BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Unnötige 0:1-Niederlage trübt Oman-Bilanz
Blamage in Oman: Schweizer verloren gegen Wüstensöhne 0:1
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2000 / 19:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Feb 2000 / 20:39 Uhr

Muscat - Wer kein Tor schiesst, erhält eines. Diese simple Fussballerweisheit bringt die Schweizer Fussballnati zum Abschluss ihres Trainingscmps aus Oman als Erinnerung mit nach Hause. Die Schweizer verloren gegen die Arabischen Emirate VAE mit 0:1. Henchoz flog nach einer roten Karte vom Platz.

4 Meldungen im Zusammenhang
Si. Mit einer unnötigen 0:1-Niederlage gegen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) beendete die Schweizer Nationalmannschaft gestern ihr achttägiges Trainingscamp im Oman. Nachdem die früh um Captain Stéphane Henchoz (Platzverweis) dezimierten Schweizer mehrere gute Torchancen nicht verwertet hatten, mussten sie vier Minuten vor Schluss den Gegentreffer durch Haider Ali einstecken.

Die Schweizer bekundeten gegen die VAE im dritten Direktvergleich nach 1993 (2:0-Erfolg in Dubai) und 1994 in Sion (1:0) grosse Mühe, die Leistung aus dem Oman-Länderspiel (4:1) vom Samstag zu wiederholen. Erst nach einer halben Stunde bekamen sie den unbequemen Gegner unter Kontrolle und erarbeiteten sich durch den aktiven Léonard Thurre (30.) und den im Abschluss unpräzisen Andres Gerber (33./38./45.) mehrere vielversprechende Torgelegenheiten, die allerdings die verdiente Führung nicht einbrachten.

Das Team von Interims-Nationalcoach Hans-Peter Zaugg hatte im zweiten Testspiel im Oman nicht nur gegen einen ehrgeizigen Gegner, sondern auch gegen einen einseitig pfeifenden Schiedsrichter aus Oman zu kämpfen. Schon in der zweiten Minute verwies der gestrenge Araber den Schweizer Coach ohne Vorwarnung auf die Tribüne, nachdem dieser nach einem harten Foul an einem seiner Spieler nicht einmal allzu energisch interveniert hatte. Und kurz vor der Pause, mitten in der besten Phase der Schweizer schickte er den erstmals als Captain fungierenden Henchoz wegen Reklamierens in die Kabine.

Der Liverpool-Verteidiger hatte sich nach einem klaren Foul an ihm darüber geärgert, dass der Schiedsrichter einen Freistoss direkt an der Strafraumgrenze gegen ihn gepfiffen hatte. Diese Dezimierung brachte die Schweizer Mannschaft in der Folge aus dem Konzept. Nun war die Reihe an den Arabern, ihrerseits drei gute Möglichkeiten (52./61./65.) zu vergeben. Mit dem Platzverweis an Ibrahim für ein Nachschlagen wurde die nummerische Übermacht der VAE in der 68. Minute wieder ausgeglichen. Dennoch fand die Schweiz nicht mehr zu ihrem Rhythmus und musste in der 86. Minute nach einem schnellen Gegenstoss über die linke Seite das Siegestor der Araber einstecken.

Chancen von Zaugg wurden nicht erhöht
Im Spiel, das die Chancen von Coach Zaugg auf die Nachfolge von Gilbert Gress mit einem weiteren Sieg zweifellos noch erhöht hätte, deckten die Schweizer ihren Kräfteverschleiss und mehrere Konzentrationsschwächen auf. Die intensiven Trainings bei ungewohnter Hitze haben offensichtlich ihren Tribut gefordert. Das Team, zu Beginn gegenüber der Oman-Partie auf fünf Positionen neu besetzt, fand nur in der Viertelstunde vor der Pause zu ihrem Spiel. Es konnte aber auch deshalb kein Spielfluss aufkommen, weil der Gegner mit seiner unbequemen und rauhen Gangart viele Fouls und Unterbrüche erzeugte.

Cantaluppi im Schatten Sforzas
Im Gegensatz zur Partie am Samstag vermochte sich Mario Cantaluppi gegen die VAE im Mittelfeld kaum einmal erfolgreich in Szene zu setzen. Er bewegte sich zu stark im Schatten von Spielmacher Ciriaco Sforza, der sich vor allem in der ersten Halbzeit engagiert bemühte, das Spiel unter Kontrolle zu kriegen. Nach der Pause war aber auch vom Kaiserslauterer nicht mehr allzuviel zu sehen. Vielversprechend war dafür erneut die Leistung von Servette-Stürmer Thurre, der im Sturm omnipräsent war, viel rackerte und immer dorthin ging, wo es weh tat. Lausanne- Mittelfeldspieler Gerber hatte zwar die meisten Torszenen zu verzeichnen, im Abschluss fehlte ihm aber die Präzision, Kraft und Konzentration.

Fournier wieder da
Zu den sicheren Werten gehörten in der Abwehr Sébastien Fournier und erneut der Yverdoner Christophe Jaquet, während GC-Verteidiger Bernt Haas auf der linken Seite nicht zu überzeugen vermochte. Auch Alexandre Comisetti war anzumerken, dass er derzeit in seinem Verein Auxerre keine erfolgreiche Phase durchlebt. Fehlerlos spielte Torhüter Marco Pascolo, der mit einer mutigen Parade in der Nachspielzeit gar noch das zweite Gegentor verhindern konnte.

Vereinigte Arabische Emirate - Schweiz 1:0

(0:0) Sultan Qaboos Sports Complex, Muscat (Oman). -- 200 Zuschauer.-- SR Muflah (Oman). -- Tor: 86. Haider Ali 1:0.

VAE: Matiz Abdullah; Ibrahim Ali, Essa Juma, Abdulrahman; Fahir, Obeid (80. Abdulrahim Juma), Khatir (46. Salam Juma), Harib (46. Ibrahim), Hassan; Haider Ali, Saeed (59. Salim).

Schweiz: Pascolo; Haas, Henchoz, Jaquet, Fournier (88. Bühlmann); Gerber (46. Hodel), Sforza, Cantaluppi (78. Sascha Müller), Comisetti; Rey (78. Hakan Yakin), Thurre.

Bemerkungen: Schweiz ohne die verletzten Vogel, Chapuisat, Türkyilmaz, Sesa, Wicky und Patrick Müller. Stéphane Henchoz erstmals Captain. 2. Trainer Hans-Peter Zaugg auf Tribüne verwiesen. 43. Platzverweis Henchoz (Reklamieren). 68. Platzverweis Ibrahim (Nachschlagen). Verwarnungen: 26. Fournier (Foul), 58. Salam Juma (Foul), 75. Haas (Foul), 80. Comisetti (Foul).

(ba/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Muscat - Die 0:1-Niederlage gegen die Arabischen Emirate, schlug Spielern und Offiziellen der Schweizer Fussballnati auf den Magen. Interims-Coach Hans-Peter Zaugg sprach von einem Wermutstropfen. Und Nati-Delegierter Eugen Metzler bezeichnete die Leistung des Schiedsrichters als "lächerlich". mehr lesen 
Muscat - Enzo Trossero galt bisher als heissester Kandidat für die Nachfolge von Gilbert Gress als Coach der Schweizer Fussballnati. Weitere Namen sind Nevio Scala und Johan Nesskens. Inzwischen hat sich Interimscoach Hans-Peter Zaugg zu einem heissen Kandidat gemausert. Die Spieler würden diese Lösung befürworten. mehr lesen 
Muscat - Die Schweizer Nationalmannschaft wird heute Nachmittag ihr 596. Länderspiel gegen den Oman in Muscat um 16.15 Uhr MEZ mit zwei Debütanten beginnen: mit dem Lausanner Mittelfeld-Spieler Andres Gerber (27) und dem Servette-Stürmer Léonard Thurre (23). mehr lesen 
Oman - Ohne den künftigen -- noch unbekannten -- Coach, dafür mit Interimstrainer Hanspeter Zaugg als verantwortlichem Chef reist die Schweizer Nationalmannschaft am Mittwoch ins achttägige Trainingslager nach Oman. Und hofft, dass der berühmte Geist von Oman wieder auflebt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
GC muss wohl für den Rest der Saison ohne Abwehrspieler Nathan auskommen.
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die ... mehr lesen  
Im Rahmen der Partie zwischen dem FCZ und dem FCB gab es elf Festnahmen durch die Polizei.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten