Festnahme von sieben FIFA-Funktionären
Blatter trägt die Verantwortung
publiziert: Donnerstag, 28. Mai 2015 / 06:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Mai 2015 / 08:00 Uhr
«Entweder hat Blatter die FIFA nicht im Griff, oder er ist - in welcher Form und in welchem Grad auch immer - Teil dieses System und profitiert davon.»
«Entweder hat Blatter die FIFA nicht im Griff, oder er ist - in welcher Form und in welchem Grad auch immer - Teil dieses System und profitiert davon.»

Bern - Am Tag nach der Festnahme von sieben FIFA-Funktionären in Zürich rücken die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen eine Person in den Fokus: Präsident Sepp Blatter. Bei ihm, so sind sie sich einig, liegt die Verantwortung.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn Blatter den Fussball so sehr liebt, wie er immer wieder betont, dann gibt es nur eins: Er sucht ab sofort und konsequent seinen Nachfolger. Und er gibt nach seiner Wiederwahl bekannt, dass er nicht mehr vier Jahre lang auf dem Thron kleben bleiben will», schreibt der Blick am Donnerstag.

Die jüngsten Ereignisse würden «die absehbare Wiederwahl Blatters negativ färben. Doch mit diesem Kollateralschaden muss er leben, schliesslich trägt er die Verantwortung für jene Kultur, die er in seiner überlangen Amtszeit zumindest geduldet hat», kommentiert die Neue Zürcher Zeitung.

«In keiner anderen Geschäftswelt wäre Blatter noch tragbar. Bei der FIFA aber darf er jetzt den Erneuerer spielen. Ab morgen Freitag vermutlich für weitere vier Jahre. Das sagt alles aus über diesen Verband», heisst es im Tages-Anzeiger und im Bund.

Glaubwürdigkeit  verspielt

«Der 79-jährige Walliser ist amtierender Weltmeister im Aussitzen von Krisen. (...) In jedem anderen Unternehmen hätte Blatter längst den Hut nehmen müssen. Weil er als Chef über einer Organisation thront, die jede Glaubwürdigkeit längst verspielt hat. Wenn es ihm tatsächlich nur um den Geist des Fussballs gehen würde, hätte er den Weg längst freimachen müssen. Aber ihm geht es um Macht», schreibt die Basler Zeitung.

«So ist die Hoffnung klein, dass ausgerechnet dieser jüngste Skandal die verkrusteten Strukturen aufbrechen könnte. Das hängt auch damit zusammen, dass weit und breit niemand in Sicht ist, der dem allmächtigen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter dessen Platz streitig machen könnte. Von sich aus abtreten wird Blatter nicht», prophezeit die Berner Zeitung.

«Die FIFA ist in keinster Weise das Opfer. Korruption ist ein imminenter Teil des Systems, das Blatter erschaffen hat», heisst es im Kommentar auf watson. «Es könnte einsam werden um Joseph S. Blatter. Die fünfte Amtszeit, die er aus Machtgier angestrebt hat, könnte sich als die eine zu viel erweisen.»

Blatter will nichts wissen

Dieser Verband mit seinen Milliarden-Versuchen sei «zur Selbstreinigung offensichtlich nicht in der Lage», kommentiert die Neue Luzerner Zeitung. «Zwar hatte man schliesslich, auf enorm grossen Druck hin, eine Ethikkommission auf die Beine gestellt. Doch von voller Transparenz wollte Blatter weiterhin nichts wissen.»

«Wie kann Blatter als langjähriger Präsident der FIFA sagen, er habe mit all diesen Vorgängen, die nun endlich an die Öffentlichkeit kommen, nichts zu tun?», fragt das St. Galler Tagblatt. Demnach bleiben nur zwei Schlussfolgerungen: «Entweder hat Blatter die FIFA nicht im Griff, oder er ist - in welcher Form und in welchem Grad auch immer - Teil dieses System und profitiert davon.»

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vier Tage nach der Wiederwahl zum ... mehr lesen 1
Joseph Blatter ist sich bewusst, dass der FIFA keine einfache Zeit bevorsteht.
Einen Tag nach der Verhaftungs- und Durchsuchungsaktion hat Joseph Blatter den 65. FIFA-Kongress in Zürich regulär eröffnet. Der Präsident spricht von «Schande und Beschämung» für den Fussball. mehr lesen
Bern/Zürich - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Ueli Maurer fordert von der FIFA Reformen.
Michel Platini forderte Sepp Blatter an einer Medienkonferenz zum Rücktritt auf.
Die UEFA wird entgegen ersten Überlegungen den FIFA-Kongress nicht boykottieren. Ihre Mitglieder wollen bei der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gegen Jack Warner wurden zwölf Anklagepunkte verlesen.
Der ehemalige FIFA-Vizepräsident ... mehr lesen
Die FIFA rückt ins Visier.
Zürich - Zwei Tage vor der Präsidentschaftswahl ist die FIFA ins Visier der Justiz geraten. Mit der Verhaftung teils hochrangiger Funktionäre in Zürich gerät der Weltfussballverband ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten