Tote und Verletzte
Blutbad bei Wohnungsräumung in Texas
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 08:50 Uhr
Tote und Verletzte bei einer Schiesserei in Texas.
Tote und Verletzte bei einer Schiesserei in Texas.

College Station - Erneut hat es in den USA bei einer Schiesserei Tote und Verletzte gegeben. Im Bundesstaat Texas eröffnete ein Mann das Feuer, als ihm ein Polizist einen Räumungsbefehl überbringen wollte. Der Schütze tötete den Polizisten und einen Zivilisten.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Täter selbst wurde nach Polizeiangaben vom Montagabend schwer verletzt. Er starb später in einem Spital. Drei weitere Polizisten und eine 55-jährige Frau wurden verletzt. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt College Station in der Nähe des Geländes der A&M Universität.

Räumungsbefehl überbracht

Der bei dem Vorfall getötete Polizist habe die abseits des Campus gelegene Wohnung aufgesucht, um den Räumungsbefehl zu übergeben, berichtete der stellvertretende Polizeichef im Bezirk Brazos, Scott McCollum. Plötzlich habe der Schütze aus dem Haus heraus das Feuer eröffnet.

Nach einem Notruf seien weitere Polizisten am Schauplatz eingetroffen. Sie hätten den Angreifer angeschossen und ihn zunächst in Gewahrsam genommen, sagte McCollum. Später sei der Schütze für tot erklärt worden.

Die Sicherheitskräfte hätten das Areal östlich des Campus kurz nach der Schiesserei abgesichert, sagte ein Polizeisprecher. Ob der Angreifer an der Universität studierte, wurde nicht bekannt.

Warnung der Universität

Die Universität hatte auf ihrer Webseite am Montag kurz vor 12.30 Uhr (Ortszeit) eine Warnung herausgegeben, wonach unweit des campuseigenen Football-Stadions ein Schütze unterwegs sei. Anwohner und Studenten wurden aufgefordert, der Gegend fernzubleiben.

Die Mehrheit der Studenten sei am Montag nicht auf dem Universitätsgelände gewesen, sagte die Universitäts-Sprecherin Sherylon Carroll. Das Herbstsemester beginnt erst am 27. August. College Station liegt etwa 144 Kilometer nordwestlich von Houston.

Der texanische Gouverneur Rick Perry äusserte sein Mitgefühl für die Opfer der Schiesserei. Seine Gebete seien bei all jenen, die verletzt worden seien, sagte er an einer Veranstaltung in Florida. Perry ist selbst Absolvent der A&M Universität. Diese zählt nach Angaben auf ihrer Website über 50'000 eingeschriebene Studenten.

Erst am Sonntag hatte ein als Rechtsextremist identifizierter Mann in einem Sikh-Tempel im US-Staat Wisconsin um sich geschossen und sechs Menschen getötet, bevor er von einer Polizeikugel getroffen wurde und sich schliesslich selbst in den Kopf schoss.

Ende Juli tötete ein Amokläufer bei einer Premiere des neuen Batman-Films in Aurora bei Denver 14 Menschen, rund 50 wurden verletzt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Las Vegas - Im Herzen der US-Casinometropole Las Vegas sind bei einer nächtlichen Schiesserei drei ... mehr lesen
Die Fahrer beider Wagen und der Fahrgast des Taxis starben am Unfallort.
Der Mann sollte zwangsgeräumt werden.
College Station - Nur acht Tage nach dem Blutbad in einem Sikh-Tempel im ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Laut Artenschutzbehörde gibt es nur noch etwa 4500 Elefanten.
Laut Artenschutzbehörde gibt es nur noch ...
Wilderer im Südsudan  Juba - Mindestens 500 Elefanten sind in den vergangenen zwei Jahren im Krisenstaat Südsudan Wilderern zum Opfer gefallen. Inzwischen gibt es nur noch etwa 4500 der Tiere, wie die südsudanesische Artenschutzbehörde mitteilte. 
23'000 Spezies aus Flora und Fauna sind bedroht Berlin - Elefant und Nashorn geht es an den Kragen, ein seltener Leopard dagegen scheint seiner ...
Viele Elefanten sind in Afrika abgeschossen worden.
Buntes Treiben auf dem Marktplatz von Dekemhare, Eritrea.
Kontroverse um Eritrea-Reise von Schweizer Politikern Bern - Noch vor der Rückkehr von Schweizer Politikern von ihrer Eritrea-Reise ist eine Kontroverse entbrannt. Für die ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... Unterstützung von Kriminellen, gepaart mit erheblicher Naivität, könnte ... Di, 09.02.16 16:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Helfen "das 25-jährige Opfer einem Mann aus Gambia Unterschlupf gewährt haben ... Sa, 06.02.16 11:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... meisten Karnevalsteilnehmer sind mit absoluter Wahrscheinlichkeit ... Do, 04.02.16 18:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Erst,... wenn es die ersten Malariafälle in der westlichen Welt gibt, wird ein ... Mo, 01.02.16 22:54
  • JaSchei aus Winterthur 1
    Verkehrsunfall in Slowenien Vier Tote bei Massenkarambolage mit 70 Fahrzeugen Verstehen nicht warum Belgrad, Serbien bei dieser Nachricht am Anfang ... So, 31.01.16 14:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... scharfen Polizeihunde haben offenbar die nötige Wirkung erzielt und die ... Sa, 30.01.16 09:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Liebe Philomena Vielen Dank für Ihren wirklich humanen Beitrag hier, wo es nur so ... Fr, 29.01.16 11:00
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
Die Frau verletzte sich bei der Kollision unbestimmt.
Unglücksfälle Auto kollidiert mit Schneepflug Am Mittwochmorgen ist in Kirchberg SG eine 24-jährige ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -0°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -3°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -0°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern -2°C 4°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -1°C 5°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf -0°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano -0°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten