Bogotá verzichtet offiziell auf Schweizer Mediation
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2008 / 12:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jul 2008 / 21:16 Uhr

Bern - Kolumbien hat bekräftigt, dass die Schweizer Mediation in der Geiselbefreiung im Moment nicht mehr gefragt sei. Bogotá setzte auf den direkten Kontakt mit den FARC-Rebellen, sagte Kolumbiens Botschafterin in der Schweiz, Claudia Jimenez.

Die Rahmenbedingungen hätten sich nach der jüngsten Befreiungsaktion verändert, liess Alvaro Uribe verlauten.
Die Rahmenbedingungen hätten sich nach der jüngsten Befreiungsaktion verändert, liess Alvaro Uribe verlauten.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Rahmenbedingungen hätten sich nach der jüngsten Befreiungsaktion von 15 Geiseln, darunter Ingrid Betancourt, verändert, begründete Jimenez die Haltung der kolumbianischen Regierung.

Sie habe das Schweizer Aussenministerium über den Entscheid von Präsident Alvaro Uribe in Kenntnis gesetzt, sagte Jimenez gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Bern nahm die Ankündigung zur Kenntnis. Die Schweiz respektiere den Entscheid, hiess es beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Sie stehe zur Verfügung, sollte die Vermittlung in Zukunft wieder aufgenommen werden.

Deutlicher Kurswechsel

Die Botschafterin schloss eine Wiederaufnahme ausländischer Vermittlungsbemühungen in Zukunft nicht aus. Dafür müsste aber ein konkreter Plan für einen Friedensprozess vorliegen.

Die Aussagen täuschen nicht darüber hinweg, dass Bogotá in der Frage einen deutlichen Kurswechsel vollzogen hat. Kolumbien war bislang eines der Schwerpunktländer, wo die Schweiz ihre «Guten Dienste» in der Konfliktlösung angeboten hat.

Kurz nach der Befreiung von Ingrid Betancourt hatte die Botschafterin die Mediation der Schweiz, Frankreichs und Spaniens noch als «gültig und notwendig» bezeichnet.

Reaktion auf Gontard-Dokumente

Kolumbien erwarte von der Schweiz eine Reaktion auf die Unterlagen zu den Kontakten des Schweizer Gesandten Jean-Pierre Gontard zur FARC, sagte Jimenez. Die Dokumente waren im beschlagnahmten Computer des FARC-Vizes Raul Reyes gefunden worden.

Das EDA widersprach Vorwürfen, Gontard habe an einer Geldübergabe teilgenommen, und sprach dem Vermittler erneut das Vertrauen aus. Kolumbien hat dem EDA unterdessen eine Kopie der Dokumente aus Reyes' Computer überreicht.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Romantik und Politik sind ein Pärchen, das gerne zusammen tanzt und dabei mitunter in den Abgrund stürzt. Vor allem Linke sind anfällig für diese Art ... mehr lesen 
Álvaro Uribe hat sich nach eigenen Aussagen beim IKRK entschuldigt.
Bogotá - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Bogotá will nach dem Eingeständnis der kolumbianischen Regierung, das Enblem des IKRK bei der Geiselbefreiung missbraucht ... mehr lesen
Novartis will keine öffentliche Diskussion über ihren Umgang mit «solchen Situationen».
Bern - Im Streit um die Rolle des Schweizers Jean-Pierre Gontard in Kolumbien hat auch Novartis Stellung bezogen. Der Pharmakonzern wies Berichte aus Bogotá zurück, wonach Gontard im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz und Frankreich ... mehr lesen
Dem Schweizer Vermittler wird Nähe zur FARC vorgeworfen.
Juan Manuel Santos, kolumbianischer Verteidigungsminister.
Bern - Trotz der jüngsten Spannungen zwischen Bern und Bogotá will sich die Schweiz weiter für die Befreiung von Geiseln in Kolumbien engagieren. Laut dem Aussenministerium geniesst ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten