Gesundheitsmassnahmen
Bisphenol A stellt laut Bundesrat keine Gefahr dar
publiziert: Freitag, 18. Dez 2015 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Dez 2015 / 13:46 Uhr
Die Substanz Bisphenol stellt in Nahrungsmittel keine Gefahr dar.
Die Substanz Bisphenol stellt in Nahrungsmittel keine Gefahr dar.

Bern - Die Substanz Bisphenol A stellt laut dem Bundesrat für Konsumentinnen und Konsumenten kein Gesundheitsrisiko dar. Die tägliche Aufnahme über Lebensmittel und Alltagsgegenstände sei zu niedrig, heisst es in einem Bericht. Massnahmen plant der Bundesrat trotzdem.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bisphenol A (BPA) ist eine synthetische Substanz, die für die Herstellung von Kunststoffen verwendet wird. Sie kann zum Beispiel in Konservendosenbeschichtungen, Kassenbons oder Spielzeugen enthalten sein. BPA gehört einer Gruppe von Substanzen an, die Auswirkungen auf das Hormonsystem haben können.

Der Nationalrat hatte den Bundesrat deshalb beauftragt, einen Bericht über die Gesundheitsrisiken vorzulegen. Im am Freitag veröffentlichten Bericht kommt der Bundesrat nun zum Schluss, dass die tägliche Aufnahme von Bisphenol A weit unter einer bedenklichen Menge liegt. Selbst bei Personen mit hoher Aufnahme werde die tägliche Höchstmenge in keinem Fall überschritten, schreibt er.

Keine Auswirkungen bei niedrigen Dosen

Der Bericht basiert auf diversen Studien sowie der Bewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit. Die Behörde hat als bedeutende Quellen der ernährungsbedingten Aufnahme von BPA Lebensmittel in Konservendosen und - in geringerem Masse - nicht in Dosen verpacktes Fleisch und Fleischerzeugnisse ermittelt.

In den Studien konnten indes keine Auswirkungen von BPA auf das Immun- und Stoffwechselsystem, die Fortpflanzung oder das Herz-Kreislauf- und Nervensystem festgestellt werden. Auch ein Zusammenhang mit der Entstehung von Krebs konnte nicht nachgewiesen werden. In hohen Dosierungen könne BPA allerdings negative Auswirkungen auf Leber und Nieren haben, steht im Bericht.

Neuer Grenzwert für Spielzeuge

Trotz dieses Befundes ergreift und prüft der Bundesrat Massnahmen. So will er den EU-Grenzwert für Spielzeuge übernehmen. Bei Materialien aus Kunststoff, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, hat die Schweiz bereits denselben Grenzwert wie die EU. Der Wert wird in der EU jedoch derzeit überprüft. Falls die EU eine Änderung beschliesst, will die Schweiz das ebenfalls tun.

Im Rahmen der laufenden Revision des Lebensmittelverordnungsrechts sollen zudem Schoppenflaschen aus BPA-haltigem Polycarbonat verboten werden. Allerdings sind gemäss einer Erhebung des Bundes bereits heute keine solchen Schoppenflaschen mehr im Handel. Prüfen will der Bundesrat schliesslich eine Beschränkung von BPA in Thermopapier, das für Kassenbons und Tickets verwendet wird.

Gesamtheitliche Betrachtungsweise

Mit hormonaktiven Substanzen befasst sich zudem eine interdepartementale Arbeitsgruppe. Diese prüft geeignete Massnahmen zur Reduktion der Risiken für Mensch und Umwelt. BPA sei eine von vielen endokrin aktiven Substanzen, hält der Bericht fest. Das Thema bedürfe einer gesamtheitlichen Betrachtungs- und Vorgehensweise.

International würden zahlreiche weitere Studien über die Auswirkungen durchgeführt, schreibt der Bundesrat. Die Ergebnisse würden von den Bundesbehörden aufmerksam verfolgt.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten