Mögliche Eskalation des Nahostkonflikts
Bombenanschlag in Jerusalem - Über 25 Verletzte
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 14:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 18:50 Uhr

Jerusalem - Die Gewalt im Nahostkonflikt ist am Mittwoch wieder eskaliert. Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus in Jerusalem wurden mindestens 25 Personen verletzt. «Sky News» berichtet von zwei Toten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Beim ersten Bombenanschlag auf einen Bus in Jerusalem seit 2004 waren gemäss der Zeitung «Haaretz» vier Personen schwer verletzt worden.

Von der Wucht der Explosion seien zwei Busse getroffen worden. Der Zugang zu Jerusalem wurde dem Bericht zufolge abgeriegelt, Sicherheitskräfte durchkämmten das Gebiet auf der Suche nach weiteren verdächtigen Objekten.

Die israelische Polizei ging bei dem Anschlag auf den Bus von einem Terrorakt aus. Laut «Haaretz» wurde der Anschlag nicht von einem Selbstmordattentäter verübt. Vor 2004 hatte es in Israel etliche Selbstmordanschläge auf Busse gegeben, bei denen zahlreiche Menschen in den Tod gerissen wurden.

Die Explosion ereignete sich kurz nach 15.00 Uhr Ortszeit in der Nähe des zentralen Busbahnhofes und eines wichtigen Konferenzzentrums der Stadt, wie die israelische Regierung mitteilte. Demnach war die Bombe in einer Tasche versteckt worden.

Der oder die Täter hätten die Bombe am Busbahnhof deponiert, sagte der Minister für innere Sicherheit, Jizchak Aharonovitch. Die Wucht der Detonation erschütterte umliegende Gebäude bis in mehrere hundert Meter Entfernung.

Toter bei Gefechten

Die israelische Armee und die im Gazastreifen herrschende Milizen lieferten sich am Mittwoch Gefechte. Auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen reagierte die Regierung in Jerusalem mit Luftangriffen.

Zu den Raketenangriffen aus dem Gazastreifen bekannten sich der Islamische Dschihad und eine Gruppe mit Verbindungen zur Hamas. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte mit entschlossener Vergeltung: Kein Staat nehme andauernden Raketenbeschuss hin, und auch «Israel wird es offensichtlich nicht hinnehmen», erklärte der Regierungschef.

Bei den israelischen Luftangriffen wurde ein Mitglied des Islamischen Dschihads getötet, wie die Gruppe mitteilte. Nach Polizeiangaben erlitt bei einem Raketenangriff auf die Stadt Birscheba ein israelischer Zivilist Verletzungen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Indonesien: Streitkräfte und Polizei sind in erhöhter Alarmbereitschaft.
Jakarta - Der Fund von fünf Bomben ausserhalb der Hauptstadt Jakarta hat Indonesien in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Die Bomben waren unter einer Gasleitung nahe einer Kirche ... mehr lesen
Blick in den Gaza-Streifen.
Jerusalem - An der Grenze des ... mehr lesen
Bessere Idee
Ich wäre nicht für Kontrollposten sondern eine Mauer mit einer Sperrzone in der scharf geschossen wird sobald diese jemand betritt.

Ausserdem sollte man alle Ministerposten mit rechtskonservativen Ultraorthodoxen besetzen ausser dem Aussenminister natürlich, der sollte schön sympathisch und kultiviert rüberkommen, damit die Propaganda glaubhafter rüberkommt.

Eigentlich schon blöd, dass "nur" eine Touristin getötet wurde. Ich bin sicher, die Leger der Bombe (wer auch immer die wohl waren) wollten möglichst viele Dutzend Tote, damit eine Rundumschlag auf Gaza gerechtfertigt erscheint, denn Netanjahu möchte ja nun wirklich endlich mal so richtig aufräumen dort drüben.

Ich frag mich sowieso, warum im Schatten der arabischen Revolution und Japan, Netanjahu nicht schon lange einmarschiert ist in Gaza um alles plattzumachen (was noch steht) und alle Palästinenser zu töten. Denn vor ein Kriegsgericht würde er nie kommen, er ist ja Jude. Und Israel würde auch nie zu irgendwas verurteilt von der UNO, da ja die USA IMMER ihr Veto gegen alles einlegen wird.

Im übrigen muss ich schon sagen, lieber Kubra, Sie sind ein undankbarer Gesell. Ohne die USA inkl. Clinton oder Obama oder überhaupt, wäre Israel schon lange vom Erdboden verschwunden. Also bitte etwas mehr Respekt.
Gute Idee
Zuerst sollte man all die Kontrollposten, die man wegen Obama/Clinton abgebaut hat, wieder hochziehen und Barrak aus dem Amt schmeissen.
Härte
Hier muss umgehend mit der grösstmöglichen Härte Vergeltung geübt werden. Die Terroristen müssen wissen dass sie so nicht durchkommen. Ferner sind durch die Israelis massenweise Drohnen einzusetzen um die Terroristen unter ständigem psychologischem Druck zu halten. Unter psychologischem Stress behen sie irgend wann Fehler und können so mit Drohnen effizient bekämpft werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten