Blauhelm-Soldat erschiesst Demonstrant bei Cholera-Protesten
publiziert: Dienstag, 16. Nov 2010 / 18:45 Uhr
Die Anzahl der Cholera-Kranken erhöht sich täglich. (Archivbild)
Die Anzahl der Cholera-Kranken erhöht sich täglich. (Archivbild)

Port-au-Prince - Bei Demonstrationen wegen der Cholera-Epidemie ist in Haiti mindestens ein Mann von einem Blauhelmsoldaten erschossen worden. Die UN-Mission befürchten, dass es sich bei den Protesten um eine politische Provokation vor den Präsidentenwahlen vom 28. November handelt.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Art, wie sich die Ereignisse entwickelt haben, führt zu der Annahme, dass diese Vorkommnisse politisch motiviert waren und dazu dienten, im Vorfeld der Wahlen ein Klima der Unsicherheit zu erzeugen», erklärte die UNO-Mission in Haiti. Sie rief die Haitianer dazu auf, sich nicht durch «die Feinde der Stabilität und der Demokratie» missbrauchen zu lassen.

Begonnen hatten die Proteste am Montag (Ortszeit) in Cap-Haitien vor einem Stützpunkt nepalesischer Blauhelmsoldaten. Dabei wurde mindestens ein Demonstrant erschossen. Die UNO will den Vorfall untersuchen.

Widersprüchliche Angaben

Sie geht aber davon aus, dass der Soldat in Selbstverteidigung gehandelt hat, da der Demonstrant eine Waffe auf die Blauhelme gerichtet haben soll. Der 20-Jährige sei in den Rücken geschossen worden, sagte dagegen ein haitianischer Vertreter.

Der von der Polizei gemeldete Tod eines weiteren Demonstranten wurde von der UNO-Mission nicht bestätigt. Mindestens zwölf Menschen wurden nach Angaben lokaler Medien verletzt, nach UNO-Angaben zudem sechs nepalesische UN-Soldaten.

Vorwurf: Erreger ins Land geschleppt

Die Demonstranten warfen nepalesischen Blauhelmtruppen vor, den Erreger der Cholera-Epidemie ins Land gebracht zu haben. Schon Ende Oktober waren Gerüchte aufgekommen, die Cholera sei von im Department Artibonite stationierten Soldaten aus Nepal eingeschleppt worden. Dort hatte es kurz vor der Ankunft der Soldaten im Oktober eine Cholera-Epidemie gegeben.

Gemäss dem US-Zentrum für Seuchenkontrolle und Vorbeugung stimmt der in Haiti vorkommende Erreger mit einem Typ überein, der in Südasien vorkommt. Die UNO hat den Verdacht gegen die nepalesischen Soldaten stets zurückgewiesen. Eine unabhängige Untersuchung gab es bisher nicht.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit Anfang der Woche sind damit bei den Unruhen drei Menschen ums Leben gekommen.
Port-au-Prince - Rund eine Woche ... mehr lesen
Genf - Die Vereinten Nationen haben ... mehr lesen
Die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) berichtet von einer «extrem kritischen» Lage.
Cholera-Patientin in Saint Marc.
Port-au-Prince - Die Zahl der ... mehr lesen
Port-au-Prince - In Haiti wächst die ... mehr lesen
Die Cholera-Epidemie forderte bisher fast 600 Todesopfer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten