Absturzursache weiter unklar
Blackbox der Germanwings wird ausgewertet
publiziert: Mittwoch, 25. Mrz 2015 / 06:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Mrz 2015 / 09:13 Uhr

Seyne - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen laufen am frühen Mittwochmorgen die Rettungsarbeiten wieder. Über Nacht sind sie unterbrochen worden. Gerätselt wird weiterhin über die Absturzursache.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Flugüberwachung konnte kurz vor dem Absturz keinen Funkkontakt mehr mit der Besatzung herstellen, wie der Staatsanwalt von Marseille am Dienstagabend mitteilte. «Das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass dieser schnelle Höhenverlust des Flugzeugs für den Augenblick unerklärt bleibt», sagte Staatsanwalt Brice Robin dem TV-Sender BFM TV, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Aufschluss geben könnte die geborgene Blackbox. Diese soll laut Robin noch am Mittwochmorgen untersucht werden. Unklar blieb zunächst, ob der Flugdatenschreiber oder der Stimmenaufzeichner geborgen wurde. Während das erste Gerät technische Daten zum Flug aufzeichnet, registriert das zweite Gespräche und andere Geräusche in der Pilotenkabine.

Die Staatsanwaltschaft hat offiziell Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung aufgenommen. Die Ermittler wollen acht Zeugen vernehmen.

Lufthansa-Chef: Reparatur nicht Ursache

Der Lufthansa-Chef Carsten Spohr äusserte sich am Dienstagabend nach seiner Rückkehr vom Absturzort in Frankfurt zur Katastrophe. Die Reparatur des abgestürzten Flugzeuges am Tag zuvor hat nach seiner Ansicht nichts mit dem Absturz zu tun. Bei der Reparatur sei es um die Geräuschbelastung gegangen, nicht um etwas sicherheitsrelevantes.

Eine Lufthansa-Sprecherin hatte zuvor erklärt, ein Problem an der Klappe für das Bugrad sei am Montag routinemässig behoben worden. «Das Flugzeug war in hervorragendem technischen Zustand», sagte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende nun.

Über die Piloten der Unglücksmaschine sagte er: «Wir hatten die Kompetenz im Cockpit, für die unser Unternehmen steht.» Die Germanwings-Piloten würden auch bei Lufthansa ausgebildet und der Pilot habe mehr als 6000 Flugstunden gehabt, darunter den grössten Teil im Airbus A320.

Detaillierte Auswertung dürfte dauern

Spohr rechnet damit, dass rasch erste Erkenntnisse über die Ursache des Absturzes vorliegen werden - dank der Blackbox. Die detaillierte Auswertung werde aber länger dauern. Er sprach vom «schwärzesten Tag in der 60-jährigen Geschichte unseres Unternehmens». Lufthansa habe erstmals ein Flugzeug im Reiseflug verloren.

Schon in aller Frühe am Mittwochmorgen wollen die Einsatzkräfte ihre Arbeit an der Absturzstelle des Airbus A320 in Südfrankreich wieder aufnehmen. Zwischen 5.30 und 6.00 Uhr sollten dreissig Mitglieder einer Gebirgsstaffel der Polizei mit dem Helikopter abgesetzt werden, berichtete AFP unter Berufung auf einen Vertreter der Gendarmerie.

Während die Hochgebirgs-Spezialisten den Bereich absichern sollen, sind 65 Beamte seit dem Abend unterwegs, um einen Fussweg zu suchen.

Gerichtsmediziner und Anthropologen sollen ebenfalls zum Unfallort gebracht werden, um dort DNA-Proben zu entnehmen, die bei der Identifizierung der Opfer helfen sollen.

Vor allem Opfer aus Deutschland

Beim Absturz des A320 sind vermutlich alle 150 Insassen ums Leben gekommen. An Bord waren vermutlich 67 Deutsche sowie zahlreiche Spanier. Einzelne Opfer stammen nach Angaben aus den jeweiligen Länder vermutlich auch aus Grossbritannien, Dänemark, Australien, Israel, Mexiko, Kolumbien, Argentinien und Japan. Auf Schweizer Opfer gibt es bislang keine Hinweise.

Am Unglücksort werden am Mittwoch hohe Vertreter der betroffenen Staaten erwartet. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatschef François Hollande und der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy wollen zusammen die Absturzstelle am Nachmittag besuchen.

 

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seyne-les-Alpes - In Frankreich ist ... mehr lesen
Düsseldorf/Marseille - Der Sinkflug ... mehr lesen
Seyne-les-alpes/New York - Kurz ... mehr lesen 1
Seyne - Der Flugzeugabsturz in den französischen Alpen gibt Rätsel auf. Zwar konnten die Ermittler eine Audiodatei aus dem Stimmrekorders sicherstellen. Doch die Unglücksursache bleibt ... mehr lesen
Haltern - Das Schweigen nach der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Money Boy sucht Aufmerksamkeit auf Kosten von Toten und ihren Angehörigen.
Der anscheinend nicht sehr hellbirnige, aber auch nicht sehr erfolgreiche österreichische Drittliga-Rapper «Money Boy» hat sich durch geschmacklose Tweets auf Kosten der Opfer des ... mehr lesen
Paris - Bei einer der schlimmsten ... mehr lesen
Paris - In Frankreich ist ein Airbus ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten