Blutplakat sorgt für Zwist zwischen Jungparteien
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 14:49 Uhr

Bern - Ein provokatives Plakat der Jungsozialisten (Juso) zur Debatte um Kriegsmaterialexporte sorgt für einen Streit unter den Jungparteien. Die Junge CVP fordert vom Juso-Chef eine Entschuldigung an CVP-Bundesrätin Doris Leuthard. Diese wird mit Blut an den Händen dargestellt.

Das Plakat sorgt für Ärger: Wermuth lehnt eine Entschuldigung ab.
Das Plakat sorgt für Ärger: Wermuth lehnt eine Entschuldigung ab.
1 Meldung im Zusammenhang
«Die Junge CVP Schweiz verurteilt diese Attacken unter der Gürtellinie aufs Schärfste», teilte die Junge CVP mit. Falls sich Juso-Präsident Cédric Wermuth nicht entschuldige, wolle die Junge CVP nicht länger mit den Jungsozialisten zusammenarbeiten.

Konkret geht es um eine gemeinsame Allianz gegen die Anti-Minarett-Initiative. Die Basis dieser Zusammenarbeit sei ein Bekenntnis zu den Grundwerten und der politischen Kultur der Schweiz, hielt die Junge CVP fest. Nun trete die Juso die politische Kultur der Schweiz mit Füssen.

Bei Juso-Präsident Cédric Wermuth stösst das Ultimatum der Jungen CVP auf taube Ohren: «Bundesrätin Leuthard ist alt genug und kann sich selbst verteidigen», sagte er am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

«Politischen Taktiererei»

Eine Entschuldigung auf Druck der Jungen CVP komme nicht in Frage, hielt der Chef der Jungsozialisten fest. Die Junge CVP setze wegen einer «politischen Taktiererei» die Allianz gegen die Anti-Minarett-Initiative aufs Spiel, konterte Wermuth.

Das umstrittene Plakat wurde gemäss Wermuth bereits in Druck gegeben. Es soll in den nächsten zwei Wochen an die Sektionen verteilt und dann aufgehängt werden. Wo überall in der Schweiz das Plakat tatsächlich an die Plakatwände kommt, entschieden die Sektionen, sagte der Juso-Präsident.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dietikon ZH - Bundesrätin Doris ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard wirft anderen Parteien Verweigerung vor.
Keinen Dreck besser
Wer diesen militanten Spinner Cédric Wermuth sieht, hört und liest, dem ist klar was die Sozis für eine Brut nachziehen.

Der ist keinen Dreck besser als eine Mörgeli am anderen Ende des Spektrums.
Wenn zwei das Gleiche tun
Ist das nicht amüsant? Der eine Esel sagt dem andern Langohr! http://www.news.ch/Calmy+Rey+Minarett+Verbot+wuerde+Aussenpolitik+scha...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad absurdum führen, und an ihrem Schutzangebot für jene, die sich vor solchen Menschen nicht selber schützen können. mehr lesen  
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden ... mehr lesen  
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten