Wasser-Tanklastwagen explodiert
Bombenanschlag in Pakistan fordert fast 80 Tote
publiziert: Samstag, 16. Feb 2013 / 22:55 Uhr

Quetta - Bei einem Anschlag auf Schiiten im Südwesten Pakistans sind am Samstag mindestens 79 Menschen getötet worden und rund 180 verletzt worden. Die schwere Explosion wurde durch eine ferngezündete Bombe ausgelöst, wie die pakistanischen Behörden mitteilten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Anschlag ereignete sich in der überwiegend von Schiiten bewohnten Stadt Hazara bei Quetta. «Wir haben mehr Leichen aus den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes geborgen», sagte Polizeioffizier Wazir Khan Nasir am Sonntagmorgen. Der Anschlag habe sich gegen die schiitische Gemeinde gerichtet.

Der Innenminister der Provinz Belutschistan, Akbar Hussain Durrani, sagte, unter den Toten seien auch Frauen und Kinder. Rettungskräfte suchten nach Überlebenden.

Polizeichef Zubair Mehmood sagte, dass ein mit Sprengsatz beladener Wasser-Tanklaster neben den Säulen eines zweistöckigen Gebäudes geparkt worden sei. Durch die Wucht der Explosion sei das Gebäude eingestürzte. In den Spitälern wurde nach Angaben von Minister Durrani der Notstand erklärt.

Wütende Proteste

Beamten und Augenzeugen zufolge versammelte sich nach dem Attentat eine wütende Menschenmenge rund um den Anschlagsort, die Polizisten, Rettungskräfte und Reporter am Zugang hinderten. «Sie waren wütend und begannen mit einem Protest, einige bewarfen die Polizei mit Steinen», sagte Durrani.

Einige Demonstranten seien bewaffnet gewesen und hätten Schüsse in die Luft abgegeben. Später hätten sie Polizei und Rettungskräften Zugang gewährt.

Ein Sprecher der Schiiten-Gruppen in der Region, Sayed Qamar Haider Zaidi, warf der Regierung in Islamabad Untätigkeit beim Schutz der Schiiten-Gemeinde vor. Der Sprecher rief eine dreitägige Trauer für die Opfer des Anschlags aus.

Verheerender Doppelanschlag

Schiiten in der öl- und gasreichen Provinz Belutschistan werden immer wieder Ziel von Anschlägen. Mitte Januar hatte Pakistans Regierungschef Raja Pervez Ashraf die Provinzregierung entlassen, nachdem bei einem Doppelanschlag in Quetta über 90 Menschen getötet worden waren.

Familien der Opfer hatten sich damals aus Protest gegen den fehlenden Schutz durch die Regierung tagelang geweigert, ihre Toten zu bestatten und stellten dutzende Särge in der Hauptstrasse von Quetta auf.

Der Anschlag vom Januar war der schlimmste in den Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und Schiiten in Pakistan. Zu der Tat bekannte sich die militante Sunniten-Gruppe Lashkar-e-Jhangvi.

In der Provinz Belutschistan sind zudem islamistische Aufständische aktiv, ausserdem gibt es seit 2004 einen regionalen Aufstand. Die Rebellen fordern politische Autonomie und einen grösseren Anteil an den Profiten durch die natürlichen Ressourcen der Gegend.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Justizgebäude in Pakistan sind mehrere Menschen getötet worden. Zwei Attentäter hätten das Gebäude in Peshawar angegriffen und Geiseln genommen, teilte der Informationsminister der Regionalregierung, Mian Iftikhar, mit. mehr lesen 
Selbstgebaute Sprengsätze explodieren in Hyderabad.
Neu Delhi - Die Explosionen in der südindischen Stadt Hyderabad sind durch selbstgebaute Sprengkörper ausgelöst worden. Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen und es ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten