Bombenanschlag in Manila fordert 8 Tote
publiziert: Freitag, 19. Okt 2007 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Okt 2007 / 15:01 Uhr

Manila - Bei einem Bombenanschlag auf den Philippinen sind 8 Menschen getötet und mindestens 70 weitere verletzt worden. Der Sprengsatz detonierte nach Angaben der Polizei in einem Einkaufszentrum in der Hauptstadt Manila.

In Manila erschwerten Rauch und Trümmerteile den Zugang. (Archivbild)
In Manila erschwerten Rauch und Trümmerteile den Zugang. (Archivbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Zunächst waren die Behörden von einer Gasexplosion in einem Restaurants ausgegangen. An dem Tatort fanden die Ermittler später aber Spuren von Plastiksprengstoff. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Die Schäden in der Glorietta Mall im schicken Geschäftsviertel Makati waren beträchtlich. Die Bombe hatte einen acht Meter grossen Krater in den Betonboden gerissen. Im Dach des zweiten Stockwerks klaffte ein Loch.

Wiederholte Anschläge von Rebellen

Durch die Wucht der Detonation stürzten einige Mauerteile von der oberen Etage des Einkaufszentrums drei Stockwerke in die Tiefe auf parkende Autos. Die Trümmer verteilten sich auf einer Fläche von 200 Quadratmetern. Zahlreiche Fensterscheiben in der Umgebung gingen zu Bruch.

In der Vergangenheit hatten Muslim-Rebellen aus dem Süden des Landes wiederholt Anschläge in der Hauptstadt verübt. So starben 2000 bei einer Serie von Explosionen mehr als 20 Menschen.

Erhöhte Alarmbereitschaft

Im Februar 2004 ertranken bei einem Anschlag auf eine Fähre mehr als 100 Menschen in der Bucht von Manila.

Die Einsatzkräfte wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, um weitere Attentate in der Hauptstadt zu verhindern. Auf den Philippinen sind unter anderem der südostasiatische Ableger des Terrornetzwerks El Kaida, die islamische Moro-Befreiungsfront und die Rebellengruppe Abu Sayyaf aktiv.

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Der Süden der Philippinen könnte endlich zur Ruhe kommen: Die Regierung in Manila und die grösste Gruppe der ... mehr lesen
Präsident der Philippinen, Benigno Aquino III.
Der Südsudan ist von einem jahrelangen Bürgerkrieg gezeichnet. Trotz Ölreichtums leben die meisten Menschen in bitterer Armut.
Der Südsudan ist von einem jahrelangen ...
700 Soldaten  Peking - Mit einer Spezialeinheit für den Südsudan will China erstmals bewaffnete Soldaten auf eine UNO-Friedensmission schicken. Das kündigte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag an. 700 Soldaten sollten künftig im Südsudan die UNO-Truppen verstärken. 
Nach Schulmassaker  Islamabad - Nach dem Taliban-Massaker in einer Schule in Peshawar will die pakistanische Regierung in den kommenden Wochen 500 ...
Die Polizei ist auf der Suche nach Verdächtigen fündig geworden. (Symbolbild)
Was für ein Mensch kann ein Kind töten? - Mahnwache in einem Meer von Kerzenlicht beim Anschlagsort.
Tausende gedenken getöteter Schüler an pakistanischer Schule Peshawar - Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar haben tausende Menschen ...
Mehrere Taliban-Kämpfer in Pakistan getötet Peshawar - Bei Gefechten und einem US-Drohnenangriff in den Stammesgebieten im ...
Nach Schulmassaker: Erneut Todesstrafe in Pakistan Islamabad - Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Pakistan ...
Bericht der OSZE  Kamensk-Shahtinsky - Am Sonntag und Freitag haben weitere russische Lastwagen die ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Zum Börsencrash noch etwas Auch hier sieht man wieder, wie rechtslastiges Denken die Dinge ... gestern 18:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Ich kann mir helfen, aber diese Kommentare erregen immer Widerspruch in mir. Man kann die ... gestern 18:33
  • StBuschi aus Bremgarten 1
    Bild zum Bericht Typisch schlechte Recherché, da wird über die Mafia berichtet und als ... gestern 15:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Tunesien... ist anscheinend das einzige Land des "Arabischen Frühling", welches ... gestern 12:25
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Gute Analyse... ...aber die Schnittmenge zwischen Salonsozialisten und Intellektuellen ... gestern 11:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Man wird nicht klug aus dem Hin und Her! Zuerst heisst es , Russland sei nicht Partei in dem Konflikt, dann ... So, 21.12.14 20:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... So, 21.12.14 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... So, 21.12.14 13:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten