Blackberry-Streit: USA schalten sich ein
publiziert: Donnerstag, 5. Aug 2010 / 21:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Aug 2010 / 11:43 Uhr
Verschiedene arabische Staaten machen Sicherheitsbedenken geltend. (Symbolbild)
Verschiedene arabische Staaten machen Sicherheitsbedenken geltend. (Symbolbild)

Washington - Die US-Regierung schaltet sich in den Streit über die Datensicherheit von Blackberry-Mobiltelefonen ein. Aussenministerin Hillary Clinton teilte am Donnerstag mit, die USA würden in Kürze Expertengespräche mit Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten VAE führen, die ab Oktober alle internet-basierten Dienste des Smartphones abhängen wollen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sie wisse um die legitimen Sicherheitsbedenken, es gebe aber auch legitime Zugangs- und Nutzerrechte, erklärte Clinton.

Saudi-Arabien will bereits ab Freitag den Messenger-Dienst des Blackberry stoppen. Auch in Libanon wurden Bedenken laut. Die Staaten machen Sicherheitssorgen geltend, weil die Daten direkt ins Ausland vermittelt werden und damit kein Einblick beispielsweise in die Kommunikation von Attentätern möglich sei.

Auch Indien verhandelt mit dem kanadischen Hersteller Research in Motion über einen grösseren Zugriff auf die Daten. Die USA haben die Entscheidung der VAE scharf als Eingriff in die Informationsfreiheit kritisiert.

Der Hersteller Research in Motion (RIM) bemühte sich am Donnerstag im Gespräch mit den zuständigen saudiarabischen Einrichtungen und drei nationalen Mobilfunkunternenehmen um einen Kompromiss. «Ich glaube, es wird eine lange Sitzung», sagte ein Vertreter von RIM vor dem Treffen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jeddah - In Saudi-Arabien ist die ... mehr lesen
Saudi-Arabien erlaubt den Messenger von Blackberry vorerst weiterhin.
Die Smartphones von RIM gelten als abhörsicher. (Symbolbild)
Eine angekündigte Sperre der Blackberry-Dienste in Saudi-Arabien ist im letzten Moment abgewendet worden. mehr lesen
Abu Dhabi/Riad - In den arabischen Golfstaaten gilt die verschlüsselte mobile Kommunikation als verdächtig. In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wird die Datenübertragung per Blackberry vom kommenden Herbst an verboten. mehr lesen 
Abu Dhabi/Bochum - Eigentlich ist ... mehr lesen
RIM hat mittlerweile ein eigenes Update herausgegeben, das die Überwachungssoftware wieder entfernt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten