Boko Haram
Blutige Anschläge auf Busse im Norden Nigerias - mindestens 25 Tote
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 22:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 22:21 Uhr
Die Zivilbevölkerung in Nigeria leidet unter Terror.
Die Zivilbevölkerung in Nigeria leidet unter Terror.

Kano - Bei zwei Bombenanschlägen auf Busbahnhöfe im Norden Nigerias sind am Dienstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Das erste Attentat wurde in der Stadt Potiskum verübt, das zweite in der Millionenmetropole Kano. Im Zentrum des Landes verschleppten bewaffnete Männer eine US-Missionarin, wie die Polizei mitteilte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ein Vertreter der Busgewerkschaft und ein Busfahrer sagten, kurz vor der «gewaltigen Explosion» in Potiskum habe ein Mann eine Tasche in das Gepäckfach des Busses gestellt. Danach habe er versucht, unter Umgehung der Sicherheitskontrolle in den Bus zu steigen. Unklar war zunächst, ob es sich bei dem Mann um einen Selbstmordattentäter handelte oder ob der Sprengstoff in seiner Tasche versteckt wurde.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete hingegen, der Anschlag sei von einem Mädchen verübt worden. Die Agentur berief sich dabei auf einen Informanten.

Rettungskräfte am Tatort sagten, alle zwölf Insassen des Busses seien unter den Toten. Der Bus sollte von der 200'000-Einwohnerstadt Potiskum nach Kano fahren, der mit 2,4 Millionen Einwohnern viertgrössten Stadt des Landes.

Dort sprengten sich etwa vier Stunden später an einem Busbahnhof zwei Selbstmordattentäter in die Luft, wie die Polizei mitteilte. Mindestens zehn Menschen seien getötet und weitere Menschen verletzt worden, sagte ein Sprecher. Über dem Bus waren schwarze Rauschschwaden zu sehen.

Boko Haram will Wahlen verhindern

Potiskum ist die Wirtschaftsmetropole des Bundesstaates Yobe. Die zwischen den Millionenstädten Kano und Maiduguri gelegene Stadt war bereits mehrmals Schauplatz blutiger Anschläge der islamischen Terrorgruppe Boko Haram (deutsch: Westliche Bildung ist Sünde). Erst am Sonntag hatte auf einem Markt in Potiskum ein Mädchen seinen Sprengstoffgürtel gezündet und sieben Menschen mit in den Tod gerissen. Augenzeugen zufolge war das Kind erst etwa sieben Jahre alt.

Boko Haram missbraucht Mädchen und junge Frauen als Selbstmordattentäterinnen für Angriffe auf Busbahnhöfe oder Märkte. Die Untergrundgruppe kämpft seit 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Bei ihren Angriffen, die häufig auf Sicherheitskräfte, Behörden, Schulen und Kirchen zielen, wurden seitdem mehr als 13'000 Menschen getötet.

Nigeria und seine Nachbarländer Benin, Niger, Kamerun und Tschad beschlossen Anfang Februar die Bildung einer 8700 Mann starken Eingreiftruppe im Kampf gegen Boko Haram. Dem Beschluss muss der UNO-Sicherheitsrat noch zustimmen.

Die sich häufenden Attentate werfen ein Schlaglicht auf die verheerende Sicherheitslage in Nigeria vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 28. März. Wegen des gewaltsamen Vormarsches der sunnitischen Fanatiker von Boko Haram war der Wahltermin bereits um sechs Wochen verschoben worden.

Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau hatte in der vergangenen Woche angekündigt, seine Organisation werde die Wahlen mit allen Mitteln verhindern.

Missionarin entführt

Unterdessen verschleppten bewaffnete Männer im zentralen Bundesstaat Kogi eine Missionarin aus den USA. Nach Polizeiangaben drangen sie am Montagmorgen in eine Schule im Ort Emiworo ein, wo die Missionarin arbeitete.

Die unbekannten Täter gaben demnach zur Einschüchterung Schüsse ab und verschwanden dann mit ihrer Geisel. Vermutlich wollten die Entführer Lösegeld erpressen, wie ein Polizeisprecher erklärte.

Die US-Missionarin ist den Angaben zufolge zwischen 65 und 70 Jahre alt und gehört zur Free Methodist Church. Diese erklärte auf ihrer Website, die US-Botschaft sei informiert. Das US-Aussenministerium und die Bundespolizei FBI arbeiteten mit den örtlichen Behörden zusammen, um die Frau zu finden und zu retten, wurde Bischof David Kendall zitiert.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Bei Anschlägen im Nordosten Nigerias sind am Samstag nach ... mehr lesen
Die Missionarin der Free Methodist Church war am 23. Februar von maskierten und bewaffneten Männern verschleppt worden. (Symbolbild)
Lokoja - Nach fast zwei Wochen in ... mehr lesen
Bauchi - Bei Anschlägen auf ... mehr lesen
Zu dem Bombenanschlag bekannte sich niemand. (Symbolbild)
Die nigerianische Armee habe Boko Harams Waffen- und Materialbestände in Baga zerstört. (Symbolbild)
Lagos - Die nigerianische Armee hat am Wochenende nach eigenen Angaben die Stadt Baga von der radikalislamischen Extremistengruppe Boko Haram zurückerobert. mehr lesen 1
Kano - In einer Videobotschaft hat der Anführer der Islamistengruppe Boko Haram ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei Angriffen tötete Boko Haram mindestens 13'000 Menschen. Im Bild: Aufräumarbeiten nach einem Bombenanschlag in der Stadt Jos.
Kano - Die islamische Terrormiliz ... mehr lesen
Maiduguri/N'djamena - Bei zwei Angriffen der Islamistengruppe Boko Haram im ... mehr lesen 1
Die Angriffe ereigneten sich am Donnerstagmorgen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten