«Ich war dem Tod sehr nahe!»
Blatter spricht über Spital-Aufenthalt
publiziert: Montag, 23. Nov 2015 / 12:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Nov 2015 / 14:02 Uhr
Der angeschlagen wirkende Schweizer hatte sich Anfang des Monats ins Spital begeben müssen.
Der angeschlagen wirkende Schweizer hatte sich Anfang des Monats ins Spital begeben müssen.

Der suspendierte FIFA-Chef Sepp Blatter räumt in seinem ersten TV-Interview nach einem Check im Krankenhaus gravierende Gesundheitsprobleme ein. «Ich war dem Tod sehr nahe!»

4 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der 79-Jährige in einem Gespräch mit dem Westschweizer Sender RTS, das in voller Länge am Mittwoch ausgestrahlt werden soll. Für den Mittwoch kündigt auch die Politsendung «Rundschau» ein Interview mit dem Walliser an.

«Ich war zwischen den Engeln, die gesungen haben und dem Teufel, der das Feuer anzündet, aber es waren die Engel, die gesungen haben», sagte Blatter im TV-Interview. Sein Zustand sei durch den «enormen Druck» begründbar. «In einem bestimmten Moment sagt der Körper einfach 'Nein, genug ist genug'. Aber wenn du psychisch stark bist, kannst du widerstehen», sagte Blatter. Der angeschlagen wirkende Schweizer hatte sich Anfang des Monats ins Spital begeben müssen. Dabei hatte es unterschiedliche Meldungen über die Ernsthaftigkeit seines Zustands gegeben.

Schwere Anschuldigungen

Blatter war am 7. Oktober für 90 Tage von der FIFA-Ethikkommission von allen Fussball-Ämtern suspendiert worden. Die Schweizer Justiz ermittelt wegen des Verdachts der «ungetreuen Geschäftsbesorgung».

Hintergrund ist eine Zahlung von zwei Millionen Franken an den ebenfalls suspendierten UEFA-Chef Michel Platini. Blatter bezeichnete die Vereinbarung über die Zahlung als «Arbeitsvertrag». Seinen einst engen Kollegen und heutigen Rivalen Platini hält er überraschend für einen guten potenziellen FIFA-Chef.

(cam/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der suspendierte FIFA-Präsident ... mehr lesen
Sepp Blatter kämpft um seinen Ruf
Wird Platini lebenslänglich gesperrt?
Die Untersuchungskammer der FIFA ... mehr lesen
Der suspendierte FIFA-Präsident Sepp ... mehr lesen
Sepp Blatter geht es wieder besser.
Sepp Blatter ist auf dem Weg der Besserung.
Der suspendierte FIFA-Präsident Sepp Blatter befindet sich seit mehreren Tagen in Spital-Behandlung. Laut seinem Sprecher ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Publinews Tessiner Romantikhotel mit Spitzengastronomie  Willkommen in Ascona! Jenseits der Alpen erwartet Sie ein exklusives Reiseziel, das mit mediterranem Flair und mildem Klima im Süden der Schweiz begeistert. Direkt an der Seepromenade begrüsst Sie das Romantik Hotel Castello Seeschloss. Nur 300 Meter vom Stadtzentrum entfernt, erleben Sie genussvolle Momente in historischem Ambiente. Lassen Sie sich in traumhafter Umgebung von einem exzellenten Service verwöhnen! mehr lesen  
Das geschichtsträchtige Hotel hoch über dem Brienzersee  Wahrlich fürstlich residieren Sie im historischen Ambiente des Grandhotels Giessbach, das von der traumhaften Naturlandschaft des Brienzersees, der Giessbachfälle sowie von ... mehr lesen
Grandhotel Giessbach
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten