Blatter fordert: «Stehplätze weg!»
publiziert: Donnerstag, 21. Mai 2009 / 20:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Mai 2009 / 21:20 Uhr

FIFA-Präsident Sepp Blatter sieht nach den diversen Ausschreitungen deutlichen Handlungsbedarf im Schweizer Fussball.

Basler Fans randalieren im Zürcher Letzigrund am 17. Mai.
Basler Fans randalieren im Zürcher Letzigrund am 17. Mai.
15 Meldungen im Zusammenhang
Gegenüber der Tagesschau des Schweizer Fernsehens forderte Blatter: «Stehplätze weg!». Die grossen europäischen Fussballländer hätten längst gehandelt.

Wer sitze sei ruhiger, als wer stehe, betonte Blatter und sagte an die Adresse des neuen Präsidenten des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), der im Juni gewählt wird: «Ich hoffe, dass er sich dieses Problems annimmt und nicht nur sagt, das geht mich nichts an, das ist die Liga. Nein, das ist ein Problem des Schweizer Fussballs.»

Hooliganismus als soziales Problem

Die Schweiz hinke der Entwicklung in anderen Ländern wie beispielsweise England oder Spanien fünf bis zehn Jahre hinterher. Diese hätten die Probleme mit besser organisierten Fanblocks, Erziehung und Stadionverboten gelöst. Deshalb fordert Blatter die Beteiligten - den Verband, die Ligen und die Klubs - dazu auf, ihre Fans besser zu betreuen. Gerade die Klubs seien dazu verpflichtet.

Gleichzeitig hätten die Hooligans nichts mit Fussball zu tun. Sie suchten nicht in erster Linie die Konfrontation mit anderen Klubs oder Fans, «sie suchen die Konfrontation mit der Polizei». Wegen der grossen Medienpräsenz nutzten sie die Plattform des Fussballs, um gesehen zu werden. Das sei ein soziales Problem, so Blatter.

(ht/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rund um die Cup-Partie zwischen ... mehr lesen
Die Polizei musste vor und nach dem Spiel mehrfach eingreifen.
Zürich - Im Ausland wird die Gewalt im Umfeld von Sportveranstaltungen stärker ... mehr lesen
Deutsche Polizisten führen einen Fan ab.
Peter Gilliéron: Verwalter oder Macher?
Seit 1993 ist der ausgebildete Jurist ... mehr lesen
Bern - Die in letzter Zeit häufig ... mehr lesen 8
Fahndungsbild auf der Website der Kantonspolizei Luzern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Prügelnde Hooligans: Wenn es nach Maurer ginge, sollten Fussball-Rowdys öffentlich gemacht werden.
Bern - Wegen Schlägereien und Randale macht die Schweizer Fussballszene derzeit wiederholt Negativschlagzeilen. Es folgten Forderungen, schärfer gegen die Beteiligten vorzugehen. ... mehr lesen
Heute Sonntag um 16.15 Uhr wird die ... mehr lesen
Marco Streller ist nicht dabei.
«Wir sind mit Glück davon gekommen»: Peter Landolt.
Am vergangenen Sonntag drängten ... mehr lesen
Die Berner Kantonspolizei wird unterstützt vom Polizeikonkordat der Nordwestschweiz.
Bern - Für den Fussball-Cupfinal ... mehr lesen
Zürich - Die Stadtzürcher Regierung ... mehr lesen
Alkohol und Fussballfans: Eine unheilvolle Kombination, findet die Stadtzürcher Regierung.
Provokation oder Naivität? Basels Trainer Christian Gross fuhr Tram.
Die Meldung verbreitete sich in der Zürcher Fan- (und) Kneipen-Szene am Sonntagabend wie ein Lauffeuer, am Montag berichtete auch die «Aargauer Zeitung» darüber: FCB-Trainer Christian ... mehr lesen 2
Zum wiederholten Male endete der ASL-Gipfel Zürich - Basel mit wüsten Randalen. ... mehr lesen
Auch nach dem Spiel hatte die Polizei alle Hände voll zu tun.
Dort fing die Randale an: Basler Fans randalieren im Stadion Letzigrund.
Zürich - Nach den massiven Ausschreitungen beim Fussballspiel FC Zürich gegen FC Basel am Sonntagabend in Zürich hat die Polizei insgesamt 12 Gewalttätige verzeigt. Bei den ... mehr lesen
Zürich - Nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel ist es in Zürich zu heftigen Ausschreitungen zwischen Fans und der Polizei gekommen. 15 Personen wurden leicht verletzt. Die Polizei nahm 14 Personen fest. mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten