Bluthochdruck fordert mehr Tote als Tabakkonsum
publiziert: Dienstag, 27. Okt 2009 / 23:21 Uhr

Genf - Bluthochdruck ist Todesursache Nummer eins in der Welt - noch vor der Nikotinsucht, der Überzuckerung, dem Bewegungsmangel und der Fettleibigkeit. Die fünf Risikofaktoren sind laut der WHO Grund für 40 Prozent der jährlich erfassten 60 Millionen Todesfälle.

Bluthochdruck ist Todesursache Nummer eins in der Welt.
Bluthochdruck ist Todesursache Nummer eins in der Welt.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der jüngste Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt auf, wie sich die Gesundheitsrisiken weltweit verändert haben. Mit den Fortschritten bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist die Bevölkerung älter geworden, gleichzeitig werden chronische Krankheiten häufiger.

Länder mit tiefen oder mittleren Einkommen tragen laut der WHO eine doppelte Last: Neue Lebensformen führten zu mehr chronischen Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Herz-Kreislauf-Störungen. Hinzu kämen die übertragbaren Krankheiten, welche traditionellerweise die Ärmsten am meisten treffen.

Anders als beim Rest der Welt steht in den reichen Ländern der Tabakkonsum an der Spitze der Todesursachen (17,9 Prozent aller Todesfälle), gefolgt vom arteriellen Bluthochdruck (16,8%), Übergewicht (8,4%), Bewegungsmangel (7,7%) und Hyperklykämie (Uberzuckerung) (7%).

Mehr Tote durch Dicksein als durch Unterernährung!

Die WHO hält fest, dass Übergewicht und Fettleibigkeit weltweit mehr Tote fordern als die Unterernährung. Dies obwohl in armen Ländern jährlich zwei Millionen Menschen deswegen sterben.

Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass die Lebenserwartung der Weltbevölkerung um etwa fünf Jahre erhöht werden könnte, wenn folgende fünf Risikofaktoren verstärkt bekämpft würden: Mangelernährung bei Kindern, riskante sexuelle Kontakte, Alkoholabhängigkeit, fehlendes sauberes Trinkwasser und mangelhafte Abwasserreinigung sowie zu hoher Blutdruck.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasilia - Um chronischen ... mehr lesen
Brasiliens Gesundheitsminister Jose Gomes Temporao empfiehlt Sex gegen den Bluthochdruck.
Haarausfall und Krebs: Hohe Testosteronwerte in jungen Jahren sind entscheidend.
St. Louis - Geheimratsecken können ... mehr lesen
Chur - Im Kanton Graubünden hat ... mehr lesen
Dokumentierte positive Auswirkungen.
Im Alter einen sinnvollen Beitrag zu liefern, macht gesund.
College Park/Klosterneuburg - Statt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie ... mehr lesen  
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den Vorschlägen des Bundesrates sieht die Kommission einen «Angriff auf die freie Marktwirtschaft». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen sonnig
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten