Bloch und Blocher nahmen Stellung
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 23:18 Uhr

Oensingen - Christoph Blocher und Rolf Bloch: zwei Schwergewichte haben Stellung zu den verschärften Asyl- und Ausländergesetzen genommen.

Rolf Blochs Voten wurden mehrmals mit Gemurre aus dem Plenum quittiert.
Rolf Blochs Voten wurden mehrmals mit Gemurre aus dem Plenum quittiert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der frühere Unternehmer Rolf Bloch vertrat an der Veranstaltung in Oensingen SO die Gegner auf einem illuster besetzten Podium. Bundesrat Christoph Blocher hingegen informierte erst im Anschluss an die Debatte über die Gesetzesneuerungen.

Als Schweizer Jude zog Bloch eine Parallele zum Zweiten Weltkrieg. Das Boot ist voll, habe es damals geheissen, sagte er. 1942 habe die Bundespolizei beschlossen, Juden seien keine echten Flüchtlinge und an der Grenze abzuweisen.

Dass echte Flüchtlinge ab- und ausgewiesen werden, sei heute immer noch möglich, mahnte Bloch. Das neue Asylgesetz atme den Geist von 1942, den Geist der Abwehr und dieser dürfe nicht auf die nächste Generation überschwappen. Die Grenze des international Zulässigen werde mit dem Gesetz überschritten.

Moralischer Zeigefinger

Bundesrat Christoph Blocher kritisierte seinerseits jene, welche den moralischen Zeigefinger erheben würden. In seinen Ausführungen richtete er sich immer wieder an «Herrn Bloch» und ging direkt auf dessen Aussagen ein.

«Die Schweiz hat im Zweiten Weltkrieg viele Flüchtlinge aufgenommen, auch Juden», sagte Blocher. Die Schliessung der Grenze sei 1942 aus der Angst erfolgt, überrannt zu werden. Doch über diesen Fehlentscheid wolle er nicht richten, erklärte der Bundesrat.

Die Juden hätten noch immer die Zeit des Zweiten Weltkriegs im Kopf und würden die heutige Lage mit damals vergleichen, sagte Blocher weiter. Niemand wolle die Grenze schliessen. Kein einziger echter Flüchtling werde zurückgewiesen. Eine Gelegenheit zur Replik erhielt Rolf Bloch keine mehr.

Aus dem gut 300-köpfigen Publikum schlug den Gesetzesgegnern deutliche Ablehnung entgegen. Die Befürworter wurden immer wieder mit Applaus bedacht, während insbesondere Rolf Blochs Voten mehrmals mit Gemurre quittiert wurden. Zum Anlass eingeladen hatten die solothurnischen Kantonalparteien der FDP, CVP und SVP.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kinder und Jugendliche ... mehr lesen
Ausländische Minderjährige seien in erster Linie Minderjährige und nicht Ausländer, Asylbewerber oder Papierlose.
CVP-Bundesrätin Doris Leuthard.
Basel - Die Junge CVP Schweiz ... mehr lesen
Zürich - Würde bereits heute ... mehr lesen
Würde bereits heute abgestimmt, so gäbe es ein dreifaches Ja.
Christoph Blocher: «Die Schweiz kann nicht alle Menschen aufnehmen, die hier Arbeit suchen.»
Basel - In der Schweiz gebe es ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten