Burkhalters Vorschlag «schlimmer als der EWR»
Blocher bringt sich gegen EU-Abstimmung in Stellung
publiziert: Dienstag, 6. Mai 2014 / 11:29 Uhr
Die Verhandlungen gehen aus Sicht von Christoph Blocher in eine falsche Richtung.
Die Verhandlungen gehen aus Sicht von Christoph Blocher in eine falsche Richtung.

Bern - Noch ist die Abstimmung zum bilateralen Weg mit der EU erst angedacht, doch SVP-Vizepräsident Christoph Blocher kündigt bereits Widerstand an. «Wir sind bereit! Wenn wir die Abstimmung verlieren, sind wir am Schluss in der EU», sagte Blocher.

11 Meldungen im Zusammenhang
Bundespräsident Didier Burkhalter hatte gegenüber der Sonntagspresse gesagt, er gehe davon aus, dass das Schweizer Stimmvolk in zwei Jahren grundsätzlich über das bilaterale Verhältnis zur EU abstimmen werde.

Die Tragweite dieser Abstimmung sei wahrscheinlich noch viel grösser als bei der EWR-Abstimmung im Jahr 1992, sagte Blocher in einem Interview mit der «Basler Zeitung» vom Dienstag. «Der Bundesrat versucht jetzt, wieder einen Vertrag abzuschliessen, der schlimmer ist als der EWR.»

Verhandlungen mit der EU über ein Rahmenabkommen zu institutionellen Fragen lehnt Blocher zwar nicht ab; die Verhandlungen gehen aus seiner Sicht aber in eine falsche Richtung.

«Was Bundespräsident Burkhalter mit dem Rahmenabkommen nun angekündigt hat, bedeutet, die Schweiz müsse sich künftig verpflichten, das EU-Recht zu übernehmen. Das heisst, die EU bestimmt und wir akzeptieren im Streitfall EU-Richter. Und dies wollen wir auf keinen Fall.»

Stromabkommen «nicht überlebenswichtig»

Wenn die EU drohe, dass es ohne Personenfreizügigkeit kein Rahmenabkommen und keine anderen neuen Verträge gebe, müsse die Schweiz halt darauf verzichten, sagte Blocher weiter. Die Schweiz brauche im Moment überhaupt keine neuen bilateralen Abkommen mit der EU. Ein Stromabkommen wäre «nice to have, aber nicht überlebenswichtig».

Der SVP-Vizepräsident warf dem Bundesrat zudem erneut vor, das Ja zur Zuwanderungsinitiative nicht zu akzeptieren. Seiner Meinung nach «tut der Bundesrat alles, damit er die neue Verfassungsbestimmung über die Zuwanderung nicht umsetzen muss».

Anders als Blocher hatte sich SVP-Bundesrat Ueli Maurer in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» demonstrativ hinter das Vorgehen des Bundesrates gestellt: «Dem Bundesrat jetzt schon zu unterstellen, er werde später ohnehin Zugeständnisse machen, ist unfair.» Blocher sagte dazu, bei einem Bundesrat wisse man nie, «sagt er nun das, was man denkt, oder sagt er das, was er muss».

Burkhalter hatte am Wochenende verneint, dass mit einer neuerlichen Abstimmung das Ja zur Zuwanderungsinitiative der SVP rückgängig gemacht werden solle. Der Bundesrat suche nun die für die Schweiz beste Lösung. «Der Volkswillen muss konkretisiert werden, einerseits bezüglich der Einwanderungsinitiative, andererseits was den bilateralen Weg angeht, den das Volk schon siebenmal bestätigt hat.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vorderthal SZ - Christoph Blocher hat am Freitagabend in Vorderthal im Kanton Schwyz vor seinen Getreuen seine neue ... mehr lesen
Christoph Blocher formierte ein Komitee namens «EU-No!».
Bern - Der Unternehmer und ehemalige SVP-Nationalrat Peter Spuhler zeigt sich nach dem Ja zur SVP-Zuwanderungsinitaitive offen ... mehr lesen
Peter Spuhler: «Mit dem Erstarken der europakritischen Fraktionen bei der vergangenen Europawahl hat sich unsere Situation leicht verändert.»
«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»: In der Stadt Biel ist in einer alten Mülldeponie 120 Kilogramm radioaktives Material gefunden worden.
Sydney - Eine Verschärfung der Anforderungen für Hypotheken, Neues zum ... mehr lesen
Bern - Aus Sicht von alt Bundesrat Pascal Couchepin will Christoph Blocher in der Europafrage Emotionen schüren und ... mehr lesen 1
Pascal Couchepin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«SonntagsBlick»: Nach Jahren des Rückgangs sind 2013 erstmals wieder mehr Menschen in der Schweiz eingebürgert worden.
Bern - Am Muttertag hat der SVP-Übervater Christoph Blocher grosse Auftritte in den Schweizer Sonntagszeitungen. Aber ... mehr lesen
Bern - Nach seinem Rücktritt aus dem Nationalrat will SVP-Politiker Christoph Blocher gegen den schleichenden ... mehr lesen
Christoph Blocher
 
Nebelspalter Bundesbern kennt heute nur ein Thema. Wir zeigen, was sich ändern wird. mehr lesen
Brüssel - Die EU-Minister haben in Brüssel das EU-Mandat für ein ... mehr lesen
Der positive Entscheid war erwartet worden. (Symbolbild)
«Persönlich gehe ich davon aus, dass wir in zwei Jahren grundsätzlich über unser bilaterales Verhältnis zur EU abstimmen werden», sagte Burkhalter.
Bern - Eine grundsätzliche Abstimmung zum bilateralen Weg mit der EU dürfte nach Meinung von Bundespräsident Didier Burkhalter in zwei Jahren stattfinden. Bis dahin macht ... mehr lesen 5
Brüssel - Die EU signalisiert Bereitschaft, jene bilateralen Dossiers mit der Schweiz, die nicht mit der Personenfreizügigkeit ... mehr lesen
David O'Sullivan fordert von der Schweiz, dass eine Lösung im Fall Kroatien gefunden wird. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten