Erfindung ahmt Photosynthese und Transpiration von Pflanzen nach
Blatt-Membran filtert Wasser mit Sonnenenergie
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 09:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 21:38 Uhr
Einfacher Zugang zu sauberem Wasser. (Symbolbild)
Einfacher Zugang zu sauberem Wasser. (Symbolbild)

Schanghai/Ann Arbor - Eine neuartige Membran macht sich zwei pflanzliche Prozesse zunutze, um Wasser energiesparend zu reinigen: Photosynthese und Transpiration.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Energie dazu wird allein über das Sonnenlicht gewonnen. Das soll denjenigen Menschen helfen, die keinen Zugang zu sauberem Wasser haben - Abwasser kann so gereinigt werden, ohne neue Schadstoffe zu produzieren. Die Erfindung wurde von Mitgliedern der Shanghai Jiao Tong University und der University of Michigan entwickelt.

Zwei Reinigungsprozesse genutzt

Die Forscher entwickelten eine Membran aus drei Schichten, bestehend aus Titandioxid-Nanopartikeln, Gold-Nanopartikeln und einer stützenden Schicht aus anodisiertem Aluminiumoxid. Die Membran reinigt das Wasser auf zwei Arten: In einem der Photosynthese ähnlichen Prozess fängt die Titandioxid-Schicht das Sonnenlicht ein - die so gewonnene Energie bringt die Zersetzung von giftigen Schadstoffen im Wasser in Gang. Nach zwei Stunden im simulierten Sonnenlicht konnten 60 Prozent der Schadstoffe abgebaut werden.

Der zweite Reinigungsprozess funktioniert über die Goldschicht in der Membran, die für den Transpirationsprozess massgeblich ist: Durch das Sonnenlicht verdampft Wasser an der Oberfläche des Blattes. Der Wasserdampf steigt auf, die Schadstoffe bleiben zurück. Die Forscher kondensierten diesen Dampf, um gereinigtes Wasser herzustellen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Auf nanotechnologischer Basis wollen Forscher die Wasserfiltration verbessern und somit dazu beitragen, den ... mehr lesen
Etwa drei Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Im Trinkwasser können sich Parasiten verstecken.
Athlone - Lichtstrahlen, die 50.000 Mal ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten