Blackberry ohne Chance gegen Rivale iPhone
publiziert: Donnerstag, 1. Apr 2010 / 11:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Apr 2010 / 14:00 Uhr

Waterloo - Gut ist nicht gut genug: Der Blackberry-Hersteller RIM hat im vierten Geschäftsquartal (Ende Februar) im geringerem Masse vom Smartphone-Boom profitiert als erwartet. Die Zahl der verkauften Geräte legte binnen eines Jahres zwar um 35 Prozent auf 10,5 Millionen zu.

Das iPhone bleibt Spitzenreiter.
Das iPhone bleibt Spitzenreiter.
2 Meldungen im Zusammenhang
Doch der Rivale Apple hatte die Verkäufe bei seinem iPhone im zuletzt berichteten Vierteljahr fast verdoppeln können auf 8,7 Millionen. Die Börsianer zeigten sich enttäuscht: Die Aktie brach nachbörslich um rund 7 Prozent ein.

Konzernchef Jim Balsillie versuchte, die Anleger zu beruhigen. «Wir haben es geschafft, unseren internationalen Marktanteil deutlich auszubauen», sagte er im kanadischen Waterloo. Gleichzeitig sei es dem Unternehmen gelungen, die Marktführerschaft bei den Smartphones in Nordamerika zu verteidigen.

Zunahme auf 710 Millionen Dollar

Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. Dank Einsparungen legte der Gewinn unterm Strich sogar um 37 Prozent auf 710 Millionen Dollar zu.

Für das gerade angefangene Geschäftsjahr 2011 zeigte sich Balsillie zuversichtlich: Er erwarte starke Umsätze und Gewinne, sagte er. RIM ist mit seinen Blackberrys vor allem bei Geschäftsleuten sehr beliebt. Sie schätzen insbesondere den E-Mail-Dienst. Zwischen Dezember und Februar konnte RIM 4,9 Millionen neue Kunden dafür gewinnen, womit die Gesamtzahl auf 41 Millionen stieg.

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nein, keine Angst. Das iPhone hat ... mehr lesen
Alles Wissenswerte für Filmfreaks mit der Oscar 2010 App.
Blackberry-Erfinder Mike Lazaridis traut den Smartphones noch viel zu.
Der Erfinder des Blackberrys, Mike ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim ... mehr lesen  
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps für die beiden Betriebssysteme herunterladen, die Chats und Nachrichten vom Smartphone spiegeln. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten