Blutige Schiesserei in Montreux
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 15:08 Uhr
Die Polizei lieferte sich in Montreux eine Schiesserei mit einem Flüchtigen. (Symbolbild)
Die Polizei lieferte sich in Montreux eine Schiesserei mit einem Flüchtigen. (Symbolbild)

Montreux VD - Ein 45-jähriger Schweizer ist am Donnerstagmorgen früh in Montreux VD von der Waadtländer Polizei erschossen worden. Die Ordnungshüter hatten sich von den mit einem Jagdgewehr bewaffneten Mann bedroht gefühlt. Der Polizist, der ebenfalls verletzt wurde, wurde wahrscheinlich von einem Kollegen angeschossen.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
3 Meldungen im Zusammenhang
Man werde die beteiligten Polizisten nicht vorverurteilen, sagte der Waadtländer Polizeikommandant Jacques Antenen anlässlich einer Medienkonferenz. Zurzeit sei kein Disziplinarverfahren gegen die Männer vorgesehen. «Sie haben mein vollstes Vertrauen», fügte er an.

Das Drama nahm kurz nach drei Uhr früh einen Lauf. Die Walliser Kantonspolizei informierte ihre Waadtländer Kollegen über ein Auto, das mit gut 200 km/h auf der Autobahn A9 in Richtung Waadtland unterwegs war. Gegen 03.30 Uhr versuchte die Polizei, den Autofahrer auf der Höhe von Villeneuve VD zu stoppen - vergebens. Der Fahrzeuglenker entwischte und fuhr in Richtung Montreux weiter.

Um den Flüchtigen zu stoppen, errichtete eine Patrouille der Polizei Riviera im Zentrum von Montreux eine Sperre. Als der 45-Jährige sah, dass es für ihn kein Weiterkommen gab, stieg er mit einem Jagdgewehr in der Hand aus seinem Fahrzeug aus.

Neun Patronenhülsen gefunden

In diesem Moment trafen weitere Polizisten ein. Sie hätten sich durch den bewaffneten Mann bedroht gefühlt. Drei von ihnen hätten daher das Feuer eröffnet, sagte Polizeisprecher Jean-Christophe Sauterel. Dabei verletzten sie den Mann tödlich.

Bei der Auseinandersetzung wurde ebenfalls ein Polizist an der Schulter verletzt. Der Schuss stamme «mit grosser Wahrscheinlichkeit» aus der Waffe eines Kollegen, sagte Ruben Melikian, Kommandant der Polizei Riviera. Der verletzte Polizist wurde ins Lausanner Universitätsspital CHUV gebracht.

Am Tatort wurden insgesamt neun Patronenhülsen gefunden. Bei der Waffe des getöteten Schweizers handelt es sich um ein Jagdgewehr Kaliber 12, das geladen war. Den Untersuchungen zufolge wurde mit dieser Waffe nicht geschossen.

25'000 Franken gefunden

Der 45-Jährige, der alleine im Auto unterwegs war, fuhr einen hubraumstarken Sportwagen mit einem russischen Nummernschild. Bis diesen September sei das Fahrzeug jedoch noch im Wallis immatrikuliert gewesen, sagte Sauterel. Sein Leichnam wurde zur Obduktion ins gerichtsmedizinische Institut nach Lausanne überführt.

Im Auto des Mannes seien rund 25'000 Franken gefunden worden, sagte Sauterel weiter. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, welche die Umstände des tödlichen Dramas klären soll.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montreux - Der Autofahrer, der in Montreux VD nach einer Verfolgungsjagd erschossen wurde, ist von fünf Kugeln getroffen worden. ... mehr lesen
Die Polizisten fühlten sich bedroht und schossen auf den Autofahrer. (Symbolbild)
Der Polizist, der den Schuss abgab, muss sich verantworten.
Schwyz - Nach der tödlichen Polizeikontrolle in Rickenbach im Kanton Schwyz vom Mittwoch hat die Schwyzer Staatsanwaltschaft ... mehr lesen 2
Schwyz - Bei der Kontrolle eines gestohlenen Autos in Rickenbach SZ ist am Mittwochmorgen ein 24-jähriger Moldawier getötet ... mehr lesen
Mann bei Polizeikontrolle in Schwyz getötet - Grossfahndung läuft.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. (Symbolbild)
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. ...
90 Prozent auf freiem Fuss  New York - Die Regierungen der Welt versagen kläglich, wenn es darum geht, gewalttätige Übergriffe und sogar Morde an Journalisten zu verhindern oder aufzuklären. Rund 90 Prozent der Täter bleiben vollkommen unbehelligt auf freiem Fuss, ohne weitere strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. 
79-Jähriger Taiwaner in Haft  Taipeh - Rasend vor Eifersucht soll ein Taiwaner seine Freundin verstümmelt haben: Der 79-jährige Mann habe der 47-jährigen Frau Nase, Ohren und Lippen ...  
Der Mann wurde nach seiner Tat festgenommen. (Symbolbild)
Die Behörden kamen dem Waffenbesitzer auf die Spur, weil er laut Polizeiangaben Termine zur Kontrolle von Waffen nicht einhielt und Dokumente nicht korrekt einreichte. (Symbolbild)
Waffenfund in Unterseen  Unterseen BE - Mehr als 2400 Waffen und 53 Kisten Munition hat die Berner Kantonspolizei in einer ...  
Sri Lanka  Genf - Sri Lanka gehört zu den Ländern mit den meisten Fällen ...  
Die srilankischen Behörden sollen die Fälle rascher angehen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die verschwundenen Personen aufspüren, forderte Nigel Rodley. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... heute 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... heute 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... heute 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... gestern 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... gestern 11:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 345
    Supergau in einem der fünf AKWs der Schweiz ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Die Atomkraftwerk-Betreiber wollen die Jodtabletten die jetzt verteilt ... gestern 07:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Kämpft... mit Worten und Fakten und nicht mit Gewalt, seid wie Dieter Nuhr, ... So, 26.10.14 22:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Iran ist formal eine Demokratie, der Staat selbst sichert seine Macht ... So, 26.10.14 09:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten