Mindestens 12 Tote
Blutiger Wahlkampf in Nigeria
publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 10:14 Uhr

Ibadan - Einen Tag vor der Parlamentswahl in Nigeria sind bei einem Bombenanschlag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden 26 weitere Personen verletzt. Das Personal traf zu diesem Zeitpunkt die letzten Vorbereitungen für den Urnengang vom Samstag.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Anschlag auf das Büro der Wahlkommission ereignete sich in Suleja nahe der Hauptstadt Abuja. Wie die Onlinezeitung «Next» berichtete, werden bis zu 20 Tote befürchtet, unter ihnen Vertreter der Wahlkommission und der Parteien.

In der Stadt Shani im nordöstlichen Bundesstaat Borno griff eine Gruppe Bewaffneter eine Polizeiwache an, in der Wahlhelfer gerade Material für den Urnengang sammelten. Vier Menschen starben, einer der Angreifer wurde laut Polizei verwundet.

In den vergangenen Wochen war es in verschiedenen Städten zu Sprengstoffanschlägen gekommen. Erst am Donnerstag hatte es bei einer Explosion im nordnigerianischen Kaduna einen Toten gegeben. Im März waren bei einem Bombenanschlag bei einer Wahlkampfkundgebung mindestens vier Menschen getötet und 21 verletzt worden.

Grenzübergänge geschlossen

Die Behörden der bevölkerungsreichsten Nation Afrikas schlossen am Freitag die Grenzübergänge, um nach offiziellen Angaben den friedlichen Ablauf der Wahl zu erleichtern. Zuvor seien Militäruniformen beschlagnahmt worden, die ins Land geschafft worden seien und möglicherweise als Verkleidung dienen sollten.

In der Provinz Katsina heuerte ein Politiker nach Behördenangaben mehrere Männer an, um einen Beamten zusammenzuschlagen und 200 Wahlzettel zu stehlen.

Die Wahl war in der Vorwoche nach Problemen mit der Verteilung der Stimmzettel verschoben worden. Nigeria hat seit Einführung der Demokratie 1999 an den Wahltagen immer wieder Probleme mit Gewalt und Wahlbetrug. Nach der Parlamentswahl soll in diesem Monat auch ein neuer Präsident gewählt werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ibadan - Überschattet von einer Explosion mit mindestens elf Toten haben am Samstag die Parlamentswahlen in Nigeria begonnen. Der Wahltermin war zweimal verschoben worden. Die Bekanntgabe des Ergebnisses wird erst in einigen Tagen erwartet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten