Blair besucht Ankara nach Bombenanschlägen
publiziert: Montag, 17. Mai 2004 / 20:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Mai 2004 / 20:21 Uhr

Ankara/Istanbul - Bei einem Kurzbesuch in der Türkei hat der britische Premierminister Tony Blair bekräftigt, dass er trotz der schwierigen Lage an seinem Kurs festhalten will.

Blairs führte Gespräche mit Staatspräsident Ahmet Necdet Sezer und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Blairs führte Gespräche mit Staatspräsident Ahmet Necdet Sezer und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Die erste Visite eines britischen Regierungschefs in der Türkei seit mehr als zehn Jahren fand unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt. In der Nacht waren vor vier Filialen der britischen HSBC-Bank in Ankara und Istanbul Bomben explodiert. Dabei entstand lediglich Sachschaden.

Die Niederlassung der HSBC-Bank in der Türkei war im November 2003 eines der Ziele von vier Selbstmordanschlägen islamistischer Terroristen in Istanbul, bei denen mehr als 60 Menschen getötet worden waren.

Der Mordanschlag auf den Präsidenten des provisorischen irakischen Regierungsrats, Isseddin Salim, unterstreiche, wie wichtig es ist, dass wir bleiben, bis die Arbeit getan ist, sagte Blair nach dem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Ankara.

Das ist die einzig mögliche Antwort auf den Terrorismus. Erdogan bekräftigte, dass für die Türkei die Entsendung von Soldaten in den Irak derzeit nicht in Frage komme.

Auf der Ebene der bilateralen Beziehungen vereinbarten die beiden Regierungschefs einen Aktionsplan, um die Zusammenarbeit zu verstärken. Darin seien auch jährliche bilaterale Gipfeltreffen vorgesehen, sagte Blair. Ausserdem wollen beide Länder den gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus verstärken.

Blair bekräftigte, dass die Türkei EU-Mitglied werden solle. Ich hoffe und glaube, dass die Beitrittsverhandlungen im Dezember beginnen können.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten