«Athelas» könnte «Tausende von Leben retten»
Bluttest am Handy in Sekundenschnelle
publiziert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 07:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 08:09 Uhr
Bluttest: schnell und einfach per Handy.
Bluttest: schnell und einfach per Handy.

Mountain View - Angesichts steigender Opferzahlen der Ebola-Epidemie in Westafrika stehen alternative Diagnose-Tools derzeit hoch im Kurs.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Athelas
Schneller Bluttest am Smartphone.
ychacks.challengepost.com

Ein Team aus Computerexperten und Medizinern hat nun auf dem derzeit im kalifornischen Mountain View über die Bühne gehenden «Hackathon» YC Hacks ein neuartiges Projekt namens «Athelas» präsentiert, das gerade in abgelegeneren Gegenden mit schlechter medizinischer Versorgung Leben retten soll: Mithilfe eines speziellen Aufsatzes für die Kameralinse und einer entsprechenden Smartphone-App können Nutzer laut Hersteller in Sekundenschnelle eine Analyse ihrer Blutzellen durchführen, um festzustellen, ob sie mit dem tödlichen Virus infiziert sind und an Krankheiten wie Malaria, Krebs oder Parasiten leiden.

«Mehr als zwei Jahrhunderte lang war die Zellmorphologie oder die Praxis des Betrachtens und Analysierens des Bluts einer Person der primäre medizinische Ansatz, um verschiedene Krankheiten aufzuspüren», erklärt Projektleiter Tanay Tandon. Trotz der enormen Bedeutung, den die Blutanalyse einnimmt, habe sich dieses lange und teure Verfahren in den vergangenen 150 Jahren kaum verändert. «Sie müssen zu einem Arzt gehen, um eine grosse Probe abzugeben und einige Tage lang warten, bis ein Profi ihr Blut untersucht hat, um ein Resultat zu erhalten. Athelas verändert diesen Prozess von Grund auf», so Tandon. Ein Malaria-Test könne nun etwa in wenigen Sekunden und «beinahe kostenlos» durchgeführt werden. «Das alles funktioniert einfach via Smartphone und hat das Potenzial, Tausende von Leben zu retten.»

Einfach und schnell

Die Vorgehensweise aus Sicht der Nutzer ist denkbar einfach: Um das eigene Blut auf bestimmte Krankheiten hin testen zu können, müssen sie lediglich einen speziellen Aufsatz auf die Kameralinse ihres Smartphones aufstecken. Die zusätzliche Hardware, die während der Präsentation auf dem Hackathon noch etwas provisorisch mit Klebeband an einem iPod touch befestigt wurde, verfügt über eine Ein-Millimeter-Vergrösserungslinse in Kugelform, die eine stark fokussierte Betrachtung der Blutzellen ermöglicht.

Mithilfe des Aufsatzes wird ein Foto des eigenen Blutes erstellt, das anschliessend per dazupassender App auf einen Server der Betreiber hochgeladen wird. Dort wird die vergrösserte Aufnahme von einem eigens zu diesem Zweck programmierten Algorithmus nach verschiedenen Krankheiten durchforstet. «Dabei werden unter anderem automatisch die Zellen im Blutstrom identifiziert und gezählt», erläutert Tandon. Die Analyseergebnisse werden daraufhin umgehend - laut Hersteller innerhalb von Sekunden - an den User zurückgeschickt.

Experten skeptisch

Dem Entwicklerteam von Athelas zufolge soll die Smartphone-App, die sowohl Apple- als auch Android-Geräte unterstützt, vor allem Blutuntersuchungen in Regionen erlauben, in denen Ärzte und Krankenhäuser Mangelware sind. «Wir wollen damit aber auch generell eine schnellere und billigere Alternative zu gängigen Diagnoseverfahren eröffnen», betont Projektleiter Tandon.

In einer ersten Einschätzung sprechen Experten zwar von «einem prinzipiell sinnvollen Ansatz», geben sich aber auch skeptisch, was die Qualität der neuen Bluttest-Methode betrifft. «Es ist nicht möglich, mit einem Smartphone die Qualität eines medizinischen Labortests zu reproduzieren. Es besteht die Gefahr von falschen Diagnosen, die mehr Verwirrung und Angst auslösen als zu nutzen», zitiert BBC News stellvertretend einen US-Mediziner.Dabei werden unter anderem automatisch die Zellen im Blutstrom identifiziert und gez

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toronto/Hamburg - Die speziell für Ärzte entwickelte App «Figure 1» ermöglicht den Austausch von Krankheitsbefunden, ... mehr lesen
Gesundheitliche Apps wie 'Figure 1' sind heikel. (Symbolbild)
Ungetestete Medikamente gegen Ebola.
Washington - Die US-Lebensmittel- und Medikamentenbehörde FDA hat die Beschränkungen für ein noch nicht zugelassenes Medikament gegen Ebola gelockert. Nach Angaben der ... mehr lesen
Madrid/Genf - Erstmals ist ein Ebola-Infizierter nach Europa gebracht worden: Eine Maschine der Luftwaffe, die einen mit dem ... mehr lesen
Die Ebola-Epidemie ist in Westafrika ausgebrochen.
Gibt es ein Mittel gegen die Epidemie?
Monrovia/Washington - Der westafrikanische Staat Liberia hat wegen der Ebola-Epidemie den Notstand ausgerufen. Die Sicherheit des Landes sei ernsthaft in Gefahr, erklärte Präsidentin ... mehr lesen
Ein einfacher Bluttest gibt Medizinern darüber Aufschluss, wie hoch die Suizid-Gefahr eines Menschen ist. So beeinflusst die ... mehr lesen
Selbstmord Pillen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die ETH-Forscher Boris Danev und David Barras (v.l.).
Startup News Im dritten venture kick Finale des Jahres setzten sich die Startups Qloudlab und 3db Access knapp gegen ihre Mitstreiter durch. ... mehr lesen
London - Ein rascher Bluttest zur Diagnose einer Blutvergiftung oder Sepsis direkt im Krankenhaus könnte laut Wissenschaftlern des ... mehr lesen
Identifizierter Biomarker erlaubt Medizinern deutlich raschere Diagnose. (Symbolbild)
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag.  
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten