«Black or White» - Lesen Sie alles über Michael Jackson
publiziert: Mittwoch, 15. Jul 2009 / 00:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Jul 2009 / 10:25 Uhr

Heute (15.07.2009) erscheint das Buch «Black or White». Autor Hanspeter Künzler schildert darin Michael Jacksons sagenhafte Karriere. Nach Jacksons Tod stoppte der Verlag zunächst den Druck: «Wir werden das Buch noch aktualisieren», so die Verlagsleiterin.

Kurz nach dem Tod Michael Jacksons erscheint das Buch «Black or White».
Kurz nach dem Tod Michael Jacksons erscheint das Buch «Black or White».
8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Michael JacksonMichael Jackson
news.ch wollte vom Autor Hanspeter Künzler erfahren, wie er den Tod seines Titelhelden im Buch verarbeitet hat.

Welche Änderungen haben Sie in «Black or White» seit Michael Jacksons Tod vorgenommen?

Hanspeter Künzler: Keine - ich habe ein neues Schlusskapitel geschrieben und ein kurzes neues Vorwort.

Was erfährt man als Leser ihres neuen Buches «Black or White» über die Jacksons und die Zeit der Bürgerrechtsbewegung?

Hanspeter Künzler: Ich habe mich ausführlich über die Rolle von Motown bei der Identitätsfindung des jungen schwarzen Amerika in den Sixties ausgelassen. Es ist hier ein interessantes Paradox im Spiel. Derweil Berry Gordy Jr./Motown sich ganz klar das Ziel setzte, aus Elementen der «schwarzen» Musik eine Popmusik zu machen, die auch weisse Musikfans kaufen, war Berry Gordy grundsätzlich komplett apolitisch eingestellt.

Unter Murren und Knurren nahm er zum Schluss beim Trauermarsch teil, der nach der Ermordung von Martin Luther King durchgeführt wurde - aber nur kurz. In der Tat hatte er den politischen Anschluss völlig verpasst, als die Jacksons daherkamen - und diese interessierten sich genauso wenig für die Politik wie Gordy.

Als Marvin Gaye Gordy Ende der 60er Jahre erklärte, er wolle ein «Protestalbum» machen, fragte Gordy allen Ernstes, was es denn zu protestieren gäbe. Die Jackson 5 traten zwar dann und wann an schwarzen Polit-Veranstaltungen auf (zum Beispiel ganz früh bei Benefizveranstaltungen für die Wahlkasse des schwarzen Bürgermeisters von Gary, Indiana). Aber so wirklich über schwarze Identität zu reden begann Michael erst viel später - als er sauer war, dass er für «Off The Wall» zu wenig Grammys bekommen hatte, da meinte er plötzlich, dass das weisse Musikgeschäft ihn zu wenig schätze, weil er schwarz sei.

Der Leser von «Black or White» erfährt, glaube ich, vor allem einiges über die Zeit vor der Bürgerrechtsbewegung, über die diskriminierenden Gesetze in den USA, welche diese Bewegung hervorbrachten.

Welche Beziehungen sehen Sie zwischen Jacksons Musik und der Rassendiskriminierung?

Hanspeter Künzler: In meinen Augen hat Jacksons Melange aus Einflüssen von Soul, Funk, Pop, Disco und dann auch Rock die Fans verschiedener Musikrichtungen zusammengebracht. Das war insbesondere in den USA wichtig, wo ja die Musikmedien bis dahin total auf strikte Kategorien ausgerichtet waren. Durch dieses Zusammenkommen hat er meiner Meinung nach sehr viel für ein besseres Verständnis unter den Rassen beigetragen.

In den 80er Jahren dann meinte er selber immer wieder, er werde nur deswegen nicht als «grösser als Elvis» gehandelt, weil man einen Schwarzen nie die Stellung eines Weissen einnehmen lasse. Meiner Meinung nach mag das bis zu einem gewissen Grad zutreffen, aber es reflektiert bestimmt auch Jacksons Tendenz, den «Fehler» immer bei anderen Leuten zu suchen (er schmollte zu dem Zeitpunkt, weil «Bad» sich nicht so gut verkauft hatte wie «Thriller», und feuerte aus diesem Grund auch den Manager).

Oft war Jackson in meinen Augen sein eigener grösster Feind. Für ihn war die beste Musik die, die die Menschen ihren Alltag vergessen lies. In den Augen von vielen Musikfans ist Eskapismus indessen ein eher negatives Attribut. Und als Jackson dann tatsächlich anfing, in seinen Songs eine anti-rassistische Botschaft zu verbreiten, formulierte er diese mit so simplen Worten, dass sie in den Augen vieler ins banale Klischee umkippten.

Sie behaupten in einem Interview («Berner Zeitung» v. 14.7.) man hätte Jacksons Umgang mit Kindern missverstanden. Inwiefern?

Hanspeter Künzler: Alle Anzeichen - inklusive psychiatrische Reporte, welche die Anklage (!) im Fall Arviso dem Gericht vorlegte - weisen darauf hin, dass Jackson das sexuelle Alter eines 10-Jährigen hatte. Es ist für einen «normalen» erwachsenen Menschen sehr schwierig, sich eine solche sexuelle Naivität vorzustellen. Dies umso mehr, als das Problem der Pädophilität in den letzten Jahren viel stärker im Gespräch war als je zuvor.

In meinem Buch stelle ich u.a. die These auf, dass Jackson seine Sexualität als Teenager verdrängt und sublimiert hat. Denn nach den Vorschriften der Zeugen Jehovas (seine Mutter und er waren eifrige Mitglieder, die restlichen männlichen Jacksons kümmerten sich nicht darum) war Sex nur in der Ehe gestattet (auch Masturbation und überhaupt jegliche anderen Praktiken waren verboten). Und wenn er gemerkt haben sollte, dass er schwul sein könnte, wäre das noch problematischer geworden für ihn. Denn erstens hatte er mit Joseph einen eingefleischten Homophob zum Vater, und zweitens verurteilten auch die militanten schwarzen Bürgerrechtler die Homosexualität.

Wie wird man Michael Jackson in Erinnerung behalten?

Hanspeter Künzler: Die Boulevardmedien werden ewig auf den Rätseln herumreiten, die er uns allen aufgab. Und natürlich die diversen Stories aufrollen und allerhand Verschwörungstheorien ausbeineln (siehe LaToya). Musikfans werden sich an seiner Musik und an seinen Tanzvideos laben wie es die Fans von Frank Sinatra mit ihren Sinatra-Platten tun (auch wenn immer mal wieder ein neues Buch die Mafia-Connection heraufbeschwört).

Wie ich gerade gestern im Plattenladen feststellen konnte, wo ein halbes Dutzend 10-jährige Boys konsterniert vor der Michael Jackson-Abteilung standen, wo nichts mehr drin war, gehört er zu den Künstlern, die von jeder Generation wieder neu entdeckt werden können, ungeachtet der Trends, die dann rundum gerade den Ton angeben.

(Tino Richter/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Im Internet ist ein ... mehr lesen
Es wird vermutet, dass noch einige Songs im Nachlass von Michael Jackson gefunden werden.
Der maskierte Star: Der Schatz mit Familienaufnahmen von Michael Jackson soll 2010 veröffentlicht werden.
New York - Der überraschende Tod ... mehr lesen
Los Angeles - Will.I.Am hat mit Michael Jackson vor dessen Tod ein Duett ... mehr lesen
Der Sänger sagte nach dem Tod des King of Pop er wolle die Songs nicht veröffentlichen.
Debbie Rowe bestreitet es ihre Kinder für Geld an die Jacksons abgetreten zu haben.
Los Angeles - Michael Jacksons ... mehr lesen
Los Angeles - Sein Video zu ... mehr lesen
Michael Jackson soll süchtig nach Deprivan gewesen sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Joe Jackson will die Enkelkinder vermarkten.
Los Angeles - Verbünden sich Katherine Jackson und Debbie Rowe? Angeblich ja. Dabei geht es um die Kinder des toten King of Pop. mehr lesen
Los Angeles - Michael Jackson und ... mehr lesen
Wie viele Medikamente nahm der King of Pop wirklich? (Archivbild)
Michael Jackson soll in einen Bauarbeiter verliebt gewesen sein.
Los Angeles - Ein neuer Tag, ein ... mehr lesen 2

Michael Jackson

Diverse Produkte zum King of Pop der 80er Jahre
DVD - Musik
MICHAEL JACKSON - NUMBER ONES - DVD - Musik
Actors: Michael Jackson - Genre/Thema: Musik; Rock & Pop - Michael Jac ...
23.-
BLU-RAY - Biographie / Portrait
MICHAEL JACKSON`S THIS IS IT (OMU) - BLU-RAY - Biographie / Portrait
Regisseur: Kenny Ortega - Actors: Michael Jackson - Genre/Thema: Biogr ...
27.-
Starposter
MICHAEL JACKSON - Starposter
Starposter MICHAEL JACKSON Believe Michael Jackson ist zwar von uns ge ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Michael Jackson" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
Grosses Interview mit Petkovic  Knapp drei Wochen vor der grössten Herausforderung seiner Trainerlaufbahn spricht Vladimir Petkovic in Lugano über die Entwicklung im Schweizer Nationalteam. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten