Anschlag in Beirut tötet Geheimdienstchef
Bombenanschlag in Libanon tötet Chef des Polizeigeheimdienstes
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 22:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Okt 2012 / 22:37 Uhr
Sprengstoffanschlag fordert mindestens acht Tote und mehr als 80 Verletzte. (Symbolbild)
Sprengstoffanschlag fordert mindestens acht Tote und mehr als 80 Verletzte. (Symbolbild)

Beirut - Vier Jahre lang blieb es ruhig in Beirut. Nun ist die libanesische Hauptstadt am Freitag von einem Sprengstoffanschlag erschüttert worden, der mindestens acht Tote und mehr als 80 Verletzte forderte. Unter den Todesopfern befindet sich offenbar auch der Geheimdienstfunktionär Wissam al-Hassan.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Explosion ereignete sich auf dem Sassine-Platz im Christen-Viertel Aschrafijeh, wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA berichtete. Die Fassaden mehrerer Häuser wurden durch die Wucht der Detonation zerstört. Mehrere Fahrzeuge brannten aus.

«Ich fühlte, wie der Boden unter meinen Füssen schwankte, dann fiel Glas auf uns», berichtete ein Angestellter, der in einer Bank in der Nähe des Tatortes arbeitet. Zwei seiner Kollegen seien verletzt worden. «Die Explosion war immens, sie hat ein grosses Loch im Boden aufgerissen», sagte ein Helfer des Zivilschutzes.

Prominentes Todesopfer

Bei dem Anschlag wurde nach Angaben aus Regierungskreisen auch der Chef des Polizei-Geheimdienstes, Wissam al-Hassan, getötet. Empörte Anhänger al-Hassans strömten im ganzen Land zu Protesten gegen den Anschlag auf die Strassen.

Al-Hassan war ein Vertrauter des libanesischen Oppositionschefs Saad Hariri und ein Kritiker der Hisbollah-Miliz. Er stand der syrischen Führung von Präsident Baschar al-Assad feindlich gegenüber. Ende des Jahres sollte al-Hassan Chef der Polizei werden.

Al-Hassan war ausserdem ein enger Gefolgsmann des ermordeten Ministerpräsidenten Rafik Hariri und leitete auch die Ermittlungen zu dessen Ermordung. Seine Recherchen legten eine Verwicklung Syriens und der Hisbollah nahe.

Da sich die Explosion nur wenige Meter entfernt von einem Büro der oppositionellen Bewegung 14. März ereignete, suchten viele Libanesen die Schuldigen sogleich in Damaskus. Denn die Parteien der Bewegung 14. März sind Gegner der Regierungskoalition, die von der mit Syrien verbündeten Hisbollah dominiert wird.

Schuldzuweisung an Syrien

Der zur oppositionellen Zukunftsbewegung gehörende Abgeordnete Nihad Al-Maschnuk sagte: «Die Explosion von Aschrafijeh ist eine Botschaft des syrischen Regimes, das dabei ist, sich aufzulösen. Es ist eine Botschaft, mit dem Ziel, die Libanesen in Angst und Schrecken zu versetzen.»

Die syrische Regierung wies jede Verantwortung von sich. Schon wenige Minuten nach dem Anschlag im Nachbarland veröffentlichten die staatlichen syrischen Medien eine Stellungnahme von Informationsminister Omran al-Soabi. Dieser verurteilte den Anschlag als «feigen Akt des Terrorismus».

Der Libanon war zwischen 2004 und 2008 von einer Serie von Sprengstoffanschlägen erschüttert worden. Schon damals kam der Verdacht auf, das Regime des syrischen Präsidenten Assad könnte an der Planung der Anschläge beteiligt gewesen sein.

Als Folge des Bombenattentats auf den früheren libanesischen Regierungschef Rafik Hariri im Februar 2005 hatte Syrien seine letzten Truppen aus dem Nachbarland abziehen müssen. Präsident Assad warnt seit Beginn des Aufstandes in Syrien vor einem «Flächenbrand», der bald die ganze Region erfassen werde.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Der syrische Bürgerkrieg weitet sich nach den blutigen Protesten am Wochenende im Libanon offenbar immer stärker in ... mehr lesen
Keine Waffenruhe in Sicht. (Symbolbild)
Die vermummten und teils mit Kalaschnikow-Gewehren bewaffneten Männer hatten Strassensperren errichtet. (Symbolbild)
Beirut - In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat es am Montag erneut Schusswechsel gegeben. Bewaffnete Kämpfer riegelten mehrere sunnitische Viertel ab, wie ein ... mehr lesen
Beirut - In der libanesischen Hauptstadt Beirut ist es in der Nacht zu Feuergefechten gekommen. Mit Gewehren und Panzerfäusten ... mehr lesen
Die Lage im Libanon ist nach dem Attentat vom Freitag angespannt. (Archivbild)
Beirut - Der Konflikt in Syrien wird nun auch für den Libanon zu einer echten Zerreissprobe: Am Rande der Trauerfeier für die Opfer des verheerenden Bombenanschlages in Beirut versuchten Hunderte aufgebrachte Demonstranten am Sonntag, den Sitz der pro-syrischen Regierung zu stürmen. mehr lesen 
Vor einer Polizeistelle in Damaskus explodierte eine Autobombe, welche mindestens zehn Menschen das Leben kostete. (Symbolbild)
Damaskus - Bei einem Anschlag in der Altstadt von Damaskus sind am Sonntag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Nach dem verheerenden Terroranschlag mit acht Toten im Libanon werden Rufe nach einem Rücktritt ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief alle Beteiligten im Libanon auf, sich von dem «abscheulichen Terrorakt» nicht provozieren zu lassen.
Alain Juppé, Aussenminister Frankreichs.
Paris - Nach einem Bombenanschlag mit fünf verletzten französischen UNO-Soldaten im Libanon hat der französische Aussenminister den Verdacht geäussert, dass Syrien hinter dem ... mehr lesen
Beirut - Der Führer der Schiiten-Bewegung Hisbollah im Libanon, Hassan Nasrallah, hat das UNO-Tribunal zur Aufklärung des ... mehr lesen
Hassan Nasrallah hat viele Anhänger.
Rafik Hariri war 2005 getötet worden.
Beirut - Jahrelang dauerten die Ermittlungen - nun hat das UNO-Tribunal für die ... mehr lesen 1
Beirut - Erneut ist im Libanon ein Politiker bei einem Bombenanschlag getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, starb der Druse Saleh ... mehr lesen
Die Libanesen seien aufgerufen, die Ruhe zu bewahren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten