Blut und Spiele
publiziert: Mittwoch, 26. Mrz 2014 / 11:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Mrz 2014 / 11:42 Uhr
Katars Hauptstadt Doha: Wo Fussballalbträume wahr werden.
Katars Hauptstadt Doha: Wo Fussballalbträume wahr werden.

Die deutsche WELT ist eigentlich nicht bekannt dafür, sich besonders links, kritisch und progressiv zu positionieren. Doch was die Berichterstattung zur blutigen Fussball WM in Katar betrifft, liegt sie ganz weit vorne und übertrifft jedes sozialkritische Blatt. Hochachtung, kann man hier nur sagen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Welt zu den Zuständen in Katar
Bericht über das Leiden der Gasarbeiter für die Fussball WM
welt.de

Vor ein paar Tagen hat die «International Trade Union Confederation» ITUC nachgewiesen, dass bisher schon 900 Migrationsarbeiter in Katar elendlich verreckt sind und bis zur Fussball WM 2022 mit über 3000 weiteren Toten zu rechnen ist. Ausser der WELT hat keine andere deutschsprachige Zeitung diese Meldung mit einer grossen Dokumentation zu den unerträglichen Vorgängen in Katar publiziert. Nur schade hat die WELT ihre Berichte nicht auch noch mit den sozialen Protesten in Brasilien kombiniert, denn daraus wäre ein Bild entstanden, welches den gesamten FIFA-Horror sogar im fussballverrückten Deutschland auf den Punkt bringt.

Im Juni 2013 haben fast eine Million Menschen in Brasilien gegen die FIFA und die WM demonstriert. Im Januar 2014 haben in São Paulo und Rio de Janeiro Tausende Menschen gegen die hohen Kosten für die Fussball-WM protestiert. Die Polizei setzte für die FIFA-Diktatur jedes mal Tränengas und Gummigeschosse ein.

Immer noch Lust auf Jubelfeiern, flächendeckende Medienberichte, Fan-Meilen für die FIFA in diesem Jahr? «Wenn wir keine Rechte haben, wird es keinen Cup geben», skandierten die Teilnehmer an der Demo in Rio. Brasilien hat Millionen in die WM investiert, die nun für alle öffentlichen Belangen wie Bildung, Spitäler, Nahverkehr und bezahlbare Wohnungen auf Jahrzehnte hinaus fehlen. Die «Operation: Stoppt den Weltcup» von ANONYMOUS wird aber wohl an den Jubelrufen der Fussballfans, welche sich zuhause gerne progressiv geben, ja vielleicht sogar in einer Gewerkschaft tätig sind, scheitern. Nützt ja alles nichts. Ein Verein in der Schweiz, der keine Steuern zahlt, der eine WM in Ländern organisiert, in welchen Menschenrechte, Mindestlöhne und Demokratie mit Fäusten geschlagen und Füssen getreten werden, während die Pfiffe, der Jubel, das Männerröhren weiterhin Milliarden Werbegelder einbringt, muss sich um eine lächerliche Million demonstrierende Menschen nicht kümmern. Und die Schweiz wäscht sich immer weisser und weisser und weisser.

Wer Fussball zelebriert, muss sich irgendwann den Rissen, Schrunden, Abgründen stellen, welche die WM aus FIFAs Gnaden darstellt. Reflexionen und Perspektiven müssen her. Wenn es sogar einem bayrischen Gericht (!) gelingt, den Fussballhohepriester Hoeness hinter Gitter zu bringen, sollte dies doch auch mit entsprechenden Regelungen bei FIFA-Funktionären möglich sein. Oder was braucht es eigentlich noch mehr an Dokumentationen, Demonstrationen, Unrechtsstaatsfeststellungen? Könnte es wirklich sein, dass die Schweiz in 100 Jahren als das Land gelten wird, welches Fussballverbrechern aus aller Welt Schutz, Heimat und Reichtum garantiert hat? Gibt es keine Möglichkeit, den Fussball unter FIFA-Herrschaft mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit - von den Billigausstatter von Sportklamotten und den Sklavenarbeiterinnen-Textilfabriken soll hier noch gar nicht die Rede sein - zu stoppen? Alle Jahre wieder reproduziert sich die Sport-Logik in der organisierter Weltherrschaft mit FIFA, UEFA, IOC mit immer noch grösserer Brutalität. Und alle Jahre kommt das Schulterzucken der Medien und Masse mit gleichzeitiger Lobhudelei des «Ursprungssports».

In seinen «Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben» schreibt Adorno: «Zu den stumpfsinnigen Leistungen, welche die herrschaftliche Kultur von den Unterklassen verlangt, werden diese fähig allein durch permanente Regression. (...) Die Erzeugung von Barbaren durch die Kultur ist aber stets von dieser dazu ausgenutzt worden, ihr eigenes barbarisches Wesen am Leben zu erhalten.» (S.207, suhrkamp-Fassung). Ersetzen sie Kultur mit FIFA oder Fussball und Sie denken eventuell auch über das beschädigte Leben während dem «TOR»-Jubel nach. Wohlverstanden. Vielleicht. Denn es wäre so einfach: Stell Dir vor es wäre Fussball WM und keiner schaut hin.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doha - Wegen angeblicher Gesetzesverstösse sind in Katar zwei britische ... mehr lesen
Skyline von Doha, der Hauptstadt von Katar am Persischen Golf.
Gegen 23 festgenommene Demonstranten wurden Haftstrafen beantragt. (Symbolbild)
Rio de Janeiro - Knapp eine Woche nach dem Ende der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat die dortige Justiz 23 Anti-WM-Demonstranten zu Gefängnisstrafen verurteilt. ... mehr lesen
Rio de Janeiro - Wenige Tage vor ... mehr lesen
Fussball-WM: Die Männer wurden nach offiziellen Angaben auf frischer Tat ertappt, als sie Tickets für verschiedene Vorrunden-Spiele übergaben.
Nepals Botschaft meldete fast 200 Todesfälle von nepalesischen Gastarbeitern alleine im vergangenen Jahr.
Doha - Nach der massiven Kritik an unzumutbaren Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen in Katar hat das Ausrichterland der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 Besserung gelobt. Das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doha - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty international hat die verzweifelte Lage von 80 Wanderarbeitern in Katar angeprangert. Diese seien seit fast einem Jahr nicht bezahlt worden und hätten kaum zu essen, erklärte die Organisation am Mittwoch. mehr lesen 
Die FIFA meldete sich zu Wort.
Die FIFA erwartet von Katar eine ... mehr lesen 1
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die ... mehr lesen
Die Arbeitsbedingungen in Katar sind alamierend.
Mehrere Busse und einige Autos wurden zerstört. (Archivbild)
Rio De Janeiro - Rio de Janeiro ... mehr lesen
Die Menschen demonstrierten für ein «besseres Brasilien».
São Paulo - In Brasiliens ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 11°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten