Gescheiterte Befreiungsaktion
Blutiges Ende eines Geiseldramas in Nigeria
publiziert: Donnerstag, 8. Mrz 2012 / 23:55 Uhr

Rom - Bei einer missglückten Befreiungsaktion in Nigeria sind eine britische und eine italienische Geisel ums Leben gekommen. Das bestätigte der britische Premierminister David Cameron am Donnerstag in London.

3 Meldungen im Zusammenhang
Da das Leben der beiden Männer in «unmittelbarer und wachsender Gefahr» vermutet worden sei, hätten die nigerianischen Behörden mit britischer Hilfe einen Rettungsversuch in die Wege geleitet, sagte Cameron. Die beiden Gefangenen seien von ihren Entführern getötet worden, ehe sie gerettet werden konnten.

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan erklärte, die Verantwortlichen seien festgenommen worden. Jonathan zufolge wurden die beiden entführten Ingenieure im nördlichen Bundestaat Sokoto von Geiselnehmern der islamistischen Sekte Boko Haram getötet.

Camerons Beileid

Er selbst habe gemeinsam mit der nigerianischen Regierung grünes Licht für die Aktion gegeben, sagte Cameron. Es habe den Anschein gehabt, dass sich eine günstige Gelegenheit für eine Befreiungsaktion aufgetan hatte.

Cameron drückte seinem italienischen Amtskollegen Mario Monti sein Beileid für das tragische Ende des Geiseldramas aus. An der gescheiterten Befreiungsaktion waren nigerianische Soldaten beteiligt, die von Briten logistisch unterstützt wurden.

Die beiden Männer, die für eine italienische Baufirma in Nigeria tätig waren, hatten sich seit zehn Monaten in der Gewalt nigerianischer Terroristen befunden. Sie waren am 12. Mai 2011 in der Stadt Birnin Kebbi im Norden des Landes gekidnappt worden. Im Dezember hatte eine Al-Kaida-nahe Gruppe die Verantwortung für die Entführung übernommen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nach fast einjähriger Geiselhaft in Nigeria ist ein von Islamisten entführter Franzose wieder frei. Frankreichs Präsident François Hollande bedankte sich am Sonntag für die Amtshilfe der nigerianischen Behörden im Fall des 63-jährigen Mannes. mehr lesen 
Jos - In der zentralnigerianischen ... mehr lesen
Eine Kirche in der Stadt Jos, Nigeria (Symbolbild)
Tote seien zu beklagen, mehrere Verletzte mussten in ein Spital gebracht werden. (Symbolbild)
Abuja - Bei einem Angriff auf eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten