Blackberry-Streit: USA schalten sich ein
publiziert: Donnerstag, 5. Aug 2010 / 21:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Aug 2010 / 11:43 Uhr
Verschiedene arabische Staaten machen Sicherheitsbedenken geltend. (Symbolbild)
Verschiedene arabische Staaten machen Sicherheitsbedenken geltend. (Symbolbild)

Washington - Die US-Regierung schaltet sich in den Streit über die Datensicherheit von Blackberry-Mobiltelefonen ein. Aussenministerin Hillary Clinton teilte am Donnerstag mit, die USA würden in Kürze Expertengespräche mit Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten VAE führen, die ab Oktober alle internet-basierten Dienste des Smartphones abhängen wollen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sie wisse um die legitimen Sicherheitsbedenken, es gebe aber auch legitime Zugangs- und Nutzerrechte, erklärte Clinton.

Saudi-Arabien will bereits ab Freitag den Messenger-Dienst des Blackberry stoppen. Auch in Libanon wurden Bedenken laut. Die Staaten machen Sicherheitssorgen geltend, weil die Daten direkt ins Ausland vermittelt werden und damit kein Einblick beispielsweise in die Kommunikation von Attentätern möglich sei.

Auch Indien verhandelt mit dem kanadischen Hersteller Research in Motion über einen grösseren Zugriff auf die Daten. Die USA haben die Entscheidung der VAE scharf als Eingriff in die Informationsfreiheit kritisiert.

Der Hersteller Research in Motion (RIM) bemühte sich am Donnerstag im Gespräch mit den zuständigen saudiarabischen Einrichtungen und drei nationalen Mobilfunkunternenehmen um einen Kompromiss. «Ich glaube, es wird eine lange Sitzung», sagte ein Vertreter von RIM vor dem Treffen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jeddah - In Saudi-Arabien ist die ... mehr lesen
Saudi-Arabien erlaubt den Messenger von Blackberry vorerst weiterhin.
Die Smartphones von RIM gelten als abhörsicher. (Symbolbild)
Eine angekündigte Sperre der Blackberry-Dienste in Saudi-Arabien ist im letzten Moment abgewendet worden. mehr lesen
Abu Dhabi/Riad - In den arabischen Golfstaaten gilt die verschlüsselte mobile Kommunikation als verdächtig. In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wird die Datenübertragung per Blackberry vom kommenden Herbst an verboten. mehr lesen 
Abu Dhabi/Bochum - Eigentlich ist ... mehr lesen
RIM hat mittlerweile ein eigenes Update herausgegeben, das die Überwachungssoftware wieder entfernt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wie man die Zukunft sieht...
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen 
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten