Bluttat von Annecy wurde nur mit einer Waffe begangen
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 21:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 00:04 Uhr

Annecy - Die Bluttat von Annecy gibt weiter Rätsel auf. Klar ist aber inzwischen, dass die Tat mit nur einer Waffe verübt worden war. Die siebenjährige Tochter des getöteten Ehepaars konnte noch nicht vernommen werden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Spezialisten hatten am Tatort die rund 25 Patronenhülsen und Kugeln untersucht. Abgegeben wurden die Schüsse aus einer Automatikpistole vom Kaliber 7,65 Millimeter. Alles deute auf eine ältere Waffe hin, hiess es am Montag aus Ermittlerkreisen.

Wegen der Vielzahl der abgegebenen Schüsse hatten die Ermittler zunächst vermutet, dass mehrere Waffen benutzt worden seien. Dass offenbar nur ein Täter schoss, lässt die Hypothese eines Profikillers wieder wahrscheinlicher erscheinen.

Bei der brutalen Tat waren am letzten Mittwoch in einem Auto in einer abgelegenen Gegend nahe des französischen Annecy das Ehepaar und die Mutter der Frau getötet worden. Auch ein zufällig vorbeifahrender Velofahrer wurde erschossen.

Unter der Leiche der Mutter versteckt

Die beiden Töchter des Ehepaars überlebten. Von ihnen erhoffen sich die Ermittler wichtige Hinweise zu den Umständen der rätselhaften Bluttat.

Die ältere Tochter erlitt durch heftige Schläge einen Schädelbruch und wies eine Schussverletzung in der Schulter auf. Sie steht nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch immer unter Schmerz- und Beruhigungsmitteln und wird deswegen erst in den nächsten Tagen vernommen werden können. Sie war von den Ärzten am Sonntag aus dem künstlichen Koma geholt worden.

Ihre vierjährige Schwester überlebte das Verbrechen zwar unverletzt, weil sie sich unter der Leiche ihrer toten Mutter versteckt hatte.

Das Kind konnte den Ermittlern keine Hinweise liefern, weil es nur die Schüsse gehört, aber nichts gesehen hatte. Mittlerweile ist sie mit Verwandten und Betreuern nach England zurückgeflogen.

Falscher Bombenalarm

Das Motiv für die Tat blieb auch am Montag weiterhin im Dunkeln. Die französischen Ermittler schliessen nach eigenen Angaben einen Auftragsmord ebenso wenig aus wie einen missglückten Raubmord oder die Tat eines Psychopathen.

Hinweise auf einen Erbstreit stritt der Bruder des getöteten Familienvaters bisher ab. Die Polizei setzte aber seine Vernehmung fort. Er hatte sich letzte Woche bei den Ermittlern gemeldet um Presseberichte zu dementieren, wonach er sich mit seinem Bruder um das Erbe des Vaters gestritten habe.

Genauestens untersucht wird auch das Haus der Familie in Claygate, einem Vorort von London. Am Montagmorgen waren zuerst nach dem Fund «möglicherweise explosiver Substanzen» Bombenexperten angerückt und die umliegenden Häuser evakuiert worden. Zwei Stunden später gab die Polizei der Grafschaft Surrey Entwarnung.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Fast zehn Monate nach dem mysteriösen Vierfachmord im ... mehr lesen
Fast zehn Monate nach Vierfachmord ist ein 54-jähriger Mann in Surrey bei London festgenommen worden.
Anfang September waren in den Alpen bei Annecy ein 50 Jahre alter Brite mit irakischen Wurzeln, seine Frau und seine Schwiegermutter sowie ein Fahrradfahrer aus Frankreich erschossen worden.
London - Zwei Monate nach dem Vierfachmord in den französischen Alpen rätseln die Ermittler laut der BBC noch immer über das Motiv. Es gebe noch immer kein Motiv für die Morde, sagte ... mehr lesen
Genf - Der Genfer Staatsanwalt Dario ... mehr lesen
Die Polizei in Genf ermittelt.
Annecy - Nach dem mysteriösen Gewaltverbrechen in den französischen Alpen sind am Haus der Opfer-Familie in England Bombenexperten angerückt. Die Gebäude rund um das Einfamilienhaus im Ort Claygate in der Grafschaft Surrey wurden am Montag evakuiert. mehr lesen 
Annecy - Die Identität der beim Vierfachmord in Frankreich getöteten älteren Frau ist geklärt. Es handelt sich tatsächlich um die Grossmutter mütterlicherseits der beiden kleinen Mädchen, die das Blutbad überlebten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Claygate/Annecy - Die siebenjährige Tochter des im französischen Annecy erschossenen Ehepaars ist bei Bewusstsein. Sie war mit Schädelfrakturen ins künstliche Koma versetzt worden. Ihre unverletzte vierjährige Schwester kehrte unterdessen nach England zurück. mehr lesen 
Die englische Polizei ermittelt. (Symbolbild)
Annecy - Die Polizei hat am Samstag ... mehr lesen
Annecy - Das Blutbad bei Annecy, ... mehr lesen
Verbrechen von «extremer Brutalität». (Symbolbild)
Annecy - Ein mysteriöses Gewaltverbrechen hat in den französischen Alpen unweit der Schweizer Grenze mindestens vier Todesopfer gefordert. An einem Waldweg in der Nähe des Sees von Annecy wurden vier Leichen und ein schwer verletztes kleines Mädchen entdeckt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten