Bolivien
Boliviens Präsident Morales will bis 2025 im Amt bleiben
publiziert: Freitag, 22. Jan 2016 / 17:55 Uhr
Bereits seit zehn Jahren im Amt.
Bereits seit zehn Jahren im Amt.

La Paz - Zum zehnjährigen Amtsjubiläum hat Boliviens Präsident Evo Morales am Freitag bei einem Festakt im Parlament den Rückgang der Armut hervorgehoben. Zudem äusserte er den Wunsch, noch bis 2025 im Amt zu bleiben.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Nach zehn Jahren einer revolutionären Regierung sind wir ein Land mit viel weniger Armen und ein definitiv gerechteres Land», betonte Morales. Der erste indigene Präsident ist schon jetzt der am längsten amtierende Präsident Boliviens seit der Unabhängigkeit von Spanien 1825.

Morales betonte, er würde gerne erst zum 200-Jahr-Jubiläum der Unabhängigkeit aus dem Amt scheiden - am 21. Februar entscheiden die Bolivianer über eine Verfassungsänderung, die ihm eine weitere Amtszeit bis 2025 ermöglichen soll. Laut einer Umfrage liegt das Ja-Lager bisher mit 41 gegenüber 38 Prozent knapp vorn.

Der frühere Kokabauer vom Stamm der Aymara hatte am 22. Januar 2006 das Amt angetreten, Kritiker werfen ihm und seiner Bewegung zum Sozialismus (Movimiento al Socialismo/MAS) autoritäre Züge, zu grosse Nähe zu China und die Rohstoffförderung in ökologisch sensiblen Gebieten vor.

85 Prozent der Bevölkerung haben indigene Wurzeln, unter Morales' Präsidentschaft erfuhren die indigenen Gruppen eine Aufwertung. Zwischen 2005 und 2014 ging der Anteil der Armen von 53 auf 29 Prozent zurück, in extremer Armut (weniger als ein Dollar pro Tag) leben statt 38 noch 17 Prozent.

Im Schnitt wuchs das Land in der Zeit um 4,9 Prozent, vor allem dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Gasgeschäft. Morales will tausende neue Strassenkilometer bauen und das Bahnnetz ausbauen. Für 2016 erwartet der Internationale Währungsfonds 3,5 Prozent Wachstum.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
La Paz - Boliviens Präsident Evo Morales will trotz der Schlappe im Februar in einem erneuten Referendum über die mögliche ... mehr lesen
Kritiker unterstellen Evo Morales zunehmend autoritäre Tendenzen.
Für Evo Morales sieht es nicht sonderlich gut aus.
La Paz - Boliviens Staatspräsident Evo Morales droht eine Niederlage bei dem ... mehr lesen
La Paz - Boliviens Präsident Evo Morales ist nach Prognosen mit dem Versuch gescheitert, durch eine Verfassungsänderung ... mehr lesen
Evo Morales ist seit 2006 im Amt.
La Paz - Die Bürger Boliviens sollen am 21. Februar 2016 über eine Verfassungsänderung entscheiden, die Präsident Evo Morales eine Wiederwahl ermöglicht. Morales könnte bei einer Annahme der Änderung seine Amtszeit bis zum Jahr 2025 verlängern. mehr lesen 
La Paz - Evo Morales ist seit Mittwoch der am längsten ununterbrochen amtierende Präsident Boliviens. Der 55-jährige Staatschef feierte mit seinem Kabinett in der archäologischen Stätte von Tiahuanaco seine neun Jahre, acht Monate und 27 Tage an der Regierung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
La Paz - Ein Wirtschaftsboom dank linker Reformen hat Boliviens Staatschef Evo Morales mit grossem Vorsprung in eine dritte Amtszeit getragen: Nach ersten Hochrechnungen errang der erste indianische Präsident des Anden-Staates bei der Wahl am Sonntag einen überwältigenden Erfolg. mehr lesen 
Präsident Evo Morales darf für eine weitere Amtsperiode kandidieren.
La Paz - Die bolivianische Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten