Blair: Rücktritt am 27. Juni
publiziert: Donnerstag, 10. Mai 2007 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mai 2007 / 17:37 Uhr

London - Nach zehn Jahren als Premier des britischen Königreichs hat Tony Blair seinen Rücktritt zum 27. Juni erklärt. Grossbritannien habe unter der Führung der Labour-Partei seit 1997 grossartige wirtschaftliche und soziale Erfolge erzielt, sagte Blair.

Für seine letzten Wochen als Premier plant Blair Reisen, die ihn um die halbe Welt führen.
Für seine letzten Wochen als Premier plant Blair Reisen, die ihn um die halbe Welt führen.
12 Meldungen im Zusammenhang
Er äusserte sich vor begeisterten Anhängern in seinem Wahlkreis in Nordengland. Dort hatte er 1994 seinen Anspruch auf die Führung der Labour-Partei bekannt gegeben. Am Vormittag hatte Blair sein Kabinett über den Rücktritt informiert.

Als wahrscheinlicher Nachfolger gilt Schatzkanzler Gordon Brown. Dieser würdigte Blair für seine «einzigartigen Leistungen in der Führung der Partei, in Grossbritannien und der Welt».

Blair hatte für die Labour-Partei seit 1997 drei aufeinander folgende Wahlsiege errungen. Er wurde damit zum erfolgreichsten Labour-Politiker. Ausserhalb des Labour-Clubs in Sedgefield protestierten einige Demonstranten gegen den Irak-Krieg, in den Blair tausende britischer Soldaten entsandt hatte.

Liberale fordern Neuwahlen

Derweil forderte die oppositionelle Liberaldemokratische Partei vorgezogene Neuwahlen. Blairs wahrscheinlicher Nachfolger Gordon Brown sei durch die Ernennung in einem innerparteilichen Labour-Verfahren nicht ausreichend demokratisch legitimiert, hiess es zur Begründung.

Blairs Rücktrittsankündigung löste in Grossbritannien eine Flut bizarrer Wetten ausgelöst. Die Landsleute des scheidenden Premierministers setzten unter anderem auf den Titel seiner Memoiren, wie das Wettbüro Paddy Power mitteilte.

Für Blairs Memoiren war «In My Own Words» («Mit meinen eigenen Worten») der Favorit, gefolgt von «Hard Labour» («Schwere Arbeit»). Humorvolle Zeitgenossen setzten auf «No Cash, No Honours!» («Kein Geld, keine Ehre») oder «Yo, Blair!».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Premierminister ... mehr lesen
Tony Blair habe besonders im Friedensprozess in Nordirland aussergewöhnliches erreicht.
 
Nebelspalter Was bleibt vom britischen Premier ... mehr lesen
US-Präsident Bush äusserte Bedauern über Premier Blairs Ausscheiden aus dem Amt.
Washington - Mit demonstrativen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tony Blair traf seinen Freund George W. Bush zu einem privaten Abendessen.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Paris - Der scheidende britische ... mehr lesen
Tony Blair traf kurz vor Ende seiner Amtszeit noch den neuen französischen Präsidenten Sarkozy.
Das genaue Datum von Tony Blairs Rücktritt steht noch nicht fest.
London - Der britische Premierminister ... mehr lesen
London - Der britische Premierminister Tony Blair hat die seit langem erwartete Erklärung über seinen Rücktritt für die kommende Woche angekündigt. «Ich werde meine Position in der kommenden Woche klar machen», sagte er. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten