Klare Kriterien gefordert
Blattmann warnt vor zu attraktivem Zivildienst
publiziert: Montag, 5. Okt 2015 / 06:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Okt 2015 / 10:37 Uhr
André Blattmann macht auf die Wehrgerechtigkeit aufmerksam.
André Blattmann macht auf die Wehrgerechtigkeit aufmerksam.

Aarau - Armeechef André Blattmann kritisiert den Entscheid des Parlaments, Zivildienstleistende künftig auch in Schulen einzusetzen. Wenn man damit beginne, «neue Arbeiten für die Zivildienster zu suchen, etwa in der Schule, dann läuft etwas falsch».

4 Meldungen im Zusammenhang
Man müsse aufpassen, dass der Zivildienst nicht zu attraktiv werde, sagte Blattmann in einem Interview mit der «Nordwestschweiz» vom Montag. Der Armee gingen jedes Jahr 5500 Leute verloren, die in den Zivildienst wechselten. Das könne nicht beliebig so weitergehen. Es brauche deshalb klare Kriterien für die Zulassung zum Zivildienst.

Mangel an Einsatzplätzen

Seit der abgeschafften Gewissensprüfung entscheiden sich immer mehr junge Männer für den Zivildienst. Entsprechend werden Einsatzplätze knapp. Ende 2013 gab es rund 13'400 Plätze. Bis 2018 rechnet der Bund mit einem Bedarf von über 17'000. Der absehbare Mangel veranlasste den Bundesrat, die heutigen Tätigkeitsbereiche für den Zivildienst zu erweitern.

In der vergangenen Session hatte sich deshalb nach dem Ständerat auch der Nationalrat für den Einsatz von Zivis an Schulen ausgesprochen. Sie dürfen aber die Verantwortung für den Unterricht nicht übernehmen und werden somit keine Lehrkräfte ersetzen. Es bleibt zudem den Kantonen und Gemeinden überlassen, ob sie Zivildienstleistende in Schulen einsetzen wollen oder nicht.

«Frage der Fairness»

Für Blattmann stellt sich in diesem Zusammenhang auch die «Frage der Fairness». So arbeiteten Zivildienstleistende im Schulbereich von Montagmorgen bis Freitagnachmittag, während Soldaten von Sonntagabend bis Samstagmorgen im Einsatz stünden und nur ein- oder zweimal pro Woche Ausgang hätten.

Ihm sei daran gelegen, dass die Armee auf ihren Sollbestand an Personal komme. «Wenn der Zivildienst so attraktiv wird, dass wir unsere Bestände nicht mehr halten können, dann haben wir ein Problem», sagte Blattmann.

Zwar dauert der Zivildienst eineinhalb mal so lange wie der Militärdienst. Ob dies allerdings als Abschreckung reiche, stellt der Armeechef in Frage. Die Zahl der Männer, die aus Gewissensgründen keinen Militärdienst leisteten, habe sich innert kürzester Frist vervierfacht.

Blattmann fordert denn auch von der Studiengruppe des Bundesrates, die derzeit Vorschläge zur Zukunft der Wehrpflicht ausarbeitet, sie müsse vor allem das Thema Zivildienst angehen. «Die zentrale Frage lautet: Ist die Wehrgerechtigkeit noch gegeben?»

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Einsatzbereich «Alpwirtschaft» wird dauerhaft integriert.
Bern - Zivis sollen Älplern weiterhin ... mehr lesen
Bern - Das neue Zivildienstgesetz ist ... mehr lesen
Der Nationalrat und der Ständerat sind sich einig, dass zukünftig Zivildienstleistende an Schulen eingesetzt werden können.
Hans Fehr ist alarmiert von den Gesuchszahlen.
Bern - Seit der Abschaffung der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten