Blair wegen Kelly-Affäre erneut unter Druck
publiziert: Freitag, 15. Aug 2003 / 13:17 Uhr

London - Der britische Premier Tony Blair gerät in der Affäre um den britischen Waffenexperten David Kelly erneut unter Druck. Grund dafür ist die Veröffentlichung weiterer Einschüchterungsversuche und Rügen, welche die Regierung gegen Kelly gerichtet haben soll.

Die britische Regierung hat auf David Kelly sehr grossen Druck ausgeübt.
Die britische Regierung hat auf David Kelly sehr grossen Druck ausgeübt.
Die jüngsten Ermittlungsergebnisse fügten sich in eine skandalöse Liste von Schikanen und Einschüchterungen gegen einen Beamten, der es gewagt hat, sich mit der Regierung anzulegen, schrieb die britische Tageszeitung Daily Mirror.

Der Independent titelte: Wie das politische Establishment Dr. Kelly in den Tod jagte. Der Geheimdienstler Martin Howard hatte bei den Ermittlungen zu Kellys Tod am Donnerstag ausgesagt, Blair habe persönlich angeordnet, dass das Verteidigungsministerium den Biowaffenexperten erneut zu seinem BBC-Interview befragen solle.

Es habe hochrangige Telefongespräche zwischen Blairs Sicherheitskoordinator David Omand und Staatssekretär Kevin Tebbit vom Verteidigungsministerium gegeben. Omand habe in Blairs Namen gesagt, dass die Regierung mehr über Kellys Gespräch mit dem BBC-Reporter Andrew Gilligan wissen müsse.

Kelly sei daraufhin am 7. Juli zum zweiten Mal zu seinem Interview mit dem BBC-Reporter Andrew Gilligan befragt worden, sagte Howard weiter. Anschliessend habe er eine schriftliche Rüge von seinem Vorgesetzten erhalten, die ebenfalls am Donnerstag veröffentlicht wurde.

In dem Schreiben warnte der Personalchef des Verteidigungsressorts, Richard Hatfield, den 59-jährigen Wissenschafter vor ernsthaften Folgen, sollte er erneut gegen den Standard im Ministerium verstossen. Kelly war am 18. Juli nahe seines Wohnortes bei Oxford tot aufgefunden worden.

Der frühere UNO-Waffeninspektor in Irak und Berater im Londoner Verteidigungsministerium war der wichtigste Informant für einen Bericht der TV- und Radioanstalt BBC. Danach soll die britische Regierung mit fragwürdigen Geheimdienstinformationen die Gefahr irakischer Massenvernichtungswaffen aufgebauscht haben.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer sonnig
Bern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten