Armeechef Blattmann weist Vorwürfe zurück
Blattmann: Kontrolle über Armeewaffen nicht verloren
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 18:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Apr 2012 / 18:37 Uhr
Andre Blattmann, Chef der Armee.
Andre Blattmann, Chef der Armee.

Bern - Die Armeeführung hat sich am Montag gegen Vorwürfe verwahrt, sie habe den Überblick über den Verbleib tausender Armeewaffen verloren. Der Einzug von 27'000 Dienstbüchlein sei nichts weiter als eine «weitere Sicherheitsmassnahme».

8 Meldungen im Zusammenhang
Bis Ende Mai will die Armee die Daten in den angeforderten Dienstbüchlein mit der zentralen elektronischen Datenbank abgleichen, wie Divisionär Daniel Baumgartner, Chef der Logistikbasis der Armee, vor den Medien ausführte.

Grund für den administrativen Mehraufwand ist, dass bei der Überprüfung von 247'000 Dossiers von ordentlich aus dem Armeedienst entlassenen Personen in ebendiesen 27'000 Fällen der Verdacht auf Unvollständigkeit der Daten besteht.

In einem Artikel der "SonntagsZeitung" war ein Armeesprecher mit den Worten zitiert worden, die Daten seien verloren gegangen. Das Zitat sei nicht autorisiert worden, sagte Armeechef André Blattmann am Montag vor den Medien. Die Daten seien "nicht verloren", sondern "nicht vollständig". Grund ist laut der Armeespitze die Überführung von Daten aus den Kantonen in ein einziges EDV-System.

Aus der Unsicherheit über die Vollständigkeit der Daten abzuleiten, die Armee habe die Kontrolle über tausende Waffen verloren, sei "unredlich", sagte Logistikchef Baumgartner. In wie vielen Fällen allerdings der Verbleib der Waffe unklar ist, konnte Baumgartner nicht beziffern.

733 Einzüge fällig

Den Befehl zur Überprüfung der Dossiers von aus dem Dienst entlassenen Armeeangehörigen hatte Armeechef Blattmann nach einem Tötungsdelikt vom vergangenen Sommer erlassen. Im Juni 2011 war ein Polizist in Schafhausen BE bei einer Zwangsräumung mit einer Dienstwaffe erschossen worden.

Seither seien insgesamt 309'000 Dossiers überprüft worden, teilte die Armeeführung am Montag mit. Darin enthalten sind neben den 247'000 Fällen von ordentlichen Dienstentlassungen seit dem Jahr 2006 auch 32'000 Fälle von Entlassungen aus medizinischen Gründen sowie 30'000 Personen mit Leihwaffen.

Bisher seien im Zuge dieser Überprüfung 415 persönliche Waffen sowie 5904 Leihwaffen eingezogen worden, führte Baumgartner aus. In 733 Fällen sei der angeordnete Einzug noch nicht erfolgt. Diese Dossiers befinden sich bei der Militärpolizei. 100 Fälle befänden sind noch in Abklärung. Dazu werden noch einige Fälle aus den noch zu überprüfenden 27'000 Dossiers kommen.

Er verwahre sich gegen den Vorwurf des "laissez-faire", der in den Medien erhoben worden sei, sagte Blattmann. Die Armee unternehme vielmehr alles, um Missbräuche von Armeewaffen zu verhindern. In der Folge zählte Blattmann die Massnahmen auf, die seit 2007 getroffen wurden. Damals hatte ein 21-jähriger Soldat in Zürich-Höngg mit seinem Armee-Sturmgewehr ein ihm unbekanntes 16-jähriges Mädchen erschossen.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch immer ist sich die Armee ... mehr lesen
Waffenbesitz bei 5000 Soldaten ungeklärt. (Archivbild)
Keine Meldepflicht auf Armeewaffen, die vor 2008 an ehemalige Wehrmänner abgegeben wurden.
Bern - Ältere Armeewaffen sollen auch in Zukunft nicht gemeldet werden müssen. Die Sicherheitspolitische Kommission (SIK) des Nationalrates hat sich gegen eine erweiterte ... mehr lesen 5
Bei der Armee wird «mit Hochdruck gearbeitet». (Symbolbild)
Bern - Die Armee hat auf der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nur wenige Ex-Soldaten besitzen wohl eine Armeewaffe.
Bern - Die Schweizer Armee muss bis Ende Mai 27'000 Dossiers ehemaliger Armeeangehöriger auf ihre Vollständigkeit überprüfen. Nur die wenigsten der zu überprüfenden Ex-Soldaten dürften im ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Armee hat rund 27'000 ehemalige Soldaten aufgefordert, ihr Dienstbüchlein einzuschicken. Dies sagte Armeesprecher Christoph Brunner am Sonntag im Westschweizer Radio RTS. Dieser Schritt sei nötig gewesen, um Probleme mit den kantonalen Datenbanken zu beseitigen. mehr lesen 
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) kritisiert, dass nicht rascher gehandelt wird, wenn sich Armeewaffen in den falschen Händen befinden. Sie fordert Massnahmen. mehr lesen  4
Sie verwechseln
Rufmord mit Aufklärung, Hinterfragen und Kritik und Offenlegung.

Oder hat die Weltwoche in den Fällen Zuppiger, Hildebrand, Roma usw usw nicht dasselbe getan?

Schon interessant wie offenbar vollkommen Kritikresistent das VBS unter SVP Führung geworden ist, die haben sich einen Schutzschild aufgebaut der praktisch undurchdringlich geworden ist.

Sehen wir es ein, das VBS ist zum absoluten Saftladen verkommen, in dem weder Controlling, Qualitätssicherung, Human Resources oder ein vernünftiges Bestellwesen existiert.
Und statt endlich diesen Laden von Grund auf zu reformieren macht der Ueli einen auf "beste Armee der Welt" Traumtänzerei und will ein paar neue Flugi zum spielen, damit das Budget durchgebraten werden kann.
Rufmord mit System . . .
. . ., ein klarer Fall von Medienmissbrauch und erschreckend viele finden das O.K. solange es die Armee oder andere bürgerliche Anliegen betrifft. (Gälled Si JB). Aber wehe die Weltwoche spielt dieses Spiel. Dann sieht natürlich alles ganz anders aus. Einfach jämmerlich.
Ja klar
Als hätten diese Berufsversager irgendwas unter Kontrolle, kein Wunder bei einem Deppenpartment das seit Jahrzehnten von derSVP in den Abgrund geführt wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten