Blair schliesst Regierungsbildung ab
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2005 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Mai 2005 / 07:31 Uhr

London - Vier Tage nach der Parlamentswahl in Grossbritannien hat der britische Premierminister Tony Blair die Bildung seiner neuen Regierung abgeschlossen.

Tony Blair holt parteiinterne Gegner in die Regierung.
Tony Blair holt parteiinterne Gegner in die Regierung.
8 Meldungen im Zusammenhang
Er ernannte Montagabend noch mehrere neue Staatssekretäre. Unter den neuen Gesichtern auf der Regierungsbank sind mehrere Unterstützer von Blairs parteiinternem Rivalen und möglichen Nachfolger als Regierungschef, Finanzminister Gordon Brown.

So wird die Brown-Anhängerin Yvette Cooper Wohnungsbau-Staatssekretärin, Brown-Unterstützer Nigel Griffiths wird Stellvertreter des Ministers für Parlamentsbeziehungen Geoff Hoon. Lord Philip Hunt, der aus Opposition gegen den Irak-Krieg als Gesundheitsstaatssekretär zurückgetreten war, kommt nun als Arbeitsstaatssekretär zurück.

Stimmverluste

Blair war bei der Parlamentswahl am vergangenen Donnerstag für eine dritte Amtszeit gewählt worden. Allerdings erlitt seine Labour-Partei schwere Stimmenverluste; ihre Mehrheit im Unterhaus schrumpfte von 166 auf 66 Sitze.

Zahlreiche Labour-Abgeordnete hatten daraufhin gefordert, Blair solle seinen Posten möglichst schnell einem Nachfolger zur Verfügung stellen. Der Premier wird besonders wegen seiner Unterstützung des Irak-Kriegs in der Öffentlichkeit kritisiert.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Premierminister ... mehr lesen
Blair werde am Dienstag im Parlament das kühne Programm seiner Regierung vorstellen.
Tony Blair mal wieder im Umfragetief.
London - Fast jeder zweite Brite ... mehr lesen
London - Der britische Premierminister Tony Blair hat nach seinem Wahlsieg die Regierung teilweise umgebildet. Wie Downing ... mehr lesen
Tony Blair hat einen historischen Sieg errungen.
Der Labour-Linksabweichler und Irakkriegsgegner George Galloway kritisierte Blair persönlich.
London - Die Auseinandersetzung ... mehr lesen
London - Ein Platz in der Geschichte ... mehr lesen
Seit seiner ersten Wahl büsste Blair viel von seiner jugendlichen Ausstrahlung ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tony Blair hat mit seiner Labour-Partei nur 36 Prozent der Stimmen bekommen.
London - Der britische Premier Tony ... mehr lesen
London - Bei den Umfragen zur ... mehr lesen
Hugh Grant hatte schon im Film "Love Actually" die Rolle des Premiers.
Im Unterhaus geht es oft munter zu.
London - Die Sitten des britischen Unterhauses erscheinen Aussenstehenden bisweilen sehr befremdlich. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten