Sprengstoff gefunden
Bombenalarm an Osloer Bahnhof aufgehoben
publiziert: Mittwoch, 27. Jul 2011 / 07:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jul 2011 / 12:06 Uhr
Nach blindem Bombenalarm wieder freigegeben: Bahnhof in Oslo.
Nach blindem Bombenalarm wieder freigegeben: Bahnhof in Oslo.

Oslo - In Norwegen reagiert die Polizei nach dem Doppelanschlag massiv auf jeden noch so kleinen Hinweis auf mögliche Folgetaten. Am Mittwoch wurde der Hauptbahnhof in Oslo zeitweise evakuiert, nachdem ein herrenloses Gepäckstück in einem Bus gefunden worden war.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Untersuchungen mit einem ferngesteuerten Roboter stellte sich die Tasche als harmlos heraus. «Es wurde nichts von Interesse für die Polizei gefunden», sagte ein Sprecher.

Zuvor hatte die norwegische Nachrichtenagentur NTB berichtet, eine unbekannte Person habe offenbar einen Koffer auf einem Bahnsteig in der Nähe der Flughafenbuslinie abgestellt. Der Zug- und Busverkehr in der Hauptstadt wurde eingestellt. Um den Bahnhof herum zogen Sicherheitsbehörden Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste zusammen.

Irrtümliche Warnung

Für Verwirrung sorgte auch die Warnung der Polizei vor einem Mann, der sich mit dem geständigen Massenmörder Anders Behring Breivik identifiziert haben soll. Die Warnung sei irrtümlich herausgegeben worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei fahnde nur nach einem Mann, der geistig erkrankt sei und nichts mit Breivik zu tun habe.

Breivik selbst steht in Verdacht, geisteskrank zu sein. Der 32-Jährige hatte 76 Menschen getötet, die meisten davon bei einem rund einstündigen Amoklauf auf der Insel Utøya nahe Oslo. Stunden vorher hatte er durch einen Bombenanschlag im Regierungsviertel der Hauptstadt acht Menschen das Leben genommen.

Sprengstoff gefunden

Auf dem Hof des Attentäters brachte die Polizei am Dienstagabend Sprengstoff kontrolliert zur Explosion. Bei der Detonation im rund 160 Kilometer von Oslo entfernt gelegenen Rena sei niemand verletzt worden, teilte eine Polizeisprecherin mit.

Wie viel Sprengstoff gefunden wurde, sagte sie nicht. Die Polizei vermutet, dass Breivik Dünger zur Herstellung von Sprengsätzen benutzte.

Keine Spur der «Zellen»

Der norwegische Geheimdienst hat bislang keine Hinweise auf Verbindungen Breiviks zu «Zellen» von Gleichgesinnten in Europa, sagte Geheimdienstchefin Janne Kristiansen in London.

Seit Freitag beschäftige sich der Geheimdienst eingehend mit der Frage nach Komplizen und werde dem auch weiter nachgehen. «Im Moment haben wir keine Beweise für die Existenz anderer Zellen, weder in Norwegen noch in Grossbritannien», fügte sie hinzu.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Der Attentäter Anders ... mehr lesen
Nächstes Jahr kommt der Attentäter Anders Behring Breivik vor Gericht.
Der Polizei wird vorgeworfen, nicht schnell genug reagiert zu haben. Bild: Anti-Terror Einheit.
Oslo - Anders Behring Breivik ist nach Erkenntnissen des norwegischen Geheimdienstes ein Einzeltäter, der mit Berechnung getötet hat. Für seine Behauptung, gewaltbereite Komplizen in ... mehr lesen
Der christliche Terrorist Breivik spricht in seinem Manifest vom Kampf gegen «Kultur-Marxisten».
Bern - Der Attentäter von Oslo hat in seinem «Manifest» neben zahlreichen anderen Ländern auch die Schweiz mehrmals erwähnt. Als mögliche Anschlagsziele für die «Kämpfer des Widerstands» ... mehr lesen
Brüssel - Norwegen - ein Warnruf: Die EU-Kommission hat als Reaktion auf die ... mehr lesen 2
EU-Kommissarin Cecilia Malmström fordert strengere Kontrollen der legealen Substanzen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Oslo - Der Attentäter von Oslo hat nach eigener Aussage mit anderen Rechtsextremen zusammengearbeitet. Anders Behring Breivik habe erklärt, es gebe «zwei weitere Zellen in unserer Organisation», sagte Untersuchungsrichter Kim Heger am Montag in Olso. mehr lesen  14
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten