Bohrinseln sind anfällig für Hacker
publiziert: Samstag, 13. Jun 2009 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Jun 2009 / 12:12 Uhr

Trondheim - Wissenschaftler des norwegischen Forschungsunternehmens SINTEF warnen, dass die IT-Sicherheit auf Öl-Bohrinseln unzureichend ist. Die Produktionssysteme sind somit anfällig für Risiken wie Hackerangriffe und Malware.

Die Vernetzung der Bohrinseln mit dem Festland birgt Angriffsrisiken für Hacker.
Die Vernetzung der Bohrinseln mit dem Festland birgt Angriffsrisiken für Hacker.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das Problem resultiert unter anderem daraus, dass Bohrinseln längst nicht mehr so isoliert sind, wie sie es einst waren. «Während die Offshore-Systeme immer stärker mit dem Festland und teils sogar mit dem Web vernetzt werden, wird das von den Mitarbeitern der Ölindustrie nicht unbedingt berücksichtigt», warnt SINTEF-Wissenschaftler Martin Gilje Jaatun.

Kritische Systeme sind somit potenziellen Gefahren ausgesetzt, gegen die es zu wenig Schutz gibt.

Zahl der Zwischenfälle angestiegen

Die Ölindustrie leistet nach Ansicht der SINTEF-Forscher in Sachen IT-Sicherheit nicht so gute Arbeit wie etwa in Gesundheits- und Umweltfragen. In Gesprächen mit Schlüsselpersonal aus dem Sektor sei deutlich geworden, dass in den letzten Jahren die Zahl der sicherheitsrelevanten Vorfälle auf Ölplattformen angestiegen ist.

Ein Problem ist, dass eine Vernetzung der Offshore-Anlagen mit dem Festland, die etwa die Fernsteuerung von Prozessen erlaubt, auch Angriffe erleichtert. Jaatun betont ferner, dass auch bei nach wie vor isolierten Systemen zumindest ein Infektionsrisiko etwa durch externe Speichermedien besteht.

Zwar haben die Forscher sich mit Plattformen vor der norwegischen Küste befasst. «Nach dem, was wir gehört haben, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die Situation andernorts anders ist», betont Jaatun. Er verweist darauf, dass viele Unternehmen in diesem Bereich sehr international aufgestellt sind.

Gefahr nicht zu unterschätzen

Die Gefahr ist nicht zu unterschätzen «Der schlimmste Fall wäre natürlich, dass ein Hacker eindringt und die gesamte Bohrinsel unter seine Kontrolle bringt», meint Jaatun. Ökologisch wäre es ein Desaster, könnte ein Angreifer ein Blow-Out, den Ausstoss einer Ölfontäne, auslösen. Allerdings sei nicht sicher, ob das möglich ist.

«Dagegen ist es leicht, sich eine Attacke vorzustellen, die ein Shutdown erzwingt», sagt der Wissenschaftler. Der resultierende Stillstand der Förderanlage würde einen grossen wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Die vollständige Übernahme einer Plattform sei allerdings noch nicht vorgekommen, doch habe es bereits potenziell dramatische Vorfälle gegeben.

«Beispielsweise haben Virusattacken zu Instabilitäten bei elektronischer Prozessausrüstung geführt», sagt Jaatun. Daran, dass derartige Vorfälle ein Dazulernen und Umdenken bewirken können, haben einige Gesprächspartner Zweifel angemeldet.

Trend zu Robotern verstärkt den Druck

Mit dem Trend hin zu gänzlich unbemannten Roboter-Bohrinseln steigt der Druck, auch für entsprechende Sicherheit der IT-Systeme zu sorgen. SINTEF vertritt die Ansicht, dass neue Messmethoden nötig sind, die zeigen, wie verschiedene Zugänge zum Umgang mit sicherheitstechnischen Eventualitäten unter anderem die Ertragsfähigkeit und verfügbare Betriebszeit beeinflussen.

Potenzielle Vorbilder für Methoden der Absicherung gibt es zur Genüge. «Es macht sicher Sinn, sich die militärische Kommunikation anzusehen», sagt Jaatun. Dort bestehe die Parallele, dass Systeme einst sehr isoliert waren, jedoch mit dem Unterschied, dass Sicherheit schon immer sehr ernst genommen wurde.

Doch auch von anderen Wirtschaftszweigen könnte man lernen. «In vielen Bereichen ist man gewohnt, vernetzt zu sein», erklärt der Wissenschaftler. Genau damit muss die Ölindustrie bei Bohrinseln zunehmend zu Recht kommen.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Im Golf von Mexiko ... mehr lesen
Die FAA müsse nach eigenen Angaben dem Schutz vor Cyber-Angriffen mehr Beachtung schenken. (Symbolbild)
Washington - Hacker haben laut einem Bericht in den vergangenen Jahren mehrfach Computer der US-Flugaufsicht angegriffen. Dies enthüllt ein Bericht des US-Verkehrsministeriums über die zivile ... mehr lesen
Washington - Hacker haben nach ... mehr lesen 1
Ausgangspunkt der Angriffe seien Computer, die fast alle in China stünden.
Die Botnetz-Nutzung wird in Zukunft billiger und einfacher zu bedienen sein. (Symbolbild)
Boston - Politisch motivierte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten