Böller, Lichter und Raketen - Millionen feiern ins Jahr 2009
publiziert: Mittwoch, 31. Dez 2008 / 22:41 Uhr

Hamburg - Mit Lichtfontänen, Raketen und ausgelassenen Partys haben Millionen Menschen auf der ganzen Welt am Mittwoch das Jahr 2009 begrüsst.

Schon um 14.00 Uhr MEZ liessen Pyrotechniker im Hafen der australischen Stadt Sydney Blitz, Donner und Regen erscheinen.
Schon um 14.00 Uhr MEZ liessen Pyrotechniker im Hafen der australischen Stadt Sydney Blitz, Donner und Regen erscheinen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Als erste rutschten um 11 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) die Bewohner der Kiribati Inseln im Südpazifik ins neue Jahr.

Denn bei Kiribati verläuft die Datumsgrenze der Erde. Danach liessen die Bewohner Neuseelands die Sektkorken knallen, die Australier folgten.

Schon um 14.00 Uhr MEZ liessen Pyrotechniker im Hafen der australischen Stadt Sydney Blitz, Donner und Regen erscheinen und begeisterten bei sommerlichen Temperaturen etwa 1,5 Millionen Menschen.

Rund 3,5 Millionen US-Dollar wurden für das farbenprächtige Feuerwerk unter dem Motto «Creation» (Schöpfung) ausgegeben.

Unzählige Japaner strömten am Neujahrsabend in die Tempel und Schreine des Inselreiches, um Glück und Segen für das neue Jahr zu erbitten. Punkt Mitternacht sollten im ganzen Land hörbar 108 Mal die Glocken der Heiligtümer erklingen und die 108 Begierden des Menschen oder die 108 Übel des alten Jahres vertreiben. Mit dem letzten Glockenschlag begann für die Japaner das «Jahr des Ochsen».

Feste abgesagt in Nahost

Viele arabische Konzertveranstalter sagten als Zeichen ihrer Solidarität mit den Palästinensern im Gazastreifen ihre für die Silvesternacht geplanten Feiern ab. Der Herrscher von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, sprach am Mittwoch sogar ein offizielles Verbot für Silvesterfeiern aus.

Auf dem Roten Platz in Moskau wurde 2009 mit Feuerwerk und Glockengeläut begrüsst. In der Innenstadt jubelten die Menschen, als von der Uhr am Spasski-Turm des Kremls um Mitternacht zwölf Schläge erklangen. Viele Moskauer rutschten in einer Eisarena auf dem Roten Platz auf Schlittschuhen ins neue Jahr. Mehr als 100'000 Sicherheitskräfte waren auf den Beinen, um vor allem Angetrunkenen in der eiskalten Nacht auf dem Weg nach Hause zu helfen.

Grossandrang in Berlin

In Berlin kamen die ersten Gäste schon am Nachmittag zur Festmeile am Brandenburger Tor, wo um Mitternacht etwa eine Million Besucher zur grössten Silvesterparty Deutschlands erwartet wurden. Schon drei Stunden vorher mussten zwei der vier Eingänge wegen des Andrangs geschlossen werden.

In Italien standen am Silvesterabend traditionell zahlreiche Open-Air-Konzerte auf dem Programm. Im Kolosseum war ein Auftritt der Sängerin Gianna Nannini geplant. Vom «Pincio»-Hügel im historischen Zentrum Roms sollte um Punkt Zwölf ein gigantisches Feuerwerk aufsteigen. Die Lagunenstadt Venedig wollte unter dem Motto «LoVe 2009» das neue Jahr liebevoll mit einem «kollektiven Kuss» begrüssen.

Frankreich erhöhte die Zahl der Polizisten, die in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen, um 7000 auf 35'000. In Paris wurde vor allem auf der Prachtstrasse Champs-Elysées gefeiert.

Mit einem grossen Feuerwerk an der Themse wollte London das Jahr 2009 begrüssen. Mehr als 700'000 Nachtschwärmer wurden dazu rund um Big Ben, auf der Westminster Brücke und am Riesenrad «London Eye» erwartet. Im Norden Finnlands wurden öffentliche Silvester-Partys unter freiem Himmel wegen Sturmwarnungen abgesagt.

Die beiden neuen Kulturhauptstädte Europas, Linz und Vilnius, feierten mit grossen Festen für die Bevölkerung ihren neuen Status. Linz wollte um Mitternacht eine «Raketensinfonie» zünden, Vilnius wollte in einer 20-Minuten-Show seine tausendjährige Geschichte aufleuchten lassen.

Lula will Delfin küssen

Eine der grössten Silvester-Partys sollte in Brasilien steigen. Im hochsommerlichen Rio de Janeiro wurden rund 1,5 Millionen Menschen an der Copacabana erwartet. Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva wollte dagegen auf einer idyllischen Inselgruppe seine Angst vor dem Wasser überwinden. «Wenn ich (beim Tauchen) einen Thunfisch oder einen Delfin sehe, will ich ihn umarmen und küssen und ihm ein frohes neues Jahr wünschen», sagte er.

In der US-Metropole New York sollte Punkt Mitternacht - sechs Stunden nach der Schweizer Zeit - am Time Square wieder die glitzernde Zeitkugel von einem Fahnenmast herabschweben.

Die Letzten, die auf der Welt das neue Jahr begrüssen, sind die 217'000 Einwohner der Samoa-Inseln. Dort beginnt 2009 erst zwölf Stunden später als in Mitteleuropa.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz haben zehntausende Menschen das neue Jahr bei ... mehr lesen
Die Feiern zum Jahreswechsel verliefen mehrheitlich friedlich.
In der Schweiz wurde das neue Jahr mit Glockengeläut und Feuerwerk begrüsst.
Sydney/London/Berlin - Millionen ... mehr lesen
Etschmayer Januar: Nach einer ersten Einarbeitungszeit erstaunt Neu-Bundesrat Ueli Maurer Ende Januar die Presse mit der Aussage, dass es gar nicht so schlimm um ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Malen ist eine Sache des Kopfes.
Das Malen ist eine Sache des Kopfes.
Publinews Eigentlich ist das Bilder malen sehr einfach. Man muss nur wissen, wie man am besten anfängt. Kinder können am besten malen. Dabei denken diese nicht so viel nach, sondern verlassen sich einfach auf ihre Gefühle und Instinkte und malen dann etwas, was sie schön finden. Erwachsene aber denken beim Malen viel komplizierter, womit die Kreativität verlorengehen kann. Je älter man wird, desto schwerer ist es einfach drauflos zu malen. mehr lesen  
Auch in diesem Mode-Jahr dürfen die passenden Accessoires nicht fehlen, um einem Outfit das gewisse Etwas zu verleihen. So gibt es auch in diesem Jahr einige sehr ... mehr lesen
Sonnenbrille für den coolen Sommer-Look
Publinews Unvergessliche Weihnachtsgeschenke  Persönlicher geht's kaum: die schönsten Bilder als einmalige Weihnachtsgeschenke. Für ... mehr lesen  
Das elektrisch unterstützte Velofahren erlebt einen ungeahnten Hype und ermuntert auch Leute zum Radeln, die sich das gar nicht mehr zugetraut hätten. Wir bringen die Vorteile aufs Tapet und stellen drei traumhafte Routen für alle Fitnesslevel vor. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 20°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten