iPad-2-Start in Japan verschoben
Blasphemie! - Analyst wagt Herabstufung von Apple
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2011 / 12:20 Uhr
Ist die «Glückssträhne» von Apple zu Ende?
Ist die «Glückssträhne» von Apple zu Ende?

Apple hat sich in der vergangenen Zeit mit immer neuen Rekorden förmlich überschlagen. Doch der phänomenal gute Lauf des wertvollsten Technologieunternehmens der Welt könnte bald vorbei sein.

9 Meldungen im Zusammenhang
Zumindest ein Analyst hegt mittlerweile Zweifel daran, dass der kalifornische Elektronikkonzern das wahnsinnige Wachstumstempo der vergangenen Jahre halten kann: Alex Gauna von JMP Securities stufte die Aktie gestern von «market outperform» auf «market perform» herab - und bewertet das Papier damit nur noch als mittelmässig gute Geldanlage.

Gauna begründete sein Urteil mit dem vergleichsweise schwachen Wachstum beim chinesischen Auftragsfertiger Foxconn, der für Apple die Erfolgsgeräte von iPhone bis iPad herstellt. Das, so schlussfolgerte Gauna, könne nur bedeuten, dass sich auch das Geschäft bei Apple etwas abgekühlt habe. Hinzu kommt die Sorge, dass nach der Katastrophe in Japan wichtige Zulieferteile ausbleiben, beispielsweise Chips.

Das Wall Street Journal bezeichnete die Herabstufung augenzwinkernd als «Blasphemie». Nach Angaben des Finanzdienstleisters Bloomberg hatte es seit Oktober kein Analyst mehr gewagt, sich derart kritisch mit Apple auseinanderzusetzen. Von 55 Analysten, die Bloomberg erfasst hat, raten 50 weiterhin zum Kaufen der Aktie. Die restlichen fünf empfehlen den Investoren, die Papiere zu halten, aber nicht weiter aufzustocken.

Seit Anfang 2009 hat die Apple-Aktie einen grandiosen Lauf hingelegt. Wer den Anteilsschein damals für gute 80 Dollar gekauft hatte, bekommt heute 330 Dollar. Apple ist mit 304 Milliarden Dollar das zweitteuerste Unternehmen der USA und wird nur noch vom Ölkonzern ExxonMobil übertroffen. Gestern fiel die Aktie allerdings um 4,5 Prozent. Zuletzt, auch das rechnete Bloomberg aus, war das Papier im Juni vergangenen Jahres so stark gesunken.

iPad-2-Start in Japan verschoben

Aufgrund der Katastrophe in Japan hat Apple den Start des iPad 2 auf unbestimmte Zeit verschoben. Apple-Sprecherin Nat Kerris sagte dem Blog Allthingsdigital, dass Land und Apple-Mitarbeiter sich jetzt est einmal auf die Bewältigung der Katastrophe konzentrieren müssten. Sie betonte, dass diese Entscheidung nichts mit den derzeitigen Lieferengpässen zu tun habe. Der Verkaufsstart in verschiedenen Ländern Europas, darunter auch Deutschland, solle wie angekündigt am 25. März statt finden. In den USA war das am vergangenen Freitag in die Läden gekommene iPad 2 fast sofort ausverkauft und ist derzeit kaum erhältlich.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Taipeh - Nach der Explosion in ... mehr lesen
Foxconn ist einer der wichtigsten Elektronikzulieferer.
Das iPad hat es in das Museum geschafft. Nein, keine Sorge, das iPad 2 ist noch nicht ... mehr lesen
Apple-Familie: iPhone, iPod und iPad.
In der Nacht zu Samstag unserer Zeit ... mehr lesen 1
Apple hat mit dem iPad einen Boom ... mehr lesen
Apple iPad 2.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kampf zwischen Google und Apple: Android liegt in Führung.
Reston - Googles Android ist in den ... mehr lesen
Taipeh - Der weltgrösste Elektronikhersteller Foxconn will hunderttausende Arbeiter aus Shenzhen im Südwesten Chinas in die Mitte des Landes verlagern. Grund dafür sind die tieferen Produktionskosten in dieser Region, teilte das Unternehmen am Freitag mit. mehr lesen 
New York - Apple darf die ... mehr lesen
Der Apple-Haupsitz in Cupertino.
Hit im Weihnachtsgeschäft: Das iPhone4.
Apple hat heute die Ergebnisse des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den wichtigen China-Markt zu lernen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag. mehr lesen  
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps für die beiden Betriebssysteme herunterladen, die Chats und Nachrichten vom Smartphone spiegeln. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten