mehr lesen
Bern - Zuerst Rekordhitze, dann Gewitter: Auf die hohen Temperaturen folgten der Nacht auf Sonntag Gewitter mit sintflutartigem ... mehr lesen
Nach Angaben von Meteoschweiz zogen die «recht kräftigen Gewitterzellen» mit Windböen von 60 bis 90 km/h über verschiedene Gebiete unseres Landes.
Im Tessin war der Juni viel zu trocken. Dort regnete es rund halb soviel, wie üblich für diesen Monat.
Im Tessin war der Juni viel zu trocken. Dort regnete es rund halb ...
Trotz Überschwemmungen und Schafskälte  Zürich - Noch ist der Juni 2015 nicht Geschichte, aber der Blick auf die sonnig heissen Wetterprognosen zeigt, dass eine Bilanz gewagt werden darf. Und diese lautet: «Der Juni war deutlich zu warm, und er brachte mehr Sonnenschein als üblich.» 
Wegen warmem Wetter  Bern - Im vergangenen Jahr ist in der Schweiz so wenig Energie verbraucht worden wie seit 17 Jahren ...  
Dank dem warmen Wetter sank der Energieverbrauch.
Während der Verbrauch zurückging, schnellte die Produktion in die Höhe.
Schweizer sparen Energie dank mildem Winter Bern - Der Stromverbrauch in der Schweiz ist vergangenes Jahr deutlich zurückgegangen. Grund dafür war das Wetter: Dank eines ...
Massenaussterben früher: Kometeneinschlag. Die Menschheit kann's auch ohne.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Nina Boogen ist Doktorandin in Volkswirtschaftslehre und Energiewirtschaft an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Wie steht's um die Schweizer Energieeffizienz? Energieeffizienz ist im Zuge der Energiestrategie 2050 ein grosses Thema. Aber wie effizient - oder ineffizient - sind wir denn nun, und wie gross ist das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 12°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten