Bleibt Russland hart, will EU die «Folterwerkzeuge» zeigen
publiziert: Samstag, 6. Sep 2008 / 16:08 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Sep 2008 / 16:47 Uhr

Avignon - Die Europäische Union will untersuchen lassen, wie der bewaffnete Konflikt zwischen Russland und Georgien ausgebrochen ist. Nach ihrer Kaukasus-Diskussion riefen die EU-Aussenminister Moskau erneut zu einem Abzug aus Georgien auf.

2 Meldungen im Zusammenhang
Spaniens Aussenminister Miguel Angel Moratinos sagte, es habe bei einem Treffen der EU-Aussenminister in Avignon Einmütigkeit darüber geherrscht, dass eine Untersuchung des Ausbruchs wichtig sei - «auch wenn das Empfindlichkeiten verletzen könnte».

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sei gebeten worden, «objektive Informationen über die Entstehung und die Ursachen» der Georgien-Krise zu ermitteln.

Wer trägt die Verantwortung?

Die Initiative zu der Untersuchung ging nach Worten Moratinos vom deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier aus. Dieser hatte am Vortag gesagt, es sei «schon wichtig», wer welche Verantwortung an dem Ausbruch der Gewalt getragen habe.

Georgien war in der Nacht zum 8. August in die abtrünnige Region Südossetien einmarschiert. Kurz darauf rückten russische Truppen in Georgien ein. Sie besetzen bis heute eine so genannte Pufferzone rund um Südossetien und Abchasien. Die Aussenminister riefen Russland deshalb erneut zum Abzug seiner Truppen auf.

Bleiben die Russen hart, werde die EU die «Folterwerkzeuge zeigen» und mit einem Abbruch des Dialogs drohen, sagte ein Diplomat. Ein solches Vorgehen birgt jedoch Sprengstoff für die EU, denn es würde die Uneinigkeit der Mitgliedstaaten über den Umgang mit Moskau wieder zutage treten lassen.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Avignon - Die EU will in der sich verändernden Welt in Augenhöhe mit den USA ... mehr lesen
Die EU wolle die Schwäche der USA nicht ausnutzen, aber «gleichberechtigter Partner sein», so Frankreichs Aussenminister Kouchner.
EU-Handelskommissar Peter Mandelson hat kein Interesse, Russland die WTO-Mitgliedschaft zu verweigern.
Brüssel - Die Aufnahme Russlands ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten